Seelsorge von A-Z

Altenpastoral

Bonn - 07.01.2015

In den letzten 120 Jahren hat sich die durchschnittliche Lebenserwartung der Menschen in Deutschland nahezu verdoppelt. Besonders stark nimmt die Zahl der über 80-Jährigen zu. 2020 wird es mehr als fünf Millionen Menschen dieser Altersgruppe geben. Gleichzeitig sinkt die Zahl der Geburten. Wir leben in einer Zeit des demografischen Wandels, in einer Gesellschaft des langen Lebens.

Kirchliche Altenpastoral versteht sich in diesem Sinne als Seelsorge mit und für ältere und alte Menschen, sowie als Anwalt der älteren und alten Menschen, die sich als Glieder ihrer Gemeinde aktiv mit ihrer Kompetenz und Erfahrung einbringen.

Sie vollzieht sich in den vier Grunddimensionen Altenseelsorge, Altenbildung, Altenhilfe und Altenpolitik. Großes Gewicht wird auf das Miteinander der Generationen gelegt, darauf, Jung und Alt miteinander ins Gespräch zu bringen und gemeinsame Lern-, Handlungs- und Erfahrungsräume zu eröffnen.

Ziel einer koordinierten Zusammenarbeit von Altenhilfe, Altenbildung und Altenseelsorge ist es, hochbetagten Menschen mit besonderem Unterstützungsbedarf weiterhin ein selbstbestimmtes Leben in Würde zu ermöglichen. In der Begleitung demenziell Erkrankter und ihrer Angehörigen gibt die Altenseelsorge Zeugnis von der Würde des Menschen und der bleibenden Zuwendung Gottes zu jedem Einzelnen.

In den neuen pastoralen Räumen gilt es, ältere und hochbetagte Menschen und ihre Angehörigen weiterhin im Blick zu behalten und neue Konzepte zu entwickeln. (fra)

Bundesforum Katholische Seniorenarbeit

Das Bundesforum Katholische Seniorenarbeit (BfKS) ist die Arbeitsgemeinschaft der katholischen Fachstellen für Seniorenarbeit sowie der Seniorenforen beziehungsweise Altenwerke in den 27 Diözesen Deutschlands. Das BfKS ist Mitglied der BAGSO.

Diesen Artikel teilen:

Folgen Sie katholisch.de via     Facebook     Twitter     YouTube     Newsletter

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutzerklärung  |  © 2016