Kyrill: Papst ruft Christenverfolgung ins Bewusstsein

Die schwierige Situation der Christen im Nahen Osten und in Nordafrika sei jetzt viel präsenter, meint das russisch-orthodoxe Kirchenoberhaupt. Auslöser dafür sei vor allem ein historisches Treffen.

Weltkirche | Turin - 18.05.2017

Aus Sicht des russisch-orthodoxen Kirchenoberhaupts, Patriarch Kyrill I., ist Dank des Treffens mit Papst Franziskus in Havanna 2016 die Christenverfolgung stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt. Aufmerksamkeit für die Lage der Christen im Nahen Osten und in Nordafrika geschaffen zu haben, sei das wichtigste Ergebnis der historischen Begegnung mit dem Papst vom 12. Februar 2016 auf Kuba, sagte Kyrill im Interview der italienischen Tageszeitung "La Stampa" (Donnerstag). Das Thema sei vorher in den Medien kaum präsent gewesen, durch das Treffen sei die Situation der Christen in der Region jedoch von der ganzen Welt anerkannt worden.

Ein "wahrhaftiger Genozid"

Er hoffe, dass nun auch konkrete Schritte zur Lösung erfolgten. "Unseren Brüdern und Schwestern wird das Leben genommen, nur weil sie an Christus glauben", so der Patriarch. Es sei unglaublich, dass solch ein "wahrhaftiger Genozid" im "zivilisierten 21. Jahrhundert" möglich sei.

Mit Blick auf die Beziehungen zwischen Katholiken und Russisch-Orthodoxen sagte Kyrill, die Begegnung von Havanna sei trotz einiger weiterhin bestehender theologisch unterschiedlicher Ansichten von großer Bedeutung gewesen. Es gebe eine Perspektive zur Entwicklung der Beziehung. Laut dem Patriarchen hat das Treffen besonders die Bereitschaft gestärkt, gemeinsam die "Zukunft der christlichen Gemeinschaften zu verteidigen, und zur Schaffung eines stabilen und gerechten Friedens" beizutragen. (KNA)

Patriarch Kyrill I. (l.) und Papst Franziskus bei ihrem historischen Treffen in Havanna am 12. Februar 2016.
 KNA

Linkitpp: "Wir sprechen als Brüder"

Historischer Handschlag in Havanna: Papst Franziskus und der Moskauer Patriarch Kyrill I. haben sich am Freitagabend in der kubanischen Haupstadt zu ihrer ersten Begegnung getroffen. Sie unterzeichneten eine achtseitige gemeinsame Erklärung.

Zum Artikel

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017