Das erste Mal basteln...

Als Oma hat man es ziemlich leicht: Man darf das Kind verwöhnen, muss es aber nicht erziehen. Zum Dank beschließt die Mama, dass ihre zweijährige Tochter zum ersten Mal ein Geschenk für Oma basteln soll. Ein Erlebnisbericht.

Humor | Bonn - 15.12.2013

Als Oma hat man es ziemlich leicht – das ist zumindest mein Eindruck. Man darf das Kind verwöhnen, muss es aber nicht erziehen. Trotzattaken gestandener Zweijähriger, die das Haus zum Wackeln und Dosenstapel im Supermarkt zum Einsturz bringen, begegnet man lässig mit "Aber natürlich darfst du… die 500 Gramm-Tafel Milka haben, 35 Youtube-Videos auf dem iPad gucken, das Gemüse durch die Gegend werfen und nur die Nudeln essen." Alles easy!

Es gibt allerdings einen Moment im Oma-Dasein, da muss sie wirklich gute Miene machen: Weihnachtsgeschenke der Enkel im Kleinkindalter. Wo Mama Tränen der Rührung in den Augen stehen: "Guck mal, sie hat einen Kreis gemalt! Ach, das ist die Mama, klar! Sorry, dass ich das nicht erkannt habe" - erkennt Oma mit etwas realistischerem Blick "Okay, das Ding ist reif für den Papiermüll."

Internet
Symbolbild Internet.
 Maram/Fotolia.com

Sagen würde sie das natürlich nie. Und deswegen muss sie da auch dieses Jahr durch: Meine Tochter bastelt zum ersten Mal ein Geschenk - habe ich beschlossen. Wie bei unserem ersten Backabenteuer im vergangenen Jahr konsultiere ich wieder mal diverse Mamiforen im Internet.

Begabter Nachwuchs

"Also, meine zweijährige Luisa-Matilda klöppelt in diesem Jahr ein Spitzendeckchen für die Oma." - "Unser Yannik (3) sägt mit der Laubsäge eine Weihnachtslandschaft aus." - "Lorena gestaltet mit Aquarellfarben die Geburtsszene Christi."

Schluck! Okay?! Muss ich meine Ansprüche sogar etwas nach oben korrigieren? Ich wusste es schon immer: Meine Tochter ist eigentlich eine wahre Künstlerin und wird nur verkannt. Nicht ganz überzeugt, entscheide ich mich für ein Klebebild. Malia wird bunte Schnipsel mit einer Kinderschere ausschneiden und in einen von mir vorher aufgezeichneten Weihnachtsbaum-Umriss kleben.

Dafür ist alles zu Hause vorhanden: Plastiktischdecke zwei mal zwei Meter, knielange wasserfeste Malkittel für Mutter und Tochter, die Wand ist sind schon seit zehn Monaten abwischbar tapeziert.

Kleinkind malt mit Klebestick
Weihnachtsgeschenk basteln mit Tücken.
 katholisch.de

Dann brauchen wir: Tonkarton, farbiges Papier, Klebestift, Kinderbastelschere, Geduld.

Vor allem der Klebenstift hat es meiner Tochter angetan. Nach einem "Mama aufmachen", wird er einem Fingerhineinbohrtest und einem Geschmackstest unterzogen. Beides führt dazu, dass Malia strahlt und ich schon keine Lust mehr habe. Aber gut.

Ich drücke meiner Tochter die Kinderschere in die klebrigen Händchen. "Jetzt schneide mal." Sie guckt mich verständnislos an. "Also du musst den Daumen da und die anderen Finger da reinstecken." Meine Tochter folgt brav meinen Anweisungen und versucht, ein Stück aus einem grünen Blatt Papier auszuschneiden. Der Erfolg ist so, als ob ein Rechtshänder das mit der linken Hand probieren würde. Nach mehrern Fehlversuchen und leichten Unmutsbezeugungen seitens meiner Tochter – die Schere fliegt in die Ecke - die rettende Idee: Wir können ja auch Schnipsl reißen. Sieht auch viel künstlerischer aus.

Malia hat keine Lust zu reißen, sie möchte lieber mit dem Kleber "malen". Also gut, reißt eben die Mama und das Kind verteilt den Kleber. Auf dem Tonkarton - "Schatz nur innerhalb der Baumumrisse" - auf dem Tisch, in ihren Haaren. Die von mir gerissenen Schnipsel kleben jetzt überall, nur nicht auf dem Weihnachtsbaum.

Bastelutensilien auf dem Boden
Chaos nach dem Bastelversuch.
 katholisch.de

"Süße, ich glaube, das ist jetzt genug Kleber." – "NEEEEIIIIIIIN!!!!" Oh je. "ICH WILL MALEN!" – "Okay ich hole die Stifte." Ich eile ins Wohnzimmer und komme mit Holzstiften zurück. "NEEEEIIIIIN!!! Die anderen." - "Nein Malia", antworte ich, wie ich hoffe, freundlich aber bestimmt. Nachdem sie kürzlich die angeblich auswaschbaren Filzstifte auf dem Wohnzimmerboden getestet hat, bin ich geheilt.

Meine Tochter steigert sich in einen ihrer berüchtigten Wutanfälle hinein. "MAMA WEG!!!!" Irgendwie schwant mir, dass der gemütliche Bastelnachmittag kein gutes Ende nehmen wird…

Mit einer schnellen Bewegung, in die sie all ihren Zorn legt, krallt Malia ihre Hand in den Tonpapierbaum und fegt mit der anderen alle Schnipsel vom Tisch. Entnervt falle ich auf einen Stuhl und lasse meinen Blick über die Szenerie schweifen. Oma, denke ich, dieses Jahr hast du nochmal Glück gehabt.

Erster Teil der Adventskolumne

So ein erstes Mal Plätzchen backen braucht eine gewisse Vorbereitung. Das gilt für alle ersten Male mit Baby. Die Mama berichtet, was sie in der Weihnachtsbäckerei mit einem 15 Monate alten Kleinkind erlebte.

Zum Artikel

Dritter Teil der Adventskolumne

Der Nikolaus entpuppt sich als Weihnachtsmann und das Mädchen bricht in Tränen aus: Zunächst läuft nicht alles glatt, als die dreijährige Tochter zum ersten Mal auf den Mann mit dem weißen Bart trifft...

Zum Artikel

Von Janina Mogendorf

RSS-Feeds  |  Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017