Fürst: Hoffentlich findet PID keine weitere Verbreitung

Mit Gentests kann bei befruchteten Embryonen festgestellt werden, ob die Gefahr einer Behinderung besteht. 2017 wurde das Verfahren 300 Mal angewendet. Bischof Gebhard Fürst warnt vor einem Dammbruch.

Ethik | Frankfurt - 07.02.2018

Die katholische Kirche warnt vor einer "unheilvollen Selektionsroutine" angesichts von fast 300 Fällen von Präimplantationsdiagnostik (PID) im vergangenen Jahr. Gebhard Fürst, Bischof von Rottenburg-Stuttgart und Vorsitzender der Bioethik-Kommission der Deutschen Bischofskonferenz, sagte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwoch), er hoffe, dass die PID "keine weitere Verbreitung findet".

Aus Sorge davor, ein behindertes Kind zu bekommen, haben nach Angaben der Zeitung 2017 bundesweit fast 300 Paare eine PID beantragt. Das gehe aus Zahlen der zuständigen fünf Ethikkommissionen hervor. Demnach seien etwa 95 Prozent der Anträge bewilligt worden.

Vor zwei Jahren hatte das Bundesgesundheitsministerium die Erwartung geäußert, die PID-Anträge würden auf absehbare Zeit die Zahl von 300 pro Jahr nicht überschreiten. Das Ministerium sagte jetzt der Zeitung, es gebe keine Hinweise darauf, dass diese Einschätzung "unzutreffend wäre". Allerdings hatten viele Experten offenbar nicht damit gerechnet, dass diese Zahl tatsächlich so bald erreicht und nach ersten Prognosen schon 2018 überschritten werden könnte.

Die Präimplantationsdiagnostik (PID) ist eine vorgeburtliche Untersuchungsmethode. Dabei werden im Rahmen der Reagenzglas-Befruchtung befruchtete Eizellen außerhalb des Mutterleibs auf genetische Fehler untersucht und geschädigte Embryonen vernichtet. Eingepflanzt werden nur Embryonen ohne Defekte der Erbanlagen.

Gebhard Fürst im Gespräch mit einem Journalisten
Gebhard Fürst ist Bischof von Rottenburg-Stuttgart und Vorsitzender Bioethik-Kommission der Deutschen Bischofskonferenz.
 KNA

In Deutschland galt PID bis Sommer 2010 nach gängiger Rechtsinterpretation als verboten. Im Juli 2010 entschied der Bundesgerichtshof, dass Gentests an Embryonen unter bestimmten Voraussetzungen nicht verboten seien. 2011 verabschiedete der Bundestag ein Gesetz, das eine begrenzte Zulassung von PID ermöglicht, und zwar, wenn "ein oder beide Elternteile die Veranlagung für eine schwerwiegende Erbkrankheit in sich tragen oder mit einer Tot- oder Fehlgeburt zu rechnen ist". Bedingung ist die Prüfung jedes Einzelfalls durch eigens dafür gegründete Ethikkommissionen.

Abgelehnt wird PID unter anderem von der katholischen und Teilen der evangelischen Kirche. Sie warnen, PID könne zu einer neuen Form der Selektion zwischen "lebenswertem" und "lebensunwertem" Leben führen und den Weg zum sogenannten Designer-Baby ebnen. Zudem könne die Methode zu einer sinkenden Bereitschaft führen, behinderte Kinder zu akzeptieren.

Hilland: PID wird "nicht inflationär" angewandt

Ulrich Hilland, der Vorsitzende des Bundesverbands reproduktionsmedizinischer Zentren, sieht die Zahlen als Indiz dafür, dass die Ethikkommissionen "verantwortungsvoll" mit den Anträgen umgingen. Die PID werde "nicht inflationär" angewandt, auf einen von manchen befürchteten Dammbruch gebe es keinerlei Hinweise.

Für den ehemaligen Behindertenbeauftragten des Bundestages, CDU-Politiker Hubert Hüppe, ist ein Dammbruch dagegen nur eine "Frage der Zeit". Er traue zudem den Zahlen nicht und warnte davor, dass die Vorabuntersuchung von Kindern zum Normalfall werden könne: "Wir kommen von einer Selektion zur anderen, das ist erst der Anfang." (KNA)

Linktipp: "Kinderwunsch - Wunschkind - Designerbaby"

Eingefrorene Eizellen, Leihmutterschaft, Reproduktionsmedizin: Was passiert, wenn die biologische und die rechtliche Elternschaft auseinanderfallen? Mit diesen und anderen Themen beschäftigt sich die "Woche für das Leben". (Artikel vom April 2017)

Zum Artikel

RSS-Feeds  |  Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2018