Kalenderblatt

Maria Magdalena

Normalerweise werden Heiligenlegenden mit der Zeit immer schöner und strahlender – bei Maria Magdalena war es genau umgekehrt. Als ältestes erhaltenes Zeugnis über sie gilt das Neue Testament, wo sie in allen vier Evangelien als "Maria aus Magdala" eine wichtige Rolle spielt. Gemeinsam mit anderen Jüngerinnen folgt sie Jesus nach und verließ ihn selbst bei der Kreuzigung nicht (vgl. Mk 15,40f). Im Johannesevangelium ist Maria sogar die erste, die dem Auferstandenen begegnet. Als Zeugin soll sie den anderen Jüngern die Osterbotschaft verkünden (vgl. Joh 20,11–18). Bereits ab dem 4. Jahrhundert begann sich Marias Image jedoch zu wandeln: Die geachtete Jüngerin wurde zunehmend mit anderen Frauengestalten identifiziert. Besonders die Gleichsetzung mit der namenlosen "Sünderin" (vgl. Lk 7,36–50) brachte Maria den Ruf einer Sexarbeiterin ein und beflügelte die Fantasie zahlreicher Künstler. Erst ab dem 20. Jahrhundert trat Maria wieder mehr als Glaubensbotin ins kirchliche Bewusstsein. 2016 griff Papst Franziskus Marias antiken Titel "Apostelin der Apostel" wieder auf und erhob ihren Gedenktag in den Rang eines Festes.

Bild: © Universal

Gebet des Tages

Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus,

die heilige Maria Magdalena
durfte den Auferstandenen sehen
und als Erste den Jüngern die österliche Freude verkünden.

Gib auf ihre Fürsprache auch uns den Mut,
zu bezeugen, dass Christus lebt,
damit wir ihn einst schauen in seiner Herrlichkeit,

der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

Stundenbuch

Tagesliturgie auf einem Blick

Mit freundlicher Genehmigung des Deutschen Liturgischen Instituts

Lesung (Hld 3,1-4a)

Ich fand ihn, den meine Seele liebt

So spricht die Braut:
Des Nachts auf meinem Lager suchte ich ihn,
   den meine Seele liebt.
Ich suchte ihn und fand ihn nicht.
Aufstehen will ich, die Stadt durchstreifen,
   die Gassen und Plätze,
ihn suchen, den meine Seele liebt.
Ich suchte ihn und fand ihn nicht.
Mich fanden die Wächter
   bei ihrer Runde durch die Stadt.
Habt ihr ihn gesehen, den meine Seele liebt?
Kaum war ich an ihnen vorüber,
   fand ich ihn, den meine Seele liebt.

Mess-Lektionar 1982 ff. © 2018 staeko.net

Antwortpsalm (Ps 63 (62),2.3-4.5-6 (R: vgl. 2))

Kv Meine Seele dürstet nach dir, mein Gott. - Kv

Gott, mein Gott bist du, dich suche ich, *
es dürstet nach dir meine Seele.
Nach dir schmachtet mein Fleisch *
wie dürres, lechzendes Land ohne Wasser. - (Kv)

Darum halte ich Ausschau nach dir im Heiligtum, *
zu sehen deine Macht und Herrlichkeit.
Denn deine Huld ist besser als das Leben. *
Meine Lippen werden dich rühmen. - (Kv)

So preise ich dich in meinem Leben, *
in deinem Namen erhebe ich meine Hände.
Wie an Fett und Mark wird satt meine Seele, *
mein Mund lobt dich mit jubelnden Lippen. - Kv

Mess-Lektionar 1982 ff. © 2018 staeko.net

Evangelium (Joh 20,1-2.11-18)

Frau, warum weinst du? Wen suchst du?

Am ersten Tag der Woche kam Maria von Mágdala
   frühmorgens, als es noch dunkel war, zum Grab
und sah, dass der Stein vom Grab weggenommen war.
Da lief sie schnell zu Simon Petrus
   und dem anderen Jünger, den Jesus liebte,
und sagte zu ihnen:
   Sie haben den Herrn aus dem Grab weggenommen
und wir wissen nicht, wohin sie ihn gelegt haben.

Maria aber stand draußen vor dem Grab und weinte.
Während sie weinte,
   beugte sie sich in die Grabkammer hinein.
Da sah sie zwei Engel in weißen Gewändern sitzen,
den einen dort, wo der Kopf,
   den anderen dort,
   wo die Füße des Leichnams Jesu gelegen hatten.
Diese sagten zu ihr: Frau, warum weinst du?
Sie antwortete ihnen:
   Sie haben meinen Herrn weggenommen
   und ich weiß nicht, wohin sie ihn gelegt haben.

Als sie das gesagt hatte, wandte sie sich um
   und sah Jesus dastehen,
   wusste aber nicht, dass es Jesus war.

Jesus sagte zu ihr: Frau, warum weinst du?
Wen suchst du?
Sie meinte, es sei der Gärtner,
und sagte zu ihm: Herr, wenn du ihn weggebracht hast,
   sag mir, wohin du ihn gelegt hast!
   Dann will ich ihn holen.

Jesus sagte zu ihr: Maria!
Da wandte sie sich um
   und sagte auf Hebräisch zu ihm: Rabbúni!, das heißt: Meister.
Jesus sagte zu ihr: Halte mich nicht fest;
   denn ich bin noch nicht zum Vater hinaufgegangen.
Geh aber zu meinen Brüdern
   und sag ihnen:
   Ich gehe hinauf zu meinem Vater und eurem Vater,
   zu meinem Gott und eurem Gott.

Maria von Mágdala kam zu den Jüngern
   und verkündete ihnen: Ich habe den Herrn gesehen.
Und sie berichtete,
   was er ihr gesagt hatte.

Mess-Lektionar 1982 ff. © 2018 staeko.net

LAUDES

V:O Gott, komm mir zu Hilfe.
R:Herr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Preiset die tüchtige Frau,
die vor dem Morgen erwachte,
alle versorgte im Haus,
schaffend in rastloser Arbeit.
Tapfer bestand sie den Tag.

Gott war in ihrem Herzen.

Preiset die gütige Frau;
Elende hat sie beherbergt,
Arme und Kranke gepflegt,
Trauernde liebreich getröstet;
Zweifelnden brachte sie Licht:

Gott war in ihrem Herzen.

Preiset die gläubige Frau,
die im Vertrauen nicht wankte,
denn ihre Kraft war der Herr.
Er trug das Werk ihrer Hände.
Nun ruht sie selig bei ihm.

Gott ist in ihrem Herzen. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Am ersten Tag der Woche kam Maria von Magdala zum Grabe - frühmorgens, als es noch dunkel war.

Psalm Ps 93,1-5


Der Herr ist König, bekleidet mit Hoheit; *
der Herr hat sich bekleidet und mit Macht umgürtet.

Der Erdkreis ist fest gegründet, *
nie wird er wanken.

Dein Thron steht fest von Anbeginn, *
du bist seit Ewigkeit.

Fluten erheben sich, Herr, +
Fluten erheben ihr Brausen, *
Fluten erheben ihr Tosen.

Gewaltiger als das Tosen vieler Wasser, +
gewaltiger als die Brandung des Meeres *
ist der Herr in der Höhe.

Deine Gesetze sind fest und verlässlich; +
Herr, deinem Haus gebührt Heiligkeit *
für alle Zeiten.

Antiphon

Am ersten Tag der Woche kam Maria von Magdala zum Grabe - frühmorgens, als es noch dunkel war.

2. Antiphon

Mit glühendem Herzen verlange ich danach, meinen Herrn zu sehen; ich suche ihn und kann ihn nicht finden. Halleluja.

Canticum Dan 3,57-69.71-72.70.73-76.78.77.79-88


Preist den Herrn, all ihr Werke des Herrn; *
lobt und rühmt ihn in Ewigkeit!

Preist den Herrn, ihr Himmel; *
preist den Herrn, ihr Engel des Herrn!

All ihr Wasser über dem Himmel, preiset den Herrn; *
all ihr Mächte des Herrn, preiset den Herrn!

Preist den Herrn, Sonne und Mond; *
preist den Herrn, ihr Sterne am Himmel!

Preist den Herrn, aller Regen und Tau; *
preist den Herrn, all ihr Winde!

Preist den Herrn, Feuer und Glut; *
preist den Herrn, Frost und Hitze!

Preist den Herrn, Tau und Schnee; *
preist den Herrn, Eis und Kälte!

Preist den Herrn, ihr Nächte und Tage; *
preist den Herrn, Licht und Dunkel!

Preist den Herrn, Raureif und Schnee; *
preist den Herrn, ihr Blitze und Wolken!

Die Erde preise den Herrn; *
sie lobe und rühme ihn in Ewigkeit!

Preist den Herrn, ihr Berge und Hügel; *
preist den Herrn, all ihr Gewächse auf Erden!

Preist den Herrn, ihr Meere und Flüsse; *
preist den Herrn, ihr Quellen!

Preist den Herrn, ihr Tiere des Meeres +
und alles, was sich regt im Wasser; *
preist den Herrn, all ihr Vögel am Himmel!

Preist den Herrn, all ihr Tiere, wilde und zahme; *
preist den Herrn, ihr Menschen!

Preist den Herrn, ihr Israeliten; *
lobt und rühmt ihn in Ewigkeit!

Preist den Herrn, ihr seine Priester; *
preist den Herrn, ihr seine Knechte!

Ihr Geister und Seelen der Gerechten, preiset den Herrn; *
ihr Demütigen und Frommen, preiset den Herrn!

Preist den Herrn, Hananja, Asarja und Mischaël; *
lobt und rühmt ihn in Ewigkeit!

Lasst uns preisen den Vater und den Sohn mit dem Heiligen Geist, *
ihn loben und rühmen in Ewigkeit!

Antiphon

Mit glühendem Herzen verlange ich danach, meinen Herrn zu sehen; ich suche ihn und kann ihn nicht finden. Halleluja.

3. Antiphon

Maria weinte und beugte sich in das Grab hinein; da sah sie zwei Engel in weißen Gewändern. Halleluja.

Psalm Ps 148,1-14


Lobet den Herrn vom Himmel her, *
lobt ihn in den Höhen:

Lobt ihn, all seine Engel, *
lobt ihn, all seine Scharen;

lobt ihn, Sonne und Mond, *
lobt ihn, all ihr leuchtenden Sterne;

lobt ihn, alle Himmel *
und ihr Wasser über dem Himmel!

Loben sollen sie den Namen des Herrn; *
denn er gebot, und sie waren erschaffen.

Er stellte sie hin für immer und ewig, *
er gab ihnen ein Gesetz, das sie nicht übertreten.

Lobt den Herrn, ihr auf der Erde; *
ihr Seeungeheuer und all ihr Tiefen,

Feuer und Hagel, Schnee und Nebel, *
du Sturmwind, der sein Wort vollzieht;

ihr Berge und all ihr Hügel, *
ihr Fruchtbäume und alle Zedern;

ihr wilden Tiere und alles Vieh, *
Kriechtiere und gefiederte Vögel;

ihr Könige der Erde und alle Völker, *
ihr Fürsten und alle Richter auf Erden;

ihr jungen Männer und auch ihr Mädchen, *
ihr Alten mit den Jungen.

Loben sollen sie den Namen des Herrn; +
denn sein Name allein ist erhaben *
seine Hoheit strahlt über Erde und Himmel.

Seinem Volk verleiht er Macht, +
das ist ein Ruhm für all seine Frommen, *
für Israels Kinder, das Volk, das ihm nahen darf.

Antiphon

Maria weinte und beugte sich in das Grab hinein; da sah sie zwei Engel in weißen Gewändern. Halleluja.

KURZLESUNG Röm 12,1-2

Angesichts des Erbarmens Gottes ermahne ich euch, meine Brüder, euch selbst als lebendiges und heiliges Opfer darzubringen, das Gott gefällt; das ist für euch der wahre und angemessene Gottesdienst.
Gleicht euch nicht dieser Welt an, sondern wandelt euch und erneuert euer Denken, damit ihr prüfen und erkennen könnt, was der Wille Gottes ist: was ihm gefällt, was gut und vollkommen ist.

RESPONSORIUM

R Maria, weine nicht, * der Herr ist vom Tode erstanden. - R
V Geh hin zu den Brüdern und verkünde: * Der Herr ist vom Tode erstanden.
Ehre sei dem Vater. - R

Benedictus-Antiphon

Als Jesus auferstanden war, am ersten Tag der Woche, erschien er zuerst Maria Magdalena, die er von sieben Dämonen befreit hatte.

Benedictus Lk 1,68-79

Der Messias und sein Vorläufer

Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels! *
Denn er hat sein Volk besucht und ihm Erlösung geschaffen;

er hat uns einen starken Retter erweckt *
im Hause seines Knechtes David.

So hat er verheißen von alters her *
durch den Mund seiner heiligen Propheten.

Er hat uns errettet vor unsern Feinden *
und aus der Hand aller, die uns hassen;

er hat das Erbarmen mit den Vätern an uns vollendet +
und an seinen heiligen Bund gedacht, *
an den Eid, den er unserm Vater Abraham geschworen hat;

er hat uns geschenkt, dass wir, aus Feindeshand befreit, +
ihm furchtlos dienen in Heiligkeit und Gerechtigkeit *
vor seinem Angesicht all unsre Tage.

Und du, Kind, wirst Prophet des Höchsten heißen; +
denn du wirst dem Herrn vorangehn *
und ihm den Weg bereiten.

Du wirst sein Volk mit der Erfahrung des Heils beschenken *
in der Vergebung der Sünden.

Durch die barmherzige Liebe unseres Gottes *
wird uns besuchen das aufstrahlende Licht aus der Höhe,

um allen zu leuchten, die in Finsternis sitzen und im Schatten des Todes, *
und unsre Schritte zu lenken auf den Weg des Friedens.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.

Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit *
und in Ewigkeit. Amen.

Benedictus-Antiphon

Als Jesus auferstanden war, am ersten Tag der Woche, erschien er zuerst Maria Magdalena, die er von sieben Dämonen befreit hatte.

FÜRBITTEN

Gepriesen sei Jesus Christus, die Freude seiner Heiligen. Zu ihm lasst uns beten:

R Komm, Herr Jesus.

Heilige Frauen sind dir auf deinen Wegen gefolgt;
- gib, dass auch wir deinen Spuren folgen.

Du bist der Lehrer, Maria hat dir zugehört und Marta dich bedient;
- schenke uns die Gnade, auf dich zu hören und dir zu dienen.

Du hast der Sünderin viel vergeben, weil sie viel geliebt hat;
- vergib auch uns, die wir viel gesündigt haben.

In der Kraft deiner Gnade haben viele heilige Frauen durch ihr Leben Gott gefallen;
- hilf uns heute, im Reden und Tun den Willen deines Vaters zu erfüllen.

(Bitten in besonderen Anliegen)

Hier können Bitten in besonderen Anliegen eingefügt werden.

ÜBERLEITUNG ZUM VATER UNSER

Herr, erbarme dich (unser).
Christus, erbarme dich (unser).
Herr, erbarme dich (unser).

VATER UNSER

Vater unser im Himmel,
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Unmittelbar anschließend an die letzte Bitte des Vaterunsers:

Oration

Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, die heilige Maria Magdalena durfte den Auferstandenen sehen und als erste den Jüngern die österliche Freude verkünden. Gib auf ihre Fürsprache auch uns den Mut, zu bezeugen, dass Christus lebt, damit wir ihn einst schauen in seiner Herrlichkeit, der mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

R:Amen.

ABSCHLUSS

Wenn ein Priester oder ein Diakon der Feier vorsteht, grüßt und segnet er die Gemeinde mit folgenden Worten:

Der Herr sei mit euch.
R:Und mit deinem Geiste.
Es segne euch der allmächtige Gott, + der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
R:Amen.

Wenn die Gemeinde zu entlassen ist, geschieht dies mit folgenden Worten:

Gehet hin in Frieden.
R:Dank sei Gott, dem Herrn.

Wenn kein Priester oder Diakon der Feier vorsteht, und beim Gebet des einzelnen, erfolgt keine Entlassung. In diesem Falle lautet der Schlusssegen:

Der Herr segne uns,
er bewahre uns vor Unheil
und führe uns zum ewigen Leben.
R:Amen.

TERZ

V:O Gott, komm mir zu Hilfe.
R:Herr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater. Wie im Anfang. Halleluja.

HYMNUS

Komm, Heil’ger Geist, vom ew’gen Thron,
eins mit dem Vater und dem Sohn;
durchwirke unsre Seele ganz
mit deiner Gottheit Kraft und Glanz.

Erfüll mit heil’ger Leidenschaft
Geist, Zunge, Sinn und Lebenskraft;
mach stark in uns der Liebe Macht,
dass sie der Brüder Herz entfacht.

Lass gläubig uns den Vater sehn,
sein Ebenbild, den Sohn, verstehn
und dir vertraun, der uns durchdringt
und uns das Leben Gottes bringt. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Festige meine Schritte, Herr, wie du es verheißen hast.

Psalm Ps 119,129-136


Die Erfüllung des Gesetzes ist die Liebe. (Röm 13,10)

I

Herr, deine Vorschriften sind der Bewunderung wert; *
darum bewahrt sie mein Herz.

Die Erklärung deiner Worte bringt Erleuchtung, *
den Unerfahrenen schenkt sie Einsicht.

Weit öffne ich meinen Mund und lechze nach deinen Geboten; *
denn nach ihnen hab ich Verlangen.

Wende dich mir zu, sei mir gnädig, *
wie es denen gebührt, die deinen Namen lieben.

Festige meine Schritte, wie du es verheißen hast! *
Lass kein Unrecht über mich herrschen!

Erlöse mich aus der Gewalt der Menschen; *
dann will ich deine Befehle halten.

Lass dein Angesicht leuchten über deinem Knecht *
und lehre mich deine Gesetze!

Tränenbäche strömen aus meinen Augen, *
weil man dein Gesetz nicht befolgt.

Antiphon

Festige meine Schritte, Herr, wie du es verheißen hast.

2. Antiphon

Nur einer ist Richter. Wer bist du, dass du über deinen Nächsten richtest?

II

Gott steht auf in der Versammlung der Götter, *
im Kreis der Götter hält er Gericht.

«Wie lange noch wollt ihr ungerecht richten *
und die Frevler begünstigen?

«Verschafft Recht den Unterdrückten und Waisen, *
verhelft den Gebeugten und Bedürftigen zum Recht!

Befreit die Geringen und Armen, *
entreißt sie der Hand der Frevler!

Sie aber haben weder Einsicht noch Verstand, +
sie tappen dahin im Finstern. *
Alle Grundfesten der Erde wanken.

Wohl habe ich gesagt: Ihr seid Götter, *
ihr alle seid Söhne des Höchsten.

Doch nun sollt ihr sterben wie Menschen, *
sollt stürzen wie jeder der Fürsten.»

Erheb dich, Gott, und richte die Erde! *
Denn alle Völker werden dein Erbteil sein.

Antiphon

Nur einer ist Richter. Wer bist du, dass du über deinen Nächsten richtest?

3. Antiphon

Ich rief zum Herrn in meiner Not, und er hat mich erhört.

III

Ich rief zum Herrn in meiner Not, *
und er hat mich erhört.

Herr, rette mein Leben vor Lügnern, *
rette es vor falschen Zungen!

Was soll er dir tun, was alles dir antun, *
du falsche Zunge?

Scharfe Pfeile von Kriegerhand *
und glühende Ginsterkohlen dazu.

Weh mir, dass ich als Fremder in Meschech bin *
und bei den Zelten von Kedar wohnen muss!

Ich muss schon allzu lange wohnen *
bei Leuten, die den Frieden hassen.

Ich verhalte mich friedlich; *
doch ich brauche nur zu reden, dann suchen sie Hader und Streit.

Antiphon

Ich rief zum Herrn in meiner Not, und er hat mich erhört.

KURZLESUNG Gal 6,7b-8

Was der Mensch sät, das wird er auch ernten.
Wer im Vertrauen auf das Fleisch sät, wird vom Fleisch Verderben ernten; wer aber im Vertrauen auf den Geist sät, wird vom Geist ewiges Leben ernten.

RESPONSORIUM

V Selig, deren Weg ohne Tadel ist.
R Die leben nach der Weisung des Herrn.

Oration

Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, die heilige Maria Magdalena durfte den Auferstandenen sehen und als erste den Jüngern die österliche Freude verkünden. Gib auf ihre Fürsprache auch uns den Mut, zu bezeugen, dass Christus lebt, damit wir ihn einst schauen in seiner Herrlichkeit, der mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

ABSCHLUSS

V:Singet Lob und Preis.
R:Dank sei Gott, dem Herrn.

SEXT

V:O Gott, komm mir zu Hilfe.
R:Herr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater. Wie im Anfang. Halleluja.

HYMNUS

O Gott, du lenkst mit starker Hand
den wechselvollen Lauf der Welt,
machst, dass den Morgen mildes Licht,
den Mittag voller Glanz erhellt.

Lösch aus die Glut der Leidenschaft
und tilge allen Hass und Streit;
erhalte Geist und Leib gesund,
schenk Frieden uns und Einigkeit.

Du Gott des Lichts, auf dessen Reich
der helle Schein der Sonne weist,
dich loben wir aus Herzensgrund,
Gott Vater, Sohn und Heil`ger Geist. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Festige meine Schritte, Herr, wie du es verheißen hast.

Psalm Ps 119,129-136


Die Erfüllung des Gesetzes ist die Liebe. (Röm 13,10)

I

Herr, deine Vorschriften sind der Bewunderung wert; *
darum bewahrt sie mein Herz.

Die Erklärung deiner Worte bringt Erleuchtung, *
den Unerfahrenen schenkt sie Einsicht.

Weit öffne ich meinen Mund und lechze nach deinen Geboten; *
denn nach ihnen hab ich Verlangen.

Wende dich mir zu, sei mir gnädig, *
wie es denen gebührt, die deinen Namen lieben.

Festige meine Schritte, wie du es verheißen hast! *
Lass kein Unrecht über mich herrschen!

Erlöse mich aus der Gewalt der Menschen; *
dann will ich deine Befehle halten.

Lass dein Angesicht leuchten über deinem Knecht *
und lehre mich deine Gesetze!

Tränenbäche strömen aus meinen Augen, *
weil man dein Gesetz nicht befolgt.

Antiphon

Festige meine Schritte, Herr, wie du es verheißen hast.

2. Antiphon

Nur einer ist Richter. Wer bist du, dass du über deinen Nächsten richtest?

II

Gott steht auf in der Versammlung der Götter, *
im Kreis der Götter hält er Gericht.

«Wie lange noch wollt ihr ungerecht richten *
und die Frevler begünstigen?

«Verschafft Recht den Unterdrückten und Waisen, *
verhelft den Gebeugten und Bedürftigen zum Recht!

Befreit die Geringen und Armen, *
entreißt sie der Hand der Frevler!

Sie aber haben weder Einsicht noch Verstand, +
sie tappen dahin im Finstern. *
Alle Grundfesten der Erde wanken.

Wohl habe ich gesagt: Ihr seid Götter, *
ihr alle seid Söhne des Höchsten.

Doch nun sollt ihr sterben wie Menschen, *
sollt stürzen wie jeder der Fürsten.»

Erheb dich, Gott, und richte die Erde! *
Denn alle Völker werden dein Erbteil sein.

Antiphon

Nur einer ist Richter. Wer bist du, dass du über deinen Nächsten richtest?

3. Antiphon

Ich rief zum Herrn in meiner Not, und er hat mich erhört.

III

Ich rief zum Herrn in meiner Not, *
und er hat mich erhört.

Herr, rette mein Leben vor Lügnern, *
rette es vor falschen Zungen!

Was soll er dir tun, was alles dir antun, *
du falsche Zunge?

Scharfe Pfeile von Kriegerhand *
und glühende Ginsterkohlen dazu.

Weh mir, dass ich als Fremder in Meschech bin *
und bei den Zelten von Kedar wohnen muss!

Ich muss schon allzu lange wohnen *
bei Leuten, die den Frieden hassen.

Ich verhalte mich friedlich; *
doch ich brauche nur zu reden, dann suchen sie Hader und Streit.

Antiphon

Ich rief zum Herrn in meiner Not, und er hat mich erhört.

KURZLESUNG 1 Kor 9,26-27a

Ich laufe nicht wie einer, der ziellos läuft, und kämpfe mit der Faust nicht wie einer, der in die Luft schlägt;
vielmehr züchtige und unterwerfe ich meinen Leib.

RESPONSORIUM

V Ich fand ihn, den meine Seele liebt.
R Ich halte ihn fest und will ihn nicht lassen.

Oration

Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, die heilige Maria Magdalena durfte den Auferstandenen sehen und als erste den Jüngern die österliche Freude verkünden. Gib auf ihre Fürsprache auch uns den Mut, zu bezeugen, dass Christus lebt, damit wir ihn einst schauen in seiner Herrlichkeit, der mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

ABSCHLUSS

V:Singet Lob und Preis.
R:Dank sei Gott, dem Herrn.

NON

V:O Gott, komm mir zu Hilfe.
R:Herr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater. Wie im Anfang. Halleluja.

HYMNUS

Du starker Gott, der diese Welt
im Innersten zusammenhält,
du Angelpunkt, der unbewegt
den Wandel aller Zeiten trägt.

Geht unser Erdentag zu End’,
schenk Leben, das kein Ende kennt:
führ uns, dank Jesu Todesleid,
ins Licht der ew’gen Herrlichkeit.

Vollenden wir den Lebenslauf,
nimm uns in deine Liebe auf,
dass unser Herz dich ewig preist,
Gott Vater, Sohn und Heil`ger Geist. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Festige meine Schritte, Herr, wie du es verheißen hast.

Psalm Ps 119,129-136


Die Erfüllung des Gesetzes ist die Liebe. (Röm 13,10)

I

Herr, deine Vorschriften sind der Bewunderung wert; *
darum bewahrt sie mein Herz.

Die Erklärung deiner Worte bringt Erleuchtung, *
den Unerfahrenen schenkt sie Einsicht.

Weit öffne ich meinen Mund und lechze nach deinen Geboten; *
denn nach ihnen hab ich Verlangen.

Wende dich mir zu, sei mir gnädig, *
wie es denen gebührt, die deinen Namen lieben.

Festige meine Schritte, wie du es verheißen hast! *
Lass kein Unrecht über mich herrschen!

Erlöse mich aus der Gewalt der Menschen; *
dann will ich deine Befehle halten.

Lass dein Angesicht leuchten über deinem Knecht *
und lehre mich deine Gesetze!

Tränenbäche strömen aus meinen Augen, *
weil man dein Gesetz nicht befolgt.

Antiphon

Festige meine Schritte, Herr, wie du es verheißen hast.

2. Antiphon

Nur einer ist Richter. Wer bist du, dass du über deinen Nächsten richtest?

II

Gott steht auf in der Versammlung der Götter, *
im Kreis der Götter hält er Gericht.

«Wie lange noch wollt ihr ungerecht richten *
und die Frevler begünstigen?

«Verschafft Recht den Unterdrückten und Waisen, *
verhelft den Gebeugten und Bedürftigen zum Recht!

Befreit die Geringen und Armen, *
entreißt sie der Hand der Frevler!

Sie aber haben weder Einsicht noch Verstand, +
sie tappen dahin im Finstern. *
Alle Grundfesten der Erde wanken.

Wohl habe ich gesagt: Ihr seid Götter, *
ihr alle seid Söhne des Höchsten.

Doch nun sollt ihr sterben wie Menschen, *
sollt stürzen wie jeder der Fürsten.»

Erheb dich, Gott, und richte die Erde! *
Denn alle Völker werden dein Erbteil sein.

Antiphon

Nur einer ist Richter. Wer bist du, dass du über deinen Nächsten richtest?

3. Antiphon

Ich rief zum Herrn in meiner Not, und er hat mich erhört.

III

Ich rief zum Herrn in meiner Not, *
und er hat mich erhört.

Herr, rette mein Leben vor Lügnern, *
rette es vor falschen Zungen!

Was soll er dir tun, was alles dir antun, *
du falsche Zunge?

Scharfe Pfeile von Kriegerhand *
und glühende Ginsterkohlen dazu.

Weh mir, dass ich als Fremder in Meschech bin *
und bei den Zelten von Kedar wohnen muss!

Ich muss schon allzu lange wohnen *
bei Leuten, die den Frieden hassen.

Ich verhalte mich friedlich; *
doch ich brauche nur zu reden, dann suchen sie Hader und Streit.

Antiphon

Ich rief zum Herrn in meiner Not, und er hat mich erhört.

KURZLESUNG Phil 4,8.9b

Was immer wahrhaft, edel, recht, was lauter, liebenswert, ansprechend ist, was Tugend heißt und lobenswert ist, darauf seid bedacht!
Und der Gott des Friedens wird mit euch sein.

RESPONSORIUM

V Dir, o Herr, will ich singen und spielen.
R Ich will achten auf den Weg der Bewährten.

Oration

Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, die heilige Maria Magdalena durfte den Auferstandenen sehen und als erste den Jüngern die österliche Freude verkünden. Gib auf ihre Fürsprache auch uns den Mut, zu bezeugen, dass Christus lebt, damit wir ihn einst schauen in seiner Herrlichkeit, der mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

ABSCHLUSS

V:Singet Lob und Preis.
R:Dank sei Gott, dem Herrn.

VESPER

V:O Gott, komm mir zu Hilfe.
R:Herr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Preiset die tüchtige Frau,
die vor dem Morgen erwachte,
alle versorgte im Haus,
schaffend in rastloser Arbeit.
Tapfer bestand sie den Tag.

Gott war in ihrem Herzen.

Preiset die gütige Frau;
Elende hat sie beherbergt,
Arme und Kranke gepflegt,
Trauernde liebreich getröstet;
Zweifelnden brachte sie Licht:

Gott war in ihrem Herzen.

Preiset die gläubige Frau,
die im Vertrauen nicht wankte,
denn ihre Kraft war der Herr.
Er trug das Werk ihrer Hände.
Nun ruht sie selig bei ihm.

Gott ist in ihrem Herzen. Amen.

PSALMODIE

Jesus sprach zu Maria: Frau, warum weinst du? Wen suchst du?

1. Antiphon

Psalm Ps 122,1-9


Ich freute mich, als man mir sagte: *
«Zum Haus des Herrn wollen wir pilgern.»

Schon stehen wir in deinen Toren, Jerusalem: +
Jerusalem, du starke Stadt, *
dicht gebaut und fest gefügt.

Dorthin ziehen die Stämme hinauf, die Stämme des Herrn, +
wie es Israel geboten ist, *
den Namen des Herrn zu preisen.

Denn dort stehen Throne bereit für das Gericht, *
die Throne des Hauses David.

Erbittet für Jerusalem Frieden! *
Wer dich liebt, sei in dir geborgen.

Friede wohne in deinen Mauern, *
in deinen Häusern Geborgenheit.

Wegen meiner Brüder und Freunde *
will ich sagen: In dir sei Friede.

Wegen des Hauses des Herrn, unseres Gottes, *
will ich dir Glück erflehen.

Antiphon

Jesus sprach zu Maria: Frau, warum weinst du? Wen suchst du?

2. Antiphon

Sie haben meinen Herrn weggenommen, und ich weiß nicht, wohin man ihn gelegt hat.

Psalm Ps 127,1-5


Wenn nicht der Herr das Haus baut, *
müht sich jeder umsonst, der daran baut.

Wenn nicht der Herr die Stadt bewacht, *
wacht der Wächter umsonst.

Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht *
und euch spät erst niedersetzt,

um das Brot der Mühsal zu essen; *
denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf.

Kinder sind eine Gabe des Herrn, *
die Frucht des Leibes ist sein Geschenk.

Wie Pfeile in der Hand des Kriegers, *
so sind Söhne aus den Jahren der Jugend.

Wohl dem Mann, der mit ihnen den Köcher gefüllt hat! *
Beim Rechtsstreit mit ihren Feinden scheitern sie nicht.

Sie haben meinen Herrn weggenommen, und ich weiß nicht, wohin man ihn gelegt hat.

Antiphon

Sie haben meinen Herrn weggenommen, und ich weiß nicht, wohin man ihn gelegt hat.

3. Antiphon

Jesus sagte zu ihr: Maria! Da wandte sie sich um und sagte zu ihm: Meister!

Canticum Eph 1,3-10


Gepriesen sei Gott, *
der Gott und Vater unsres Herrn Jesus Christus.

Er hat uns mit allem Segen seines Geistes gesegnet *
durch unsre Gemeinschaft mit Christus im Himmel.

Denn in ihm hat er uns erwählt vor der Erschaffung der Welt, *
damit wir heilig und untadelig leben vor Gott;

er hat uns aus Liebe im Voraus dazu bestimmt, *
seine Söhne zu werden durch Jesus Christus

und zu ihm zu gelangen nach seinem gnädigen Willen, *
zum Lob seiner herrlichen Gnade.

Er hat sie uns geschenkt in seinem geliebten Sohn; +
durch sein Blut haben wir die Erlösung, die Vergebung der Sünden *
nach dem Reichtum seiner Gnade.

Durch sie hat er uns reich beschenkt *
mit aller Weisheit und Einsicht

und hat uns das Geheimnis seines Willens kundgetan, *
wie er es gnädig im Voraus bestimmt hat:

die Fülle der Zeiten heraufzuführen in Christus *
und alles, was im Himmel und auf Erden ist, in ihm zu vereinen.

Antiphon

Jesus sagte zu ihr: Maria! Da wandte sie sich um und sagte zu ihm: Meister!

KURZLESUNG Röm 8,28-30

Wir wissen, dass Gott bei denen, die ihn lieben, alles zum Guten führt, bei denen, die nach seinem ewigen Plan berufen sind;
denn alle, die er im voraus erkannt hat, hat er auch im voraus dazu bestimmt, an Wesen und Gestalt seines Sohnes teilzuhaben, damit dieser der Erstgeborene von vielen Brüdern sei.
Die aber, die er vorausbestimmt hat, hat er auch berufen, und die er berufen hat, hat er auch gerecht gemacht; die er aber gerecht gemacht hat, die hat er auch verherrlicht.

RESPONSORIUM

R Maria, weine nicht, * der Herr ist vom Tode erstanden. - R
V Geh hin zu den Brüdern und verkünde: * Der Herr ist vom Tode erstanden.
Ehre sei dem Vater. - R

Magnificat-Antiphon

Maria ging hin und verkündete den Jüngern: Ich habe den Herrn gesehen. Halleluja.

Magnificat Lk 1,46-55

Mein Geist jubelt über Gott

Meine Seele preist die Größe des Herrn, *
und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.

Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. *
Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter!

Denn der Mächtige hat Großes an mir getan, *
und sein Name ist heilig.

Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht *
über alle, die ihn fürchten.

Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten; *
er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind;

er stürzt die Mächtigen vom Thron *
und erhöht die Niedrigen.

Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben *
und lässt die Reichen leer ausgehn.

Er nimmt sich seines Knechtes Israel an *
und denkt an sein Erbarmen,

das er unsern Vätern verheißen hat, *
Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.

Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit *
und in Ewigkeit. Amen.

Magnificat-Antiphon

Maria ging hin und verkündete den Jüngern: Ich habe den Herrn gesehen. Halleluja.

FÜRBITTEN

Lasst uns mit allen Heiligen des Himmels zu unserem Erlöser Jesus Christus beten:

R Herr, gedenke deiner Kirche.

Erhöre das Gebet der heiligen Frauen, die die Krone des Martyriums erlangt haben;
- hilf der Kirche, standzuhalten in der Verfolgung.

Höre auf die Fürbitten der heiligen Frauen, die dir im Ehestand gedient haben;
- stärke die Ehefrauen für ihre Aufgaben in der Familie.

Höre auf die Fürsprache der heiligen Mütter, die ihre Kinder dir zugeführt haben,
- und hilf den Müttern, ihre Kinder im Glauben zu erziehen.

Sieh auf das Leben der heiligen Witwen, die durch Gebet und Werke der Nächstenliebe ihre Einsamkeit geheiligt haben;
- erbarme dich auf ihre Fürbitte aller Frauen, die ihren Gatten verloren haben.

(Fürbitten in besonderen Anliegen)

Höre auf die Fürbitte aller heiligen Frauen, die bereits das Licht deines Antlitzes schauen,
- und schenke unseren Verstorbenen die ewige Freude des Himmels.

Hier können Fürbitten in besonderen Anliegen eingefügt werden.

Offenbare dich unseren Verstorbenen;
- schenke ewiges Leben allen, die auf deine Stimme hörten.

ÜBERLEITUNG ZUM VATER UNSER

Herr, erbarme dich (unser).
Christus, erbarme dich (unser).
Herr, erbarme dich (unser).

VATER UNSER

Vater unser im Himmel,
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Unmittelbar anschließend an die letzte Bitte des Vaterunsers:

Oration

Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, die heilige Maria Magdalena durfte den Auferstandenen sehen und als erste den Jüngern die österliche Freude verkünden. Gib auf ihre Fürsprache auch uns den Mut, zu bezeugen, dass Christus lebt, damit wir ihn einst schauen in seiner Herrlichkeit, der mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

R:Amen.

ABSCHLUSS

Wenn ein Priester oder ein Diakon der Feier vorsteht, grüßt und segnet er die Gemeinde mit folgenden Worten:

Der Herr sei mit euch.
R:Und mit deinem Geiste.
Es segne euch der allmächtige Gott, + der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
R:Amen.

Wenn die Gemeinde zu entlassen ist, geschieht dies mit folgenden Worten:

Gehet hin in Frieden.
R:Dank sei Gott, dem Herrn.

Wenn kein Priester oder Diakon der Feier vorsteht, und beim Gebet des einzelnen, erfolgt keine Entlassung. In diesem Falle lautet der Schlusssegen:

Der Herr segne uns,
er bewahre uns vor Unheil
und führe uns zum ewigen Leben.
R:Amen.

KOMPLET

V:O Gott, komm mir zu Hilfe.
R:Herr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater. Wie im Anfang. Halleluja.
An dieser Stelle wird eine Gewissenserforschung empfohlen.

SCHULDBEKENNTNIS

Ich bekenne Gott, dem Allmächtigen, und allen Brüdern und Schwestern, dass ich Gutes unterlassen und Böses getan habe - ich habe gesündigt in Gedanken, Worten und Werken - [alle schlagen an die Brust] durch meine Schuld, durch meine Schuld, durch meine große Schuld. Darum bitte ich die selige Jungfrau Maria, alle Engel und Heiligen und euch, Brüder und Schwestern, für mich zu beten bei Gott, unserem Herrn.

VERGEBUNGSBITTE

Der allmächtige Gott erbarme sich unser. Er lasse uns die Sünden nach und führe uns zum ewigen Leben.
R:Amen.

HYMNUS

Nimm gnädig, guter Herr und Gott,
uns diese Nacht in deine Hut;
lass uns in dir geborgen sein:
In deinem Frieden ruht sich’s gut.

Dieweil die müden Glieder ruhn,
bleib unser Herz dir zugewandt.
Wir sind dein Volk, das dir vertraut:
Beschütze uns mit starker Hand.

Dir sei, Gott Vater, Sohn und Geist,
die Ruhe dieser Nacht geweiht.
Umfängt uns einst des Todes Nacht,
führ uns ins Licht der Herrlichkeit. Amen.

PSALMODIE

Antiphon

Herr, du bist ein gnädiger Gott, voll Langmut und reich an Erbarmen.

Psalm Ps 86,1-17

Psalm Gott rettet und tröstet
Gepriesen sei Gott, der uns tröstet in all unserer Not. (Vgl. 2 Kor 1,3-4)

Wende dein Ohr mir zu, erhöre mich, Herr! *
Denn ich bin arm und gebeugt.

Beschütze mich, denn ich bin dir ergeben! *
Hilf deinem Knecht, der dir vertraut!

Du bist mein Gott. Sei mir gnädig, o Herr! *
Den ganzen Tag rufe ich zu dir.

Herr, erfreue deinen Knecht, *
denn ich erhebe meine Seele zu dir.

Herr, du bist gütig und bereit zu verzeihen, *
für alle, die zu dir rufen, reich an Gnade.

Herr, vernimm mein Beten, *
achte auf mein lautes Flehen!

Am Tag meiner Not rufe ich zu dir, *
denn du wirst mich erhören.

Herr, unter den Göttern ist keiner wie du, *
und nichts gleicht den Werken, die du geschaffen hast.

Alle Völker kommen und beten dich an, *
sie geben, Herr, deinem Namen die Ehre.

Denn du bist groß und tust Wunder; *
du allein bist Gott.

Weise mir, Herr, deinen Weg; *
ich will ihn gehen in Treue zu dir.

Richte mein Herz darauf hin, *
allein deinen Namen zu fürchten!

Ich will dir danken, Herr, mein Gott, aus ganzem Herzen, *
will deinen Namen ehren immer und ewig.

Du hast mich den Tiefen des Totenreichs entrissen. *
Denn groß ist über mir deine Huld.

Gott, freche Menschen haben sich gegen mich erhoben, +
die Rotte der Gewalttäter trachtet mir nach dem Leben; *
doch dich haben sie nicht vor Augen.

Du aber, Herr, bist ein barmherziger und gnädiger Gott, *
du bist langmütig, reich an Huld und Treue.

Wende dich mir zu und sei mir gnädig, +
gib deinem Knecht wieder Kraft *
und hilf dem Sohn deiner Magd!

Tu ein Zeichen und schenke mir Glück! +
Alle, die mich hassen, sollen es sehen und sich schämen, *
weil du, Herr, mich gerettet und getröstet hast.

Antiphon

Herr, du bist ein gnädiger Gott, voll Langmut und reich an Erbarmen.

KURZLESUNG 1 Thess 5,9-10

Gott hat uns nicht für das Gericht seines Zornes bestimmt, sondern dafür, dass wir durch Jesus Christus, unseren Herrn, das Heil erlangen.
Er ist für uns gestorben, damit wir vereint mit ihm leben, ob wir nun wachen oder schlafen.

RESPONSORIUM

R Herr, auf dich vertraue ich, * in deine Hände lege ich mein Leben. - R
V Lass leuchten über deinem Knecht dein Antlitz, hilf mir in deiner Güte. * In deine Hände lege ich mein Leben.
Ehre sei dem Vater. - R

Antiphon

Sei unser Heil, o Herr, wenn wir wachen, und unser Schutz, wenn wir schlafen; damit wir wachen mit Christus und ruhen in seinem Frieden. (O: Halleluja.)

NUNC DIMITTIS Lk 2,29-32

Nun lässt du, Herr, deinen Knecht, *
wie du gesagt hast, in Frieden scheiden.

Denn meine Augen haben das Heil gesehen, *
das du vor allen Völkern bereitet hast,

ein Licht, das die Heiden erleuchtet, *
und Herrlichkeit für dein Volk Israel.

Antiphon

Sei unser Heil, o Herr, wenn wir wachen, und unser Schutz, wenn wir schlafen; damit wir wachen mit Christus und ruhen in seinem Frieden. (O: Halleluja.)

Oration

Herr, schenke uns eine ruhige Nacht und erholsamen Schlaf. Was wir heute durch Wort und Werk an Gutem ausgesät haben, das lass Wurzel schlagen und wachsen und heranreifen für die ewige Ernte. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

Eine ruhige Nacht und ein gutes Ende gewähre uns der allmächtige Herr. R Amen.

Eine ruhige Nacht und ein gutes Ende gewähre uns der allmächtige Herr.
R:Amen.

MARIA MAGDALENA [F]::MARIA MAGDALENA [F]::16. Woche Jahreskreis

Stundenbuch: 4. Woche Bd. Im Jahreskreis

Montag, 22. Juli 2024
30. Kalenderwoche

Das Stundenbuch wird Ihnen hier online in Kooperation mit dem Deutschen Liturgischen Institut zur Verfügung gestellt.