Französischer Kardinal muss erneut vor Gericht

Ein Kardinal muss vor Gericht: Dem Lyoner Erzbischof Philippe Barbarin wird von Opfern vorgeworfen, Missbrauchstaten eines Priesters vertuscht zu haben. Es ist nicht die erste Klage gegen den Bischof.

Missbrauch | Lyon - 23.05.2017

Der Lyoner Kardinal Philippe Barbarin und sechs weitere Personen sind erneut wegen Nichtanzeige sexueller Übergriffe im Gericht vorgeladen. Zehn Opfer eines Priester der Erzdiözese hätten erneut eine Klage eingereicht, heißt es in französischen Medienberichten (Dienstag). Die erste Anhörung ist für 19. September geplant.

Gegen Barbarin war bereits 2016 wegen Nichtanzeige sexueller Übergriffe in seinem Verantwortungsbereich ermittelt worden. Im August stellte die Staatsanwaltschaft die Verfolgung des Falls jedoch ein. Es habe keine Hinweise auf eine Straftat seinerseits gegeben. Ein Priester der Erzdiözese soll in den 80er und 90er Jahren mehr als 70 Pfadfinder sexuell belästigt oder missbraucht haben. Einige Fälle sind bereits verjährt. (KNA)

Linktipp: Kardinal Barbarin: "Tatsächlich bin ich zu spät aufgewacht"

Ein Priester des Erzbistums Lyon soll mehr als 60 Pfadfinder sexuell belästigt oder missbraucht haben. Der Lyoner Kardinal Philippe Barbarin hat nun Fehler im Umgang mit dem Fall eingeräumt. (Artikel von Dezember 2016)

Zum Artikel

RSS-Feeds  |  Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017