Mexiko: Messerattacke auf Priester während Messe

Nach einer Messerattacke in der Kathedrale von Mexiko-Stadt schwebt ein Priester in Lebensgefahr. Der vermutlich aus dem Ausland stammende Angreifer ist gefasst. Rätselraten herrscht über seine Motive.

Kriminalität | Mexiko-Stadt - 17.05.2017

Bei einer Messerattacke in der Kathedrale von Mexiko-Stadt ist ein katholischer Priester schwer verletzt worden. Wie mexikanische Medien meldeten, attackierte in der Abendmesse (Montag Ortszeit) ein offenbar aus dem Ausland stammender Angreifer den Geistlichen. Das Opfer Miguel Angel Machorro schwebt nach Angaben des Vorsitzenden des katholischen Anwaltsverbandes, Armando Martinez, in Lebensgefahr.

Noch unklar, ob terroristischer Hintergrund

Dieser rief bei einer Pressekonferenz dazu auf, die Untersuchungsergebnisse abzuwarten. Es sei noch verfrüht, von einem terroristischen Hintergrund zu sprechen. Meldungen, der Angreifer stamme aus Frankreich oder den USA, wollte Martinez noch nicht bestätigen. Bislang verweigerte der Täter eine umfassende Aussage; laut Staatsanwaltschaft ließ er aber verlauten, er sei Künstler. Ein Sprecher der Kathedrale erklärte, der Angreifer habe das Ende des Abendgottesdienstes abgewartet.

Nach seiner Rückkehr aus Rom will der Erzbischof von Mexiko-Stadt, Kardinal Noberto Rivera, einen Gottesdienst für den schwer verletzten Priester feiern. Die Kathedrale der mexikanischen Hauptstadt ist die größte Kirche Lateinamerikas. Sie zählt zu den meistbesuchten Gotteshäusern des Kontinents. (KNA)

Linkitpp: Historische Begegnungen in Mexiko

Im Februar 2016 hat Franziskus Mexiko besucht. Die Visite zeigte, dass er auf seinem Heimatkontinent die Massen und die Medien in beeindruckender Weise bewegen kann. Eine Bilanz einer mit symbolträchtigen Gesten gespickten Reise.

Zum Artikel

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017