Falscher Papst-Gebetsaufruf kursiert in sozialen Medien
Katholische Fake News per E-Mail und WhatsApp

Falscher Papst-Gebetsaufruf kursiert in Social Media

Es klingt dramatisch: Papst Franziskus ruft zum Gebet für von Islamisten bedrohte irakische Christen auf. Über WhatsApp und E-Mail verbreitet sich der Aufruf tausendfach – doch etwas daran ist faul.

Bonn - 16.01.2017

Seit einigen Tagen kursiert vor allem über E-Mail und WhatsApp verstärkt ein gefälschter Gebetsaufruf von Papst Franziskus. Darin wird für "heute Abend um 21:00 Uhr" zu einem Friedensgebet für Syrien und die Welt aufgerufen. Anlass soll die Eroberung der "größten irakischen christlichen Stadt" durch "die radikal-islamische Gruppe Quaragosh" sein, den christlichen Bewohnern der Stadt drohe die Enthauptung.

Der Aufruf geht zurück auf einen Kettenbrief, der seit 2014 in englischer und italienischer Sprache in verschiedenen Fassungen kursiert. Sowohl die auf die Aufdeckung von Falschmeldungen spezialisierte Webseite Snopes wie das Informationsportal Catholic Online haben die Informationen bereits 2014 richtiggestellt.

Linktipp: Die größten Fake News über die Kirche

Sprach Franziskus eine Wahlempfehlung für Trump aus? Machte Johannes Paul II. einen Muslim zum Kardinal? Hat ein Erzbischof Gewalt an Frauen befürwortet? Das sind die größten "Fake News" zur Kirche.

Falscher Aufruf mit wahrem Kern

Entgegen der deutschen Fassung ist Quaragosh - oder Karakosch - keine "radikal-islamische Gruppe", sondern einer der Namen der assyrischen Stadt Bakhdida im Norden des Iraks. Das ursprünglich mehrheitlich von syrisch-katholischen und syrisch-orthodoxen Christen bewohnte Bakhdida wurde im August 2014 von der Terrormiliz "ISIS" eingenommen, die christlichen Einwohner mussten fliehen. Im Oktober 2016 wurde die Stadt im Zuge der Großoffensive der irakischen Streitkräfte zur Rückeroberung Mossuls befreit. Am 30. Oktober wurde nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters der erste christliche Gottesdienst nach der Befreiung gefeiert.

Der angebliche Gebetsaufruf von Papst Franziskus beruht in diesem Fall daher auf falschen Informationen. Unabhängig von Falschmeldungen ruft die Kirche jedoch zum Gebet für verfolgte und bedrängte Christen auf. Die Kirche wolle den leidenden Mitchristen nahe sein, "mit unserer Zuneigung, unserem Gebet und auch unserem Weinen", wie Papst Franziskus am Stephanstag am 26. Dezember betonte. Das Gebet für verfolgte Christen gehört regelmäßig zu den Gebetsanliegen des Heiligen Vaters, die vom Vatikan veröffentlicht werden. Auch die deutschen Bischöfe rufen zum Gebet für verfolgte und bedrängte Christen auf. (fxn)

Linktipp: Papst: Fake News verführen wie Schlange im Paradies

Schon im Paradies habe es Fake News gegeben, schreibt Papst Franziskus zum "Welttag der sozialen Kommunikationsmittel" 2018: So habe die Schlange Adam und Eva verführt. Doch der Papst hat auch Lösungen parat.