• © Bild: pixelio/Michael-Andre May

Gebete für jeden Tag

Nicht nur in der Kirche wird gebetet: Auch für den Alltag gibt es zahlreiche Gebete. Die schönsten für den Morgen, Mittag und Abend werden hier vorgestellt.

Unsere Gebete | Bonn - 21.12.2015

Morgens, abends und auch zwischendurch mal beten: ein Vorsatz, der oft daran scheitert, dass manchen Gläubigen außer dem Vaterunser oder dem Ave Maria kein Gebet einfällt. Katholisch.de hat einige der schönsten Gebete zusammengestellt - zum Nachbeten und Nachdenken.

Am Morgen

Vor dem Morgengebet sprechen Ordensschwestern und –brüder, aber auch Christen, die täglich ihre Tagesgebete verrichten, die folgenden Worte:

"Herr, öffne meine Lippen, damit mein Mund dein Lob verkünde. Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen"

Fester Bestandteil des Morgengebetes ist das "Benedictus". Es ist der prophetische Lobpreis des Zacharias am Fest der Beschneidung seines Sohnes Johannes (Täufer). Der nach der Begegnung mit dem Engel des Herrn stumm gewordene Zacharias erhielt seine Stimme wieder, nachdem er den Namen seines Sohnes auf eine Tafel geschrieben hatte.

Benedictus

"Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels! Denn er hat sein Volk besucht und ihm Erlösung geschaffen; er hat uns einen starken Retter erweckt im Hause seines Knechtes David. So hat er verheißen von alters her durch den Mund seiner heiligen Propheten. Er hat uns errettet vor unsern Feinden und aus der Hand aller, die uns hassen. Er hat das Erbarmen mit den Vätern an uns vollendet und an seinen heiligen Bund gedacht, an den Eid, den er unserm Vater Abraham geschworen hat. Er hat uns geschenkt, dass wir, aus Feindeshand befreit, ihm furchtlos dienen in Heiligkeit und Gerechtigkeit vor seinem Angesicht all unsre Tage. Und du, Kind, wirst Prophet des Höchsten heißen; denn du wirst dem Herrn vorangehen und ihm den Weg bereiten. Du wirst sein Volk mit der Erfahrung des Heils beschenken in der Vergebung der Sünden. Durch die barmherzige Liebe unsres Gottes wird uns besuchen das aufstrahlende Licht aus der Höhe, um allen zu leuchten, die in Finsternis sitzen und im Schatten des Todes, und unsre Schritte zu lenken auf den Weg des Friedens. Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen"

Mehr über das Benedictus

Ein Mann hat die Hände zum Gebet gefaltet.
Ein Mann hat die Hände zum Gebet gefaltet.  Fotolia/Brian Jackson

Weitere Morgengebete:

Christus sei mit mir

"Ich erhebe mich heute in gewaltiger Kraft in Anrufung der Heiligsten Dreifaltigkeit, im Glauben an die Dreiheit, im Bekenntnis der Einheit des Weltenschöpfers. Ich weihe mich heute Gottes mächtiger Führung, Gottes wachendem Auge, Gottes lauschendem Ohr, Gottes schützenden Händen, Gottes fürsprechendem Wort, Gottes leitender Weisheit, Gottes offenen Wegen, Gottes bergendem Schild. Christus sei mit mir, Christus sei vor mir, Christus sei in mir, Christus sei unter mir, Christus sei über mir, Christus zur Rechten, Christus zur Linken, er die Kraft, er der Friede! Christus sei, wo ich liege, Christus sei, wo ich stehe, Christus sei, wo ich sitze, Christus in der Tiefe, Christus in der Höhe, Christus in der Weite." Patrick von Irland

Morgensegen

"Barmherziger und guter Gott, segne diesen Morgen, den du mir geschenkt hast, dass es ein Tag des Heils werde, ein Tag, der mir und den Menschen um mich herum Segen bringt und Früchte trägt, die bleiben. Segne mich und alles, was ich heute in die Hand nehme, was ich anpacke, berühre, forme und gestalte. Lass meine Arbeit zum Segen werden für andere. Segne mich, damit ich selbst zu einer Quelle des Segens werden darf für die Menschen, denen ich heute begegnen werde." Anselm Grün

Ein neuer Tag

"Ein neuer Tag liegt vor mir. Lass mich, mein Gott, mitten in der Tretmühle des Alltags die Möglichkeiten erkennen, die mir heute geschenkt sind. In vielem bin ich festgelegt, aber immer gestalte ich mit. Du weißt, dass ich anfällig bin für die Entmutigung. Stärke in mir die Wahrnehmungskraft für das Gute, damit ich dem Sog des Negativen zu widerstehen vermag. Gib mir ein tapferes Herz, das sich nicht einlässt auf Wehleidigkeit und Selbstmitleid. Gib mir ein gesundes Maß an Selbstliebe, die Freiheit, über mich zu lachen, und die Demut, die Grenzen, die du mir gesetzt hast, nicht gewaltsam niederreißen zu wollen. Gib mir die Aufmerksamkeit des Herzens, die anderer Menschen Bedürftigkeit wahrzunehmen versteht. Du weißt: Es fehlt mir allenthalben, aber dir darf ich mich lassen, so wie ich bin, mit allen erkannten und unbewussten Mängeln. Nimm Besitz von meinen Gedanken, von meinem Fühlen und Wollen, dann wird dieser Tag fruchtbar sein." Antje S. Naegeli

Am Abend

Zum Abendgebet der Ordensschwestern und –brüder gehört das Magnificat ("Meine Seele preist die Größe des Herrn"). Den Text finden Sie im Kapitel "Das Ave Maria", eine spirituelle Betrachtung des Lobgesangs finden Sie unter "Das Magnificat". Ebenso gehört das Singen des "Salve Regina" dazu - siehe auch das Video unten. Über die Worte, die die Kirche jede Nacht vor dem Zubettgehen betet, können Sie im Artikel "Das Nunc dimittis" einen geistlichen Impuls lesen. 

Player wird geladen ...
Die Dominikanerin Sr. Ursula Hertewich betet das "Salve Regina", einen Gruß an Maria, der meist gesungen wird.  katholisch.de

Am Abend dieses Tages

"Am Abend, Gott, komme ich zu Dir, um für alles zu danken. Mein Denken und Tun war von Dir begleitet. Meine Sorge und Schuld war von Dir umfangen. Begleite und umfange mich durch die Nacht hindurch, bis der Morgen anbricht." Stefan Jürgens

Abendgebet mit geöffneten Händen

Wer möchte, kann das folgende Gebet in der Gebärde der Schale beten, die Hände wie eine offene Schale vor den Leib gehalten:

Ich halte dir meine Hände hin

"Herr, ich halte dir meine Hände hin, alles, was sie heute in die Hand genommen haben, alles, was mir gelungen und misslungen ist. Ich halte dir die Menschen hin, denen ich heute die Hand gereicht habe, und die, denen ich sie verweigert habe. Ich halte dir hin, was ich geformt und gestaltet habe und was mir aus der Hand geglitten ist. Ich halte dir in meinen Händen diesen Tag hin, so wie er war. Ich verzichte darauf, zu beurteilen und zu bewerten, was war. Ich überlasse dir das Urteil. Ich vertraue dir, dass du alles verwandeln kannst, was heute war. Ich übergebe dir den Tag. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass mir alles zwischen den Fingern zerrinnt, dass der Tag nur Stückwerk war. Füge du zusammen, was zerstückelt ist. Ich lege meinen Tag und alles, was ich heute in die Hand genommen habe, in deine guten und zärtlichen Hände. Halte du deine schützende Hand über mich. Lass mich heute Nacht in deiner guten Hand geborgen sein. Du hast deinen Namen in meine Hand geschrieben und meinen Namen in eine Hand. So lass mich in dieser Hand spüren, dass ich in dir bin und du in mir. In dir darf ich nun ruhen. Und du wirst bei mir und in mir sein, wenn ich nun schlafe. Lass dein Licht in meinem Herzen leuchten, wenn ich mich nun der Dunkelheit der Nacht anvertraue. Und halte deine schützende Hand über meine Familie und über alle, die mir lieb sind." Anselm Grün

Hände, die für ein Gebet nicht gefaltet, sondern zu einer Schale geformt werden.
Hände, die für ein Gebet nicht gefaltet, sondern zu einer Schale geformt werden.  Fotolia/Udo Kuehn

Hier bin ich

"Gott, hier bin ich, aber meine Gedanken sind noch bei mir und bei diesem Tag. Hier bin ich, Gott. Und ich möchte so gerne ruhig werden, aber noch ist Unruhe in mir. Hier bin ich, Gott, und möchte gerne beten, aber ich finde keine Worte. Hier bin ich, Gott, und möchte auf dich hören, aber in mir ist so viel Lärm. Gott, hier bin ich mit meinem Leben, mit meinem Tag, mit der Unruhe in mir, mit meiner Sprachlosigkeit, mit dem Lärm in mir, der die Ohren taub macht. Du nimmst mich an, so wie ich bin. Hier bin ich, Gott." Andrea Schwarz

Wächter der Nacht

"Du guter Wächter der Nacht! Wie bin ich froh, Dich wach zu wissen in dieser Nacht. Ich vertraue mich Dir an, meinen müden Leib, mein unruhiges Herz, meine Sorgen und Gedanken. Ich empfehle Dir alle, die mir lieb sind. Trockne die Tränen. Berühr' mit zarter Hand das Gesicht des Einsamen. Stille die Sehnsucht. Lindere den Schmerz. Gib allen den Frieden der Nacht. Ich empfehle Dir die ganze Nacht, die Armen und die Reichen, die Kranken und die Gesunden, die Flüchtlinge und die Hungernden, alle Völker und Nationen. Ich will glauben, guter Wächter der Nacht, dass nichts Deinem liebenden Blick entgeht. Segne alle, die arbeiten, während ich schlafe. Und segne alle, die schlafen." Anton Rotzetter

Beten zwischendurch - Ruhepole mitten im Tag

Beten Sie, wann immer Sie das Bedürfnis zum Gespräch mit Gott haben! Ein Tipp: Drucken Sie die Gebete aus, schneiden Sie sie aus und kleben Sie die Texte einzeln auf Kärtchen. Diese können Sie in Ihre Geldbörse stecken – und haben jedesmal ein Gebetskärtchen zur Hand, wenn Sie das Gespräch mit Gott suchen.

Ein steinerner Engel vor blauem Himmel.
Ein steinerner Engel vor blauem Himmel.  Fotolia/Marco Klaue

An meinen Engel

"Wie leicht war es als Kind, an dich, mein Engel, zu glauben. Du standst vor mir im Licht – als Lichtgestalt – mit ausgebreiteten Flügeln. Ein Bote, von Gott gesandt. Mein ganz persönlicher Engel. Anscheinend nur für mich da. Und heute? Wo finde ich dich? Hören möchte ich dich, mein Engel, unter den vielen Stimmen, die auf mich einreden! Meine Ohren scheinen taub zu sein. Sehen möchte ich dich, mein Engel. Meine Augen suchen dich. Viele Bilder laufen wie ein Film an mir vorüber – ziehen mich in ihren Bann, lassen mich nicht los. Meine Augen scheinen gehalten zu sein. Ich sehne mich nach Verlässlichkeit, nach Wegweisung, nach Licht. So erbitte ich einen Spürsinn für deine Nähe, mein Engel. Dich, mein Engel, möchte ich erfahren, ertasten können, dir vertrauen und mich unter deinen Flügeln geborgen wissen." Gisela Zimmermann

Mein Glaube ist klein

"Danke, himmlischer Vater, für deine Treue und Liebe. Niemals würdest du mich abweisen. Ich weiß, dass mein Glaube höchst unbeständig ist. Ich kenne Zweifel und Vorbehalte, und oft meine ich, es gehe auch ohne dich ganz gut. Ich habe erlebt, dass meine Beziehung zu dir Gewohnheit geworden ist, eine Selbstverständlichkeit, eine Last. Die Freude an dir wurde von tausend anderen Dingen erdrückt. Aber ich habe auch erlebt, dass diese Freude mich neu ergriff und dass du mir wieder ganz wichtig wurdest. Ich habe erlebt, dass du mich durch Krisen begleitet und mir in ausweglosen Situationen einen Ausweg eröffnet hast. Danke, dass du treu bist, auch wenn mein Glaube klein ist. Danke, dass ich beten und hoffen darf, dass mein Glaube wächst." Rainer Haak

Alles übergebe ich dir

"Mein Gott und Erlöser, mit allem, was mir auf dem Herzen liegt, darf ich zu dir kommen. Du bist der Einzige, vor dem ich bedenkenlos alles, was mich bedrückt, sagen kann. Oft verkrampft sich mein Herz vor lauter Angst – Angst vor dem Leben. Zeitweilig bin ich fest davon überzeugt, dass ich den vielen Anforderungen nicht gewachsen bin. Ich fühle mich schwach und fürchte mich vor dem Versagen. Neue Versuchungen fordern mich heraus, und nicht selten erliege ich ihnen. Schlechte Gewohnheiten und Neigungen halten mich oft so gefangen, dass ich unfähig bin, einen klaren Gedanken zu fassen. Alles übergebe ich dir und lege es in deine Hände, damit du mich von allem Bösen erlöst und zum ewigen Leben führst. Ziehe meine Seele zu dir und mache mein Herz weit." Peter Dyckhoff

Mehr über die Gebetspraxis von Peter Dyckhoff

Um Gottes Beistand

"Gott, ich brauche einen Fels, um darauf zu stehen in dieser fließenden Welt. Ich brauche einen Boden, der nicht wankt in dieser bebenden Welt. Ich brauche einen Weg, um mich nicht zu verirren in dieser verwüsteten Welt. Ich brauche einen Stock, um mich zu halten in dieser gefährlichen Welt. Ich brauche jemanden, der mich nicht im Stich lässt in dieser trügerischen Welt. Gott, sei Du mir Fels, sei Du mir fester Boden, sei Du mir Weg und Stock, sei Du mein Du - jetzt und alle Tage meines Lebens." Anton Rotzetter

Das Buch zum Thema

Herders großes Buch der Gebete, Hrsg. Gundula Kühneweg, 480 Seiten, gebunden, 10 Euro, Verlag Herder GmbH, Freiburg.

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2016