Krempeln wir die Ärmel auf!

Joachim Valentin über die Flüchtlings-Herausforderung

Standpunkt | Bonn - 10.09.2015

Ein dritter "Standpunkt" zum selben Thema in einer Woche? Vielleicht kein ganz illegitimes Unterfangen angesichts der Dominanz des Flüchtlings-Themas in den Medien, der Grausamkeiten die an der europäischen Südostgrenze geschehen, der bisher noch eindrücklichen Kraftanstrengung, die das Phänomen dem deutschen Steuersäckel, aber auch jedem Einzelnen abverlangt, der nicht völlig abgestumpft vor sich hinlebt.

Ja, wir leben in Zeiten des Umbruchs, und zwar auch ohne jährlich mehrere 100.000 Flüchtlinge, die im Land bleiben auf Jahre. Man kann nur hoffen, dass die Begeisterung, mit der Tausende von verängstigten und entkräfteten Menschen auf unseren Bahnhöfen empfangen werden, und das ehrenamtliche Engagement in den diversen Unterbringungen sich als nachhaltig erweisen und nach und nach von professionellen Strukturen aufgefangen werden.

Dass die deutsche Wirtschaft um Wohlstand - und das heißt für Viele vor allem: eine auskömmliche Rente - zu finanzieren, einen Netto-Zuzug von mehr als 200.000 Menschen jährlich und auf Dauer braucht, ihr also der Flüchtlingsstrom mehr als gelegen kommt, mag die einen nicht trösten. Die andern, vor allem Vertreter von Handwerk, Arbeitgebern und Industrie sind längst dabei, Ausbildung und Unterbringung für diese Menschen zu organisieren.

Da irritiert es umso mehr, dass ein führender katholischer Publizist sich nicht schämt, auf dieser Plattform zum Thema "Flüchtlinge" die folgenden Sätze zu schreiben - wenn auch mit diversen Konjunktiven und Relativierungen bewehrt: "Die Zahl der Diebstähle, Raubüberfälle Drogendelikte und Gewaltverbrechen wird spürbar ansteigen. Gewaltausbrüche zwischen Sunniten und Schiiten, Kurden und Türken, Syrern und Libanesen werden zunehmen. Tausende Kämpfer des 'Islamischen Staats' werden ein Terror-Netzwerk aufbauen und eines Tages zuschlagen."

Angst war noch nie ein guter Ratgeber, erst recht nicht in Zeiten, in denen es gilt, Kräfte zu bündeln und die Ärmel aufzukrempeln. Doch dass nun auch schon katholische Publizisten, ungeachtet sämtlicher Bibel- und Papstworte, zu den Angstmachern gehören, das kann einem wirklich den Schlaf rauben.

Der Autor

Joachim Valentin ist Direktor des katholischen Kultur- und Begegnungszentrums "Haus am Dom" in Frankfurt am Main.

Diskutieren Sie mit!

Diskutieren Sie diesen Standpunkt auf unserem Facebook-Auftritt.

Zu Facebook

Hinweis

Der Standpunkt spiegelt nicht unbedingt die Meinung der Redaktion von katholisch.de wider.

Von Joachim Valentin

RSS-Feeds  |  Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017