Bild: © KNA

Bernhard Letterhaus

Bernhard Letterhaus war ein Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus und gehörte im weitesten Sinne der Gruppe rund um das Hitler-Attentat des 20. Juli 1944 an. Geboren am 10. Juli 1894 in Barmen, seit 1920 in der christlichen Gewerkschaft tätig, wurde er 1927 Verbandssekretär der katholischen Arbeitervereine Westdeutschlands. Ab 1928 war er Abgeordneter der katholischen Zentrumspartei im Preußischen Landtag. Seit 1933 bemühte er sich, die katholischen Arbeitervereine zu einem geistigen Bollwerk gegen die NS-Weltanschauung zu formen. 1942 kam er in die Presseabteilung des Oberkommandos der Wehrmacht, wo er Kontakte zur Widerstandsbewegung gegen Hitler knüpfte. Am 25. Juli 1944 wurde er verhaftet, weil sein Name als möglicher Verantwortungsträger nach Kriegsende auf den Listen der Attentäter stand. Am 13. November 1944 wurde Letterhaus zum Tode verurteilt und am folgenden Tag in Berlin-Plötzensee hingerichtet.
Bernhard Letterhaus (auf dem Foto in der Mitte) war verheiratet und hatte eine Tochter.

Zum Kalenderblatt gestern

Zum Kalenderblatt morgen

Gebet des Tages

Die menschliche Freiheit
kann von der göttlichen
nicht gebrochen und nicht
ausgeschaltet, wohl aber
gleichsam überlistet werden.

Das Herabsteigen der Gnade
zur menschlichen Seele ist
freie Tat der göttlichen Liebe,
und für ihre Ausbreitung gibt
es keine Grenzen.

(Edith Stein)

Tit 3, 1-7

Lesung aus dem Brief des Apostels Paulus an Titus

Mein Sohn! Erinnere alle daran, sich den Herrschern und Machthabern unterzuordnen und ihnen zu gehorchen. Sie sollen immer bereit sein, Gutes zu tun, sollen niemand schmähen, nicht streitsüchtig sein, sondern freundlich und gütig zu allen Menschen.

Denn auch wir waren früher unverständig und ungehorsam; wir gingen in die Irre, waren Sklaven aller möglichen Begierden und Leidenschaften, lebten in Bosheit und Neid, waren verhasst und hassten einander.

Als aber die Güte und Menschenliebe Gottes, unseres Retters, erschien, hat er uns gerettet - nicht weil wir Werke vollbracht hätten, die uns gerecht machen können, sondern aufgrund seines Erbarmens - durch das Bad der Wiedergeburt und der Erneuerung im Heiligen Geist.

Ihn hat er in reichem Maß über uns ausgegossen durch Jesus Christus, unseren Retter, damit wir durch seine Gnade gerecht gemacht werden und das ewige Leben erben, das wir erhoffen.

Lk 17, 11--19

Aus dem heiligen Evangelium nach Lukas

Auf dem Weg nach Jerusalem zog Jesus durch das Grenzgebiet von Samarien und Galiläa. Als er in ein Dorf hineingehen wollte, kamen ihm zehn Aussätzige entgegen. Sie blieben in der Ferne stehen und riefen: Jesus, Meister, hab Erbarmen mit uns!

Als er sie sah, sagte er zu ihnen: Geht, zeigt euch den Priestern! Und während sie zu den Priestern gingen, wurden sie rein. Einer von ihnen aber kehrte um, als er sah, dass er geheilt war; und er lobte Gott mit lauter Stimme.

Er warf sich vor den Füßen Jesu zu Boden und dankte ihm. Dieser Mann war aus Samarien. Da sagte Jesus: Es sind doch alle zehn rein geworden. Wo sind die übrigen neun?

Ist denn keiner umgekehrt, um Gott zu ehren, außer diesem Fremden? Und er sagte zu ihm: Steh auf und geh! Dein Glaube hat dir geholfen.