Moraltheologe: Auch Tiere christlich bestatten

Viele Menschen hätten das Bedürfnis, ihr verstorbenes Haustier zu beerdigen, so Moraltheologe Michael Rosenberger. Die Kirche müsse auf diesen Trend reagieren. Theologisch stehe dem nichts entgegen.

Tiere | München - 27.07.2017

Der katholische Moraltheologe Michael Rosenberger ist für eine christliche Bestattung von Haustieren. Wo zwischen Familien und ihren Tieren über Jahre ein "enges persönliches Verhältnis" entstanden sei, sei diese Praxis naheliegend bis hin zur gemeinsamen Beerdigung von Mensch und Tier im Familiengrab, schreibt der im österreichischen Linz lehrende Professor in der August-Ausgabe der "Stimmen der Zeit". Tiere seien Geschöpfe Gottes, auch für sie sei Christus gestorben. Die Kirchen sollten daher eine Vermeidungshaltung überwinden.

Rosenberger verweist darauf, dass seit rund 12.000 Jahren rituelle Tierbestattungen belegt seien. Derzeit steige ihre Zahl in den Industrieländern stark an. In Deutschland seien in den vergangenen beiden Jahrzehnten rund 120 Tierfriedhöfe entstanden. Das Bedürfnis, von einem gestorbenen Tier rituell Abschied nehmen zu können, hätten nicht nur vereinsamte Menschen, sondern auch Familien mit mehreren Kindern. Die Kirchen sollten in diesem säkularen Trend ein Zeichen der Zeit erkennen und entsprechend reagieren.

Keine lehramtliche Stellungnahmen dagegen

Wie der aus Unterfranken stammende Theologe schreibt, vermeiden die christlichen Kirchen derzeit noch religiöse Tierbestattungen, auch wenn es keine lehramtlichen Stellungnahmen dagegen gebe. Aus seiner Sicht könnten bei solchen Feiern zentrale Elemente wie beim traditionellen Begräbnis zum Einsatz kommen, etwa die Osterkerze, das Kreuz, der Erdritus und Weihwasser. Auf eine Totenmesse mit Aufbahrung in der Kirche sollte jedoch verzichtet werden. (KNA)

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017