Keine Einigung im "Spaghettimonster"-Streit

Im Streit um Schilder für die "Kirche des fliegenden Spaghettimonsters" im brandenburgischen Templin hat nun das Gericht das letzte Wort. Es geht um die Aufstellung von Hinweistafeln, auf denen eine "Nudelmesse" angekündigt wird.

Justiz | Frankfurt (Oder) - 06.04.2016

Im Streit um Schilder für die "Kirche des fliegenden Spaghettimonsters" im brandenburgischen Templin hat nun das Gericht das letzte Wort. Die Anhänger der Bewegung konnten sich am Mittwoch in einem Zivilverfahren am Landgericht Frankfurt (Oder) nicht gütlich mit dem Brandenburger Landesbetrieb Straßenwesen einigen. Daher soll nun am nächsten Mittwoch ein Urteil fallen.

Konkret geht es um die Aufstellung von Hinweisschildern an den vier Ortseingängen von Templin, auf denen neben der Abbildung des angeblichen göttlichen Wesens die "Nudelmesse" des Vereins für jeden Freitag um 10 Uhr angekündigt wird.

Der Anwalt der als Verein organisierten "Spaghettimonster-Kirche", Winfried Rath, sagte: "Da wird von Seiten der Behörde bewusst gelogen." Der Verein pochte darauf, dass er mit dem Landesbetrieb 2014 in Gegenwart des Templiner Bürgermeisters Detlef Tabbert mündlich eine Vereinbarung geschlossen habe. Rath stützte sich auf eine E-Mail des damaligen Regierungsdirektors des Landesbetriebes, Thomas Heyne, die auf diese Vereinbarung verweise. Und er beruft sich auf eine Richtlinie des Bundesverkehrsministeriums zur Aufstellung von Schildern der Religionsgemeinschaften an Bundes- und Landstraßen.

Dagegen bestritten die Vertreter der Landesbehörde eine Absprache - die "Kirche des fliegenden Spaghettimonsters" sei zudem keine Religionsgemeinschaft im Sinne der Richtlinie. Die Landesbehörde betonte, der Templiner Bürgermeister habe dem Verein nur gestattet, die "Nudelmesse"-Schilder zeitweise bis zur endgültigen Klärung an Masten der Stadt zu hängen. "Lediglich in diese Regelung haben wir eingewilligt", sagte Justiziarin Jaqueline Giemsa.

"Das Entgegenkommen der Stadt ist doch nur eine Zwischenlösung", empörte sich der Templiner Vereinsvorsitzende Rüdiger Weida. Er kündigte an, weiter für die Gleichberechtigung der Weltanschauungsgemeinschaft "Kirche des fliegenden Spaghettimonsters" gegenüber anderen Kirchen und Religionsgemeinschaften zu kämpfen.
"Notfalls durch alle Instanzen", sagte Weida. Nach seinen Angaben hat der Verein ausreichend Spenden für den Rechtsstreit gesammelt.

Die "Kirche des fliegenden Spaghettimonsters" ist im Jahr 2005 in den USA als Parodie entstanden, um eine Schulbehörde zu verspotten. (stz/dpa)

Linktipp: Heirat in "Spaghettimonster-Kirche" erlaubt

Seit 2005 existiert die "Kirche des Flying Spaghettimonster". In Neuseeland haben die "Pastafari", wie sich die Anhänger der Gemeinschaft selbst nennen, nun von den Behörden das Recht erhalten, in ihrer "Kirche" Trauungen durchzuführen.

Zum Artikel

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017