Papst tauft 28 Säuglinge in Sixtinischer Kapelle

Papst Franziskus hat am Sonntag 28 Säuglinge von Vatikan-Angestellten in der Sixtinischen Kapelle getauft. Für die Eltern hatte er einen besonderen Ratschlag.

Kirche | Vatikanstadt - 08.01.2017

Papst Franziskus hat am Sonntag 28 Säuglinge in der Sixtinischen Kapelle getauft. Vor der berühmten Darstellung des Jüngsten Gerichts von Michelangelo goss der Papst den Kindern von Vatikan-Angestellten Wasser über den Kopf und sprach dazu die Taufformel. Das übliche Kindergeschrei kommentierte Franziskus in seiner Predigt scherzhaft mit den Worten "Das Konzert hat angefangen, was?" Auch Jesu erste Predigt im Stall von Bethlehem sei das Weinen gewesen, so der Papst weiter. Zugleich ermunterte er die anwesenden Mütter dazu, Kinder, die vor Hunger schrien, zu stillen so wie es Maria mit Jesus getan habe.

Von den Täuflingen tragen vier laut Vatikanangaben den Vornamen "Francesco", die italienische Version von "Franziskus". Der Vorname liegt seit Beginn des Pontifikats von Papst Franziskus ("Papa Francesco") auf Platz Eins der beliebtesten italienischen Jungennamen. Die katholische Kirche beging am Sonntag das Fest der Taufe des Herrn, das an die Taufe Jesu erinnert. An diesem Tag tauft der Papst traditionell Neugeborene seiner Angestellten.

Die Eltern der Täuflinge ermahnte er, ihren Kindern den Glauben vorzuleben. Es reiche nicht aus, nur das Glaubensbekenntnis auswendig zu können, so Franziskus in seiner frei gehaltenen Predigt. Die Kirche gebe den Kindern den Glauben mit der Taufe, sagte der Papst. Die Eltern hätten nun die Aufgabe, ihn wachsen zu lassen, zu bewahren und zum Zeugnis für alle anderen werden zu lassen.

"Anziehung durch Christus"

Dabei gehe es nie um eine gezielte Abwerbung von Gläubigen anderer Religionen. "Die wahre Mission ist nie der Proselytismus, sondern die Anziehung durch Christus", sagte er am Sonntag beim traditionellen Angelus-Gebet auf dem Petersplatz. Christen müssten das Evangelium "ohne Arroganz und Diktat" verkünden. Nötig seien Milde und Bestimmtheit. Sie müssten mit ihrem Leben ein freudiges Zeugnis für den Glauben ablegen, forderte Franziskus. Kommenden Samstag tauft der Papst ein weiteres Mal; Täuflinge sind dann die Neugeborenen von Opfern des verheerenden Erdbebens in Mittelitalien. (jml/KNA)

8.01.17, 13.16 Uhr: ergänzt um Papstaussage beim Angelus-Gebet

Linktipp: Die Eingangspforte zu den Sakramenten

Sie ist das grundlegende Sakrament der Christen: die Taufe. Doch worum geht es bei der Taufe eigentlich? Steckt das Sakrament vielleicht in der Krise, so wie es aktuelle Zahlen vermuten lassen? Katholisch.de gibt Antworten.

Zum Artikel

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017