Kluft zwischen armen und reichen Deutschen wächst

Das Privatvermögen in Deutschland ist zunehmend ungleich verteilt. Wie aus Zahlen hervorgeht, die das Bundessozialministerium veröffentlicht hat, verfügen die oberen zehn Prozent der deutschen Haushalte über mehr als die Hälfte des Vermögens.

Gesellschaft | Passau - 25.01.2016

Die Vermögen in Deutschland sind zunehmend ungleich verteilt. Nach Informationen der "Passauer Neuen Presse" (Montag) verfügten die oberen zehn Prozent der Haushalte im Jahr 2013 über 51,9 Prozent des Nettovermögens. Im Jahr 1998 waren es noch 45,1 Prozent. Die Zeitung beruft sich auf vom Bundessozialministerium vorgelegte Zahlen zur Vermögensverteilung. Die Daten sollen in den neuen Armuts- und Reichtumsbericht eingehen, der voraussichtlich in diesem Jahr veröffentlicht wird.

Grundlage ist die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe, die alle fünf Jahre durchgeführt wird. Zuletzt war sie im Jahr 2013 erhoben worden. Die unteren 50 Prozent der Haushalte verfügten demnach 2013 über ein Prozent des Nettovermögens in Deutschland, im Jahr 1998 waren es noch 2,9 Prozent gewesen.

Die Linksfraktion im Bundestag forderte angesichts der Entwicklung ein Umsteuern. "In Deutschland findet eine enorme Umverteilung von unten nach oben statt, die man deutlich anhand der offiziellen Statistiken ablesen kann. Dieser Entwicklung muss Einhalt geboten werden", so Linken-Fraktionsvize Sabine Zimmermann.

Linke fordert Millionärssteuer

Die Politikerin sprach sich für eine Millionärssteuer aus, bei der die erste Million des Vermögens steuerfrei bleibt. Danach werde ein Steuersatz in Höhe von fünf Prozent erhoben. "Für ein privates Geld- beziehungsweise Immobilienvermögen von zwei Millionen Euro müssten demnach 50.000 Euro Steuern im Jahr bezahlt werden." Zuletzt hatte eine Studie der Hilfsorganisation Oxfam für Aufsehen gesorgt, wonach die 62 reichsten Menschen der Welt so viel besitzen wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung. (KNA)

Linktipp: "Der Kapitalismus ist in einer Dauerkrise"

Finanzkrise, Flüchtlingskrise, Umweltkrise: Für den Sozialethiker Matthias Möhring-Hesse hängt alles zusammen. Anlässlich der neuen Oxfam-Studie spricht er mit katholisch.de über die Wirtschaftsordnung. Er hat auch einen Rat für die Kirche.

Zum Interview

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017