Gestörte Täter, verstörte Opfer

Aufwendige Studien untersuchen den sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche. Erste Ergebnisse zeigen nun, dass das Phänomen in der Kirche sich von den Vorfällen in anderen Institutionen unterscheidet.

Missbrauch | Berlin - 27.06.2016

Eines machen die Wissenschaftler von Anfang an klar: Eine umfassende und strengen wissenschaftlichen Standards genügende quantitative Vollerhebung des sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche sei nicht möglich. Der Hauptgrund: sowohl die kirchlichen Personalakten als auch die Strafrechtsakten könnten nur einen Bruchteil der tatsächlich begangenen Delikte abbilden.

Trotzdem will das Forscherkonsortium, das die Deutsche Bischofskonferenz mit der Untersuchung von sexuellem Missbrauch durch Geistliche beauftragt hat, ein möglichst umfängliches Bild abliefern. So soll es Kennzahlen zum quantitativen Umfang geben, und das Projekt soll Strukturen aufzeigen, die Taten begünstigen können. Die Wissenschaftler um den Mannheimer Psychiater Harald Dreßing wählten für das Forschungsprojekt einen Ansatz, der in dieser Form bislang einmalig ist, wie Dreßing bei der Vorstellung der ersten Ergebnisse einer Teilstudie am Montag betonte.

Online-Umfrage im Juli

Denn neben Psychologen sind auch Juristen, Kriminologen und Gerontologen beteiligt. Außerdem arbeiten die Wissenschaftler interdisziplinär. So nehmen sie sich neben den Personalakten auch Strafakten vor und führen Interviews mit Opfern, Tätern und Kirchenverantwortlichen. Um weitere Stimmen von Betroffenen zu bekommen, starten sie im Juli außerdem eine umfassende Online-Umfrage. Darüber hinaus werten sie internationale Untersuchungen aus, die sich in verschiedenen Ländern bereits mit dem Missbrauch von Kindern und Jugendlichen innerhalb kirchlicher Institutionen befasst haben.Die Ergebnisse dieser Untersuchungen vergleichen sie schließlich mit Studien über nicht-kirchliche Einrichtungen.

Themenseite: Missbrauch

Der Missbrauchsskandal erschütterte die katholische Kirche in ihren Grundfesten. Seit 2010 die ersten Fälle bekannt wurden, bemüht sich die Kirche um Aufarbeitung der Geschehnisse. Katholisch.de dokumentiert die wichtigsten Etappen.

Zur Themenseite

Jetzt gibt es erste Ergebnisse dieser Teilstudie über bereits vorhandene Veröffentlichungen. Diese hatten unter anderem die Situation in Deutschland, in anderen westeuropäischen Ländern sowie in den USA, in Kanada und in Australien untersucht: Danach ist der Anteil der männlichen Opfer in der katholischen Kirche mit 78,6 Prozent deutlich höher als in anderen Institutionen (45,6 Prozent).

Die Täter sind in erster Linie Gemeindepfarrer und andere Priester (über 80 Prozent). Bei 29,6 Prozent der Täter wurde eine emotionale oder sexuelle Unreife festgestellt, bei 21 Prozent eine Persönlichkeitsstörung und bei 17,7 Prozent Merkmale von Pädophilie. Alkoholabhängig waren 13,1 Prozent der Täter.

14.588 Taten wurden untersucht

Insgesamt haben die Wissenschaftler in allen Studien 14.588 Taten untersucht. Bei 82,9 Prozent dieser Taten gab es direkten Körperkontakt zwischen Opfer und Täter. Dabei war das Anfassen, ohne das Opfer zu entkleiden, mit 22,8 Prozent die häufigste Tathandlung. Bei 20,5 Prozent der Taten berichteten die Opfer von einem Anfassen unter der Kleidung. Die dritthäufigste Tathandlung war danach mit 17,2 Prozent die vaginale oder anale Penetration.

Für die Missbrauchsopfer haben die Übergriffe oft schwerwiegende Folgen: Sie leiden häufig an psychischen Erkrankungen wie Angststörungen oder Depressionen (64,2 Prozent), gefolgt von verhaltensrelevanten Folgen wie einem sozialen Rückzug (23,2 Prozent) und körperlichen Folgen wie Schlafstörungen oder Kopfschmerzen (12,6 Prozent).

Player wird geladen ...
"Kirche will die Sachverhalte aufklären": Bischof Ackermann und die Professoren Dölling und Dreßing äußerten sich zum Beginn der neuen Missbrauchsstudie im Interview (Archivvideo).
 katholisch.de

Die gesamte Studie, die nach einem ersten gescheiterten Anlauf im vergangenen Jahr gestartet wurde, soll Ende 2017 abgeschlossen sein. Die Zusammenarbeit mit den deutschen Bistümern sei "eigentlich gut", so Dreßing. Es werde noch "viel zu publizieren geben", versprach er. Wegen der Datenlage, des Datenschutzes und der anonymen Vorgehensweise werde aber nicht aus der Studie hervorgehen, in welchen Bistümern Missbrauch zu welchen Zeiten besonders häufig war.

Studie könnte international Maßstäbe setzen

Wegen des ungewöhnlichen Forschungsansatzes gebe es bereits jetzt viele Anfragen aus dem Ausland zu dem Projekt, so der Wissenschaftler. Damit könnte die deutsche Studie nach der 2002 erstmals veröffentlichten Studie des New Yorker "John Jay College of Criminal Justice" ebenfalls international Maßstäbe setzen. Und die Forscher betonen, ein besonderer Schwerpunkt werde dann auch bei den Konsequenzen liegen, die sich aus den neuen Erkenntnissen etwa für die Priesterausbildung ergeben.

Linktipp: Wer, was, wie viel?

Das laufende Forschungsprojekt über sexuellen Missbrauch startete 2014. Doch was ist das Besondere an dem Projekt und wieviel kostet es? Katholisch.de beantwortet die wichtigsten Fragen zu der neuen Missbrauchsstudie.

Zum Artikel

Von Birgit Wilke (KNA)

RSS-Feeds  |  Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017