Kritik an Personalpolitik der Berliner Franziskus-Klinik

Ein katholisches Krankenhaus in Berlin soll einem Medienbericht zufolge unter anderem langjährige Mitarbeiter durch Niedriglohnkräfte ausgetauscht haben. Der Träger verweist auf die negativen Bilanzen.

Medizin | Berlin - 28.03.2017

Das Berliner Franziskus-Krankenhaus steht wegen seiner Personalpolitik in der Kritik. Der Sender rbb warf der Klinik unter Verweis auf eigene Recherchen am Dienstag in Berlin vor, arbeitsvertragliche Richtlinien der Caritas umgangen sowie langjährige Mitarbeiter entlassen und teils durch Niedriglöhner ersetzt zu haben. Der katholische Elisabeth-Vinzenz-Verbund (EVV) wies als Träger des Krankenhauses die Vorwürfe zurück.

Der EVV erklärte, aufgrund der negativen Bilanzen des Krankenhauses seit 2013 seien umfassende Sparmaßnahmen notwendig gewesen. Dazu habe auch die betriebsbedingte Kündigung von 34 Beschäftigten in Dienstleistungsbereichen des Krankenhauses gehört. Ihnen seien aber "bei Interesse und Eignung Weiterbeschäftigungsmöglichkeiten innerhalb des EVV oder in eigenen Dienstleistungsgesellschaften mit marktüblichen Tarifstrukturen und unter Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften angeboten" worden.

Linktipp: Seelsorge-Konzept als Alleinstellungsmerkmal

Wie wollen sich die christlichen Krankenhäuser im Wettbewerb behaupten? Eine Studie sieht die Antwort nicht nur in einer verbesserten Pflege. Auch die Betonung christlicher Werte sei eine Chance. (Artikel vom Juni 2016)

Zum Artikel

Die Behauptung des rbb, der Träger habe den gekündigten Mitarbeitern keine Abfindungen angeboten, sei falsch, so der EVV. Gemeinsam mit der Mitarbeitervertretung (MAV) des Franziskus-Krankenhauses sei ein Sozialplan für die ausscheidenden Beschäftigten ausgehandelt worden. Insgesamt habe der EVV knapp 1,2 Millionen Euro für Abfindungen und Freistellungen aufgewendet.

Der EVV erklärte zudem, die Rahmenbedingungen im Gesundheitsbereich zwängen alle Krankenhausträger dazu, "patientenferne Dienstleistungen" auszulagern. Nur dadurch seien die Kliniken wirtschaftlich in der Lage, sich auf ihre Hauptaufgabe, die bestmögliche Versorgung der Patienten, zu konzentrieren.

Die 1908 von den Franziskanerinnen vom heiligen Märtyrer Georg zu Thuine gegründete Klinik wechselte im November 2015 in den Elisabeth Vinzenz Verbund. Es ist einer der größten katholischen Krankenhausträger bundesweit mit neun Einrichtungen und insgesamt 6.500 Mitarbeitenden. (KNA)

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017