Von Wert

Ein kleines Kind bekommt von seinem ersten großen Fest noch nicht viel mit. Umso wichtiger sind Erinnerungen. Dinge, die den Täufling später an seine Taufe erinnern.

Taufe | Bonn - 01.08.2013

Das Kind ist zwar die Hauptperson der Tauffeier. Doch es bekommt von seinem ersten großen Fest noch nicht viel mit. Umso wichtiger sind Erinnerungen. Dinge, die den Täufling später an seine Taufe erinnern. Das kann die schöne Taufkerze sein, oder auch ein persönlich gestaltetes Taufalbum. Hier ein paar Anregungen:

Taufkleid

Besonders schön ist es, wenn das Taufkleid von Generation zu Generation weitergegeben wird. In manchen Familien ist es Brauch, das Taufkleid selber zu nähen. Manchmal werden auch der Name und das Taufdatum in den Saum des Kleides gestickt. Taufkleider oder –anzüge können Sie in Babygeschäften oder im Versandhandel kaufen. Auf jeden Fall lohnt sich der Besuch eines Kindersachenflohmarktes der Pfarrgemeinde oder des Kindergartens.

Taufkerze

In Kerzengeschäften gibt es verzierte Taufkerzen. Vielleicht möchten Sie oder die Paten aber auch eine schlichte weiße Kerze selbst gestalten – mit Motiven, die aus Wachsklebeplatten ausgeschnitten und aufgedrückt werden. Namen und Taufdatum des Kindes können Sie mit Kerzenstiften auf die Kerze schreiben. Anregungen zum Gestalten der Taufkerze finden Sie in verschiedenen Büchern, etwa:

Susanne Hoffmann: Taufe feiern. Festliche Ideen für einen ganz besonderen Tag. Mit Motivvorlagen in Originalgröße und detaillierten Anleitungen. 7,99 Euro, Christophorus Verlag

Taufalbum

Bitten Sie einen Verwandten oder Freund, jeden Gast mit Ihrem Kind auf dem Arm zu fotografieren, und kleben Sie die Bilder in ein Taufalbum. Lassen Sie für jeden Gast zwei Seiten frei. Auf eine Seite wird das Foto geklebt, auf der anderen Seite kann er sich mit einem Spruch oder einem kleinen Brief verewigen. Schlagen Sie Ihren Gästen deshalb schon einige Wochen vor der Taufe vor, im Format des Albums einen Brief für Ihr Kind zu schreiben und zur Feier mitzubringen. Später kleben Sie alles in das Album. Natürlich gehören auch die Bilder und Briefe der Eltern und Paten dazu.

Namensbuch

Besonders originell ist ein Namensbuch zur Taufe – mit persönlichen Briefen an das Kind, Fotos und Zeichnungen, Gedichten, Zitaten, kleinen Erzählungen, Liedern – passend zu den einzelnen Buchstaben des Namens. Hier ein schönes Beispiel: ein Buch für Paul.

P – Paul haben wir dich genannt. Du trägst den Namen eines großen Heiligen.

Schreiben Sie alles auf, was Sie über Pauls Namenspatron in Erfahrung bringen können.

A – Alle, die dich auf dem Arm halten, waren bei deiner Taufe dabei. Sie alle haben sich mit uns über deine Geburt gefreut und möchten dich auf deinem Lebensweg begleiten.

Machen Sie von jedem Gast mit Ihrem Kind auf dem Arm ein Foto und schreiben Sie auf die Rückseite seinen Namen und seinen ganz persönlichen Wunsch für Ihr Kind.

U – Uhren bedeuten: Wir haben Zeit für dich, du bist uns wichtig.

Jeder, der versprechen kann, Paul jetzt schon ein Zeitgeschenk zu machen, zeichnet eine Uhr und schreibt ins Zifferblatt, was er mit dem Jungen in absehbarer Zeit mal unternehmen möchte. Beispiele: ein Kindertheater besuchen, ein Wochenende beim Patenonkel, ein Ausflug in einen Freizeitpark, mit dem Jungen ein Baumhaus bauen. Es wäre schön, später auch etwas über das Erlebte aufzuschreiben und mit Fotos ins Namensbuch einzukleben.

L – Lieblingsgeschichten aus unserer Kindheit – für dich ausgewählt

Jeder schreibt die Geschichte ins Namensbuch, die er als kleines Kind am liebsten gehört hat.

Kindergeschirr

Hübsch ist auch ein selbst bemaltes Porzellanset: Teller, Tasse, Müslischale und Eierbecher. Schreiben Sie mit Porzellanstiften den Namen des Kindes auf die einzelnen Teile und bemalen Sie das Geschirr mit Kindermotiven. Das bemalte Porzellan wird anschließend im Backofen gebrannt – und so spülmaschinenfest gemacht.

Bücher

Kinderbibeln gehören zu den beliebtesten Taufgeschenken. Achten Sie beim Kauf auf besonders ansprechende Illustrationen. Denn das Buch soll dem Kind auch nach Jahren und sogar als Erwachsener noch Freude bereiten. Kinderbibeln bleiben aktuell und werden gern von Generation zu Generation weitergegeben. Auch eine besonders schöne Märchensammlung wird das Kind über Jahrzehnte begleiten. Wichtig: Vergessen Sie bei Buchgeschenken nie, eine kleine Widmung für Ihr Paten- oder Enkelkind hinein zu schreiben.

Weitere Geschenkideen

- Ein goldenes oder silbernes schlichtes Kreuz mit Kette
- Ein Bild vom Namenspatron des Kindes in einem dazu passenden Rahmen
- Einen Gebetswürfel
- Ein Holzkreuz fürs Kinderzimmer
- Einen Schutzengel aus Stoff
- Ein Besteck mit dem Namen des Kindes
- Eine Arche Noah aus Holz mit Holztieren
- Eine selbst genähte Kuscheldecke
- Eine Weihnachtskrippe

Schön ist die Idee, einem Kind etwas zur Taufe zu schenken, was im Laufe der Zeit vervollständigt werden kann, etwa eine Weihnachtskrippe. Zur Taufe gibt es dann etwa den Stall und jedes Jahr an Weihnachten eine Krippenfigur dazu. Das ergibt im Laufe der Jahre eine Sammlung von bleibendem Wert. Ideal ist es, wenn die Figuren so groß und robust sind, dass sie bei unsanfter Behandlung durch Kinderhände keinen Schaden nehmen.

Von Margret Nußbaum

RSS-Feeds  |  Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017