• © Bild: 

Misereor

Misereor gilt als das weltweit größte kirchliche Entwicklungshilfswerk für Menschen in Asien, Afrika und Lateinamerika. Katholisch.de stellt wissenswerte Informationen rund um das katholische Hilfswerk vor.

Hilfswerke | Aachen - 16.03.2015

Misereor gilt als das weltweit größte kirchliche Entwicklungshilfswerk für Menschen in Asien, Afrika und Lateinamerika. Schwerpunkt der Projekte aus den Bereichen Gesundheit, Bildung, Ernährung und Ökologie ist der Ansatz, mit Partnern vor Ort Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Einen thematischen Fokus bildet dabei die jährliche Aktion zur Fastenzeit, beispielsweise zum Klimawandel (2010), zur Armut in der Stadt (2011) oder zu Kindern und Jugendlichen in Elendsvierteln (2012).

Seit seiner Gründung 1958 förderte das Hilfswerk bisher nach eigenen Angaben über 100.000 Projekte mit mehr als 5,7 Milliarden Euro. Neben Spendengeldern und staatlichen Zuschüssen finanziert sich die Arbeit durch die mit der Fastenaktion verbundene Kollekte in der Fastenzeit.

Aus der Taufe gehoben wurde Misereor auf Initiative des damaligen Kölner Erzbischofs, Kardinal Joseph Frings (1887-1978). Den Namen für das Hilfswerk entnahm die Deutsche Bischofskonferenz dem Markusevangelium, genauer gesagt Kapitel 8, Vers 2. Dieser lautet: "Misereor super turbam", oder in der deutschen Einheitsübersetzung: "Ich habe Mitleid mit diesen Menschen". (meu)

Gründung: 1958

Vorsitzender/Leiter: Pirmin Spiegel (Hauptgeschäftsführer)

Sitz: Aachen

www.misereor.de

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017