Voderholzer lobt Aufklärung bei den Domspatzen

Bischof Rudolf Voderholzer hat die Arbeit des Sonderermittlers für den Missbrauch bei den Regensburger Domspatzen gelobt. Am Sonntag erklärte er, er sei froh, dass ihm viele Opfer vertrauen würden und so den Mut gefasst hätten, sich zu melden.

Missbrauch | Regensburg - 25.01.2016

Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer hat dem Sonderermittler im Missbrauchs- und Misshandlungsskandal bei den Domspatzen gedankt. Er sei froh, "dass etliche Opfer Vertrauen in ihn gefasst und sich gemeldet haben", sagte Voderholzer am Sonntagnachmittag bei einem Gottesdienst anlässlich des dritten Jahrestags seiner Bischofsweihe im Regensburger Dom.

Zugleich appellierte der Bischof an alle, "die vielleicht noch zögern", sich bei Rechtsanwalt Ulrich Weber zu melden. Das Bistum habe ihn bestellt, damit es eine unparteiische Anlaufstelle für die Opfer gebe. Der Bischof sagte, sein Amt bringe "Last und Schrecken mit sich". Dazu zähle besonders das "schwere Erbe" körperlicher und sexueller Gewalt bei den Domspatzen. Diese sei zum Großteil von Priestern und anderen Mitarbeitern schon vor mehreren Jahrzehnten verschuldet worden, "aber die Wunden sind tief eingegraben und brechen noch immer auf". Inzwischen habe sich gezeigt, dass diese Übergriffe "doch zahlreicher und vor allem auch schwerer waren als bisher angenommen".

Der Bischof bedauerte, dass die immer wieder unternommenen Versuche einer Selbstkorrektur "zu wenig wirksam" gewesen seien. Zugleich bekräftigte er erneut, dass ihm jeder einzelne Fall "in der Seele weh" tue. Er könne die Qualen nicht ungeschehen machen "und die Betroffenen nur um Vergebung bitten". Dies wolle er weiterhin auch in persönlichen Gesprächen tun, sofern dies die Opfer wünschten.

Linktipp: Ratzinger begrüßt Aufklärung von Missbrauchsvorwürfen

Georg Ratzinger hat sich hinter die Untersuchung der Prügel- und Missbrauchsvorwürfe bei den Regensburger Domspatzen gestellt. Zuvor hatte der Bruder von Benedikt XVI. mit widersprüchlichen Aussagen für Irritationen gesorgt.

Zum Artikel

Voderholzer wies relativierende Interpretationen der Übergriffe zurück. "Die Zeitbedingtheit der Pädagogik, die hin und wieder verteidigend ins Feld geführt wird, rechtfertigt in keiner Weise die Exzesse körperlicher Züchtigung, wie wir sie beklagen müssen, und erst recht nicht die Fälle sexueller Gewalt, die zutage getreten sind." In dieser "menschlich so herausfordernden und sensiblen Problematik" sollten alle Versuche einer Rechtfertigung wie auch der Instrumentalisierung unterbleiben.

Im nächsten Schritt werde sich ein Kuratorium konstituieren, in dem auch die Betroffenen vertreten seien, kündigte der Bischof an. Dort werde der weitere Weg einer "konsequenten Aufklärung" breit diskutiert. Oberstes Ziel sei, den Opfern Anerkennung, Genugtuung und so "vielleicht auch ein wenig Heilung ihrer schweren Wunden zu verschaffen". In diesem Sinne seien auch Geldzahlungen zu verstehen, "die niemals eine Entschädigung sein können, sondern allenfalls ein Zeichen unserer Zerknirschung und der Ehrlichkeit unserer Bemühungen".

Voderholzer: Domspatzen stehen für "Pädagogik der Freiheit"

Abschließend versuchte Voderholzer etwaige Bedenken auf Seiten von Eltern zu zerstreuen, die nun zögerten, ihre Söhne in die Schulen der Domspatzen zu schicken. Die heutigen Verantwortlichen seien bestürzt über die Vorgänge und täten alles für eine bestmögliche Ausbildung der Schüler. "Die Domspatzen stehen heute für eine Pädagogik der Freiheit, der Persönlichkeitsbildung und der fördernden Ermutigung." So müsse die gegenwärtige und künftige Generation nicht unter dem leiden, "was den früheren angetan worden ist". (KNA)

Themenseite: Missbrauch

Der Missbrauchsskandal erschütterte die katholische Kirche in ihren Grundfesten. Seit 2010 die ersten Fälle bekannt wurden, bemüht sich die Kirche um Aufarbeitung der Geschehnisse. Katholisch.de dokumentiert die wichtigsten Etappen.

Zur Themenseite

RSS-Feeds  |  Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017