Sommerserie

Viel Arbeit für die Freizeit

Jugendfreizeiten werden oft monatelang im Voraus geplant

Bonn - 07.01.2015

Ohne Eltern in die Ferien? Das gehört zur kirchlichen Jugendarbeit dazu. Mehrere 10.000 Kinder und Jugendliche brechen jedes Jahr in den Sommerferien mit ihren Gruppenleitern auf. Neben dem klassischen Zeltlager in den Bergen gibt es viele andere Formen von Jugendfreizeiten – und einige Gruppen dokumentieren für Eltern und andere Daheimgebliebene ihr Lager im Netz.

Allein in Nordrhein-Westfalen haben die 600 Sommerfreizeiten der katholischen Jugendverbände über 25.000 Teilnehmer, die von 4.000 ehrenamtlichen Leitern vorbereitet und betreut werden. Die Zahlen hat der Landeverband des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) ermittelt. Hinter diesen Zahlen steckt viel Arbeit.

Was es bedeutet, mit dutzenden Kindern ein oder zwei Wochen zu zelten, und was alles an Organisation dahintersteckt, beschreiben die Leiter der Katholischen jungen Gemeinde (KjG) aus Dortmund-Brackel-Neuasseln, die zwei Wochen lang in Bundenbach im Hunsrück waren. Im Lagerblog dokumentieren sie mit vielen Fotos und Geschichten den Alltag im Zeltlager: Schuhe putzen und Schnitzeljagden, basteln und baden. Und es gibt einen Blick hinter die Kulissen: Wenn drei ungelernte Köche für 50 Jugendliche kochen und sich zwölf Leiter darum kümmern, dass alles reibungslos funktioniert.

Monatelange Planungen für Ferienlager

Das Lager selbst dauert nur 14 Tage – aber es hat einen langen Vorlauf. Ein Jahr im Voraus wird der Zeltplatz für den nächsten Sommer gesucht, monatelang das Programm und die Organisation geplant, bis es dann in den Sommerferien so weit ist.

Seit 2013 gibt es eine Broschüre des Bundes der Katholischen Jugend (BDKJ), die Tipps für ein "faires Ferienlager" gibt. Mit Unterstützung der Europäischen Union will der BDKJ so die Idee des Kritischen Konsums in Verbände, Gesellschaft und Politik tragen.  BDKJ

Die meisten Sommerlager werden "im Kleinen" organisiert, wenn die örtliche Jugendgruppe mit Kindern und Leitern aus der Gemeinde in die Ferienfreizeit fährt. Das machen etwa die Messdiener aus Ramsdorf, die dieses Jahr in Nehden im Sauerland sind und auch ein Lager-Blog führen. Es gibt aber auch internationalere Freizeiten: Anfang August laden die deutschen Pfadfinderverbände, unter ihnen auch zwei katholische, zum Lager "Akela 2014" ein. Dann kommen Pfadfinder aus der ganzen Welt nach Westernohe. Bisher haben sich Teilnehmer aus 33 Ländern von Ägypten bis zur Ukraine angemeldet.

Noch ein anderes Konzept gibt es in Fulda: Dort werden seit über 20 Jahren integrative Freizeiten angeboten, bei denen jedes Jahr etwa 30 Kinder dabei sind. Ein Drittel der acht- bis dreizehnjährigen Teilnehmer hat eine Behinderung, die Kinder lernen dabei spielerisch einen unbefangenen Umgang miteinander. Auch diese Freizeit wird von Ehrenamtlichen aus der KjG geleitet – eine anspruchsvolle Tätigkeit, für die es besondere Qualifikationen braucht.

Auch wenn die Organisatoren selbst noch sehr jung sind: Die meisten von ihnen sind gut ausgebildet. Die meisten Leiter hätten die nötigen Kurse absolviert, die für die "Jugendleitercard" benötigt werden, gibt beispielsweise der BDKJ in Baden-Württemberg an. Die Plastikkarte im Scheckkartenformat dokumentiert die Teilnahme am Gruppenleiter-Grundkurs.

Gut geschult: Fortbildungen für Gruppenleiter

Der baden-württembergische Landesverband erhebt alle zwei Jahre in der "Jugendstatistik", wie viele Schulungsveranstaltungen in der katholischen Jugendarbeit stattfinden: 44.000 Teilnehmer hatten im vergangenen Jahr die insgesamt 1.853 Fortbildungen und Kurse für Ehrenamtliche besucht. Eine davon dokumentiert die KjG St. Martin aus dem Norden der Erzdiözese Freiburg in Tauberbischofsheim: Die Gruppenleiter berichten auf ihrer Homepage von ihrer Erste-Hilfe-Schulung, mit der sie sich auf Notfälle während des Zeltlagers im August vorbereiten.

In den letzten Jahren ist ein weiteres Thema wichtig geworden bei den Schulungen: die Prävention sexueller Gewalt. Entsprechende Einheiten sind Teil der Gruppenleiter-Grundkurse. Außerdem werden Fortbildungen angeboten und den Jugendleitern wird Informationsmaterial an die Hand gegeben. Darin sind sowohl rechtliche Grundlagen dokumentiert als auch pädagogische Hilfestellungen für den Umgang mit Kindeswohlgefährdungen: Wie kann ich sie vermeiden? Was lässt sich dagegen tun?

Noch ist Hochsaison für Sommerlager, bis Mitte September in Bayern als letztem Bundesland die Schule wieder anfängt. Zehntausende Kinder können dann viel erzählen vom Übernachten im Zelt, von Nachtwanderungen und Küchendienst.

Von Felix Neumann

Sommerserie: Das Rundum-Paket für den Urlaub

In unserer diesjährigen Sommerserie haben wir Zutaten für einen gelungenen Urlaub zusammengestellt. Dazu gehören eine entspannte Anreise, gute Bücher, Filme und Musik, originelle Ziele, und noch Vieles mehr. Auch ein Besuch bei einem Urlaubsseelsorger oder ein Gebet bereichern die jährliche Auszeit. Bis in die kommende Woche hinein geben wir Ihnen täglich einen neuen Impuls mit auf den Weg. Im ersten Teil geht es um die Urlaubsseelsorge. Wie Sie entspannt ans Ziel kommen, wo in Deutschland es "himmlische" Orte gibt und was ein Kreuzfahrtseelsorer zu erzählen hat, sehen Sie in den weiteren Folgen.

Sommerserie: Das Rundum-Paket für den Urlaub

Diesen Artikel teilen:

Folgen Sie katholisch.de via     Facebook     Twitter     YouTube     Newsletter

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutzerklärung  |  © 2016