Kalenderblatt

Helena

Im Laufe ihres Lebens gelang Helena (um 250-329) ein beeindruckender Aufstieg an die Spitze des Römischen Imperiums – und mit ihr dem Christentum. Helenas genaue Herkunft ist unklar und noch immer hält sich das Gerücht, sie sei eine Sexarbeiterin gewesen. Wahrscheinlich arbeitete sie als Herbergswirtin, was aus damaliger Sicht kaum besser war. Lange führte Helena eine Beziehung mit dem höhergestellten römischen Offizier Constantius und brachte im heutigen Serbien den gemeinsamen Sohn Konstantin zur Welt. Für seinen nächsten Karriereschritt verstieß Constantius seine Geliebte schließlich: Im Jahr 289 heiratete er die Stieftochter des Kaisers und wurde Unterkaiser. Helenas Sohn Konstantin aber hielt weiter zu ihr: Nach seinem eigenen Aufstieg zur Macht erbaute er seiner Mutter 312 einen Palast in Rom, wo sich Helena dem Christentum zuwandte und taufen ließ. Die meiste Zeit aber verbrachte sie mit ihrem Sohn in Trier. Die Legalisierung des Christentums im folgenden Jahr (heute bekannt als Konstantinische Wende) ist wohl auch auf Helenas Einfluss zurückzuführen. Konstantin verlieh ihr den Ehrentitel "edelste Dame" und ernannte sie sogar zur Kaiserin. Wer nun verächtlich über Helenas Vergangenheit sprach, lebte gefährlich. Noch im hohen Alter unternahm sie Pilgerreisen in das Heilige Land, wo sie zahlreiche Kirchen bauen ließ, darunter die Jerusalemer Auferstehungskirche (Grabeskirche) und die Bethlehemer Geburtskirche. Besonders berühmt sind bis heute Helenas spektakuläre Reliquienfunde: Der Legende nach soll sie sowohl das wahre Kreuz Jesu als auch die Gebeine der heiligen drei Könige gefunden haben. Sie starb am 18. August 329 in Nikomedia (heutige Türkei).

Bild: © Hohe Domkirche Trier

Gebet des Tages

Herr,

du hast deinen Sohn
als das wahre Licht in die Welt gesandt.

Offenbare den Menschen deine Wahrheit
durch den Heiligen Geist, den er verheißen hat,
und öffne ihre Herzen für den Glauben.

Gib, dass alle
in der Taufe das neue Leben empfangen
und Glieder deines Volkes werden.

Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Stundenbuch

Tagesliturgie auf einem Blick

Mit freundlicher Genehmigung des Deutschen Liturgischen Instituts

Lesung (Ez 36,23-28)

Ich schenke euch ein neues Herz und lege meinen Geist in euch

So spricht Gott, der Herr:
Meinen großen, bei den Völkern entweihten Namen,
   den ihr mitten unter ihnen entweiht habt,
   werde ich wieder heiligen.
Und die Völker
   - Spruch Gottes, des Herrn -
   werden erkennen, dass ich der Herr bin,
wenn ich mich an euch vor ihren Augen als heilig erweise.

Ich hole euch heraus aus den Völkern,
ich sammle euch aus allen Ländern und bringe euch in euer Land.
Ich gieße reines Wasser über euch aus,
dann werdet ihr rein.
Ich reinige euch von aller Unreinheit und von allen euren Götzen.
Ich schenke euch ein neues Herz
   und lege einen neuen Geist in euch.
Ich nehme das Herz von Stein aus eurer Brust
   und gebe euch ein Herz von Fleisch.
Ich lege meinen Geist in euch
und bewirke, dass ihr meinen Gesetzen folgt
   und auf meine Gebote achtet
   und sie erfüllt.

Dann werdet ihr in dem Land wohnen,
   das ich euren Vätern gab.
Ihr werdet mein Volk sein
   und ich werde euer Gott sein.

Mess-Lektionar 1982 ff. © 2018 staeko.net

Antwortpsalm (Ps 51 (50),12-13.14-15.18-19 (R: vgl. Ez 36,25))

Kv Ich gieße reines Wasser über euch aus,dann werdet ihr rein von all euren Sünden. - Kv

Erschaffe mir, Gott, ein reines Herz *
und gib mir einen neuen, beständigen Geist!

Verwirf mich nicht von deinem Angesicht *
und nimm deinen heiligen Geist nicht von mir! - (Kv)

Mach mich wieder froh mit deinem Heil *
mit einem willigen Geist rüste mich aus!

Dann lehre ich Abtrünnige deine Wege, *
und die Sünder kehren um zu dir. - (Kv)

Schlachtopfer willst du nicht, ich würde sie dir geben; *
an Brandopfern hast du kein Gefallen.

Das Opfer, das Gott gefällt, ist ein zerknirschter Geist, *
ein zerbrochenes und zerschlagenes Herz wirst du, Gott, nicht verschmähen. - Kv

Mess-Lektionar 1982 ff. © 2018 staeko.net

Evangelium (Mt 22,1-14)

Ladet alle, die ihr trefft, zur Hochzeit ein

In jener Zeit
   erzählte Jesus den Hohenpriestern
   und den Ältesten des Volkes das folgende Gleichnis:

Mit dem Himmelreich
   ist es wie mit einem König,
   der die Hochzeit seines Sohnes vorbereitete.
Er schickte seine Diener,
   um die eingeladenen Gäste zur Hochzeit rufen zu lassen.
Sie aber wollten nicht kommen.

Da schickte er noch einmal Diener
und trug ihnen auf:
   Sagt den Eingeladenen: Mein Mahl ist fertig,
die Ochsen und das Mastvieh sind geschlachtet,
alles ist bereit.
Kommt zur Hochzeit!
Sie aber kümmerten sich nicht darum,
sondern der eine ging auf seinen Acker,
   der andere in seinen Laden,
wieder andere fielen über seine Diener her,
   misshandelten sie
   und brachten sie um.

Da wurde der König zornig;
er schickte sein Heer,
ließ die Mörder töten
   und ihre Stadt in Schutt und Asche legen.

Dann sagte er zu seinen Dienern:
   Das Hochzeitsmahl ist vorbereitet,
   aber die Gäste waren es nicht wert eingeladen zu werden.
Geht also hinaus auf die Straßen
und ladet alle, die ihr trefft, zur Hochzeit ein.
Die Diener gingen auf die Straßen hinaus
   und holten alle zusammen, die sie trafen,
Böse und Gute,
und der Festsaal füllte sich mit Gästen.

Als sie sich gesetzt hatten
   und der König eintrat, um sich die Gäste anzusehen,
   bemerkte er unter ihnen einen Mann,
   der kein Hochzeitsgewand anhatte.
Er sagte zu ihm:
   Mein Freund,
   wie konntest du hier ohne Hochzeitsgewand erscheinen?
Darauf wusste der Mann nichts zu sagen.

Da befahl der König seinen Dienern:
   Bindet ihm Hände und Füße
   und werft ihn hinaus in die äußerste Finsternis!
Dort wird er heulen und mit den Zähnen knirschen.
Denn viele sind gerufen,
   aber nur wenige auserwählt.

Mess-Lektionar 1982 ff. © 2018 staeko.net

LAUDES

V:O Gott, komm mir zu Hilfe.
R:Herr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Das Wort des Vaters, Gottes Sohn,
tritt ein in unsre Erdenzeit;
da seine Leidensstunde naht,
krönt er sein Werk im Opfertod.

Bevor an seiner Feinde Schar
der eigne Jünger ihn verriet,
reicht er beim letzten Abendmahl
den Seinen sich als Speise dar.

Geheimnisvoll in Brot und Wein
gibt er sich hin mit Fleisch und Blut
und stärkt durch seiner Gottheit Kraft
den ganzen Menschen, Leib und Geist.

Als Mensch will er uns Bruder sein,
im Mahle wird er unser Brot,
im Tode unser Opferlamm,
im Himmel unser Siegespreis.

Lamm Gottes, das der ganzen Welt
das Tor zum Leben aufgetan:
da uns des Bösen Macht bedrängt,
gib Mut zum Leiden, Kraft zum Sieg.

Dreieinig hoher Herr und Gott,
nimm unser Lob, nimm unsren Dank:
lass schauen uns in deinem Reich
des ew'gen Sohnes Herrlichkeit. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

Herr, lass mich deine Huld erfahren am frühen Morgen.

Psalm Ps 143 (142),1-11

Bitte um Kraft und Hilfe
Wir haben erkannt, dass der Mensch nicht durch Werke des Gesetzes gerecht wird, sondern durch den Glauben an Jesus Christus. (Gal 2,16)

Herr, höre mein Gebet, vernimm mein Flehen; *
in deiner Treue erhöre mich, in deiner Gerechtigkeit!

Geh mit deinem Knecht nicht ins Gericht; *
denn keiner, der lebt, ist gerecht vor dir.

Der Feind verfolgt mich, tritt mein Leben zu Boden, *
er lässt mich in der Finsternis wohnen wie längst Verstorbene.

Mein Geist verzagt in mir, *
mir erstarrt das Herz in der Brust.

Ich denke an die vergangenen Tage, +
sinne nach über all deine Taten, *
erwäge das Werk deiner Hände.

Ich breite die Hände aus und bete zu dir; *
meine Seele dürstet nach dir wie lechzendes Land.

Herr, erhöre mich bald, *
denn mein Geist wird müde;

verbirg dein Antlitz nicht vor mir, *
damit ich nicht werde wie Menschen, die längst begraben sind.

Lass mich deine Huld erfahren am frühen Morgen; *
denn ich vertraue auf dich.

Zeig mir den Weg, den ich gehen soll; *
denn ich erhebe meine Seele zu dir.

Herr, entreiß mich den Feinden! *
Zu dir nehme ich meine Zuflucht.

Lehre mich, deinen Willen zu tun; denn du bist mein Gott. *
Dein guter Geist leite mich auf ebenem Pfad.

Um deines Namens willen, Herr, erhalt mich am Leben, *
führe mich heraus aus der Not in deiner Gerechtigkeit!

Antiphon

Herr, lass mich deine Huld erfahren am frühen Morgen.

2. Antiphon

Wie einen Strom leitet der Herr den Frieden nach Jerusalem.

Canticum Jes 66,10-14a

Trost und Freude in der heiligen Stadt
Das himmlische Jersusalem ist frei, und dieses Jerusalem ist unsere Mutter. (Gal 4,26)

Freut euch mit Jerusalem, der heiligen Stadt, *
jubelt alle, die ihr sie liebt!

Seid fröhlich mit ihr, *
alle, die ihr über sie traurig wart!

Saugt euch satt an ihrer tröstenden Brust, *
trinkt und labt euch an ihrem mütterlichen Reichtum!

Denn so spricht der Herr: +
Seht her: Wie einen Strom leite ich den Frieden zu ihr *
und den Reichtum der Völker wie einen rauschenden Bach.

Ihre Kinder wird man auf den Armen tragen *
und auf den Knien schaukeln.

Wie eine Mutter ihren Sohn tröstet, so tröste ich euch; *
in Jerusalem findet ihr Trost.

Wenn ihr das seht, wird euer Herz sich freuen, *
und ihr werdet aufblühen wie frisches Gras.

Antiphon

Wie einen Strom leitet der Herr den Frieden nach Jerusalem.

3. Antiphon

Gut ist es, unserem Gott zu singen, schön ist es, ihn zu loben.

Psalm Ps 147 (146),1-11

Gottes gütiges Walten
Dich, Gott, loben wir, dich, Herr, preisen wir.

(Gut ist es, unserem Gott zu singen; *
schön ist es, ihn zu loben.)

Der Herr baut Jerusalem wieder auf, *
er sammelt die Versprengten Israels.

Er heilt die gebrochenen Herzen *
und verbindet ihre schmerzenden Wunden.

Er bestimmt die Zahl der Sterne *
und ruft sie alle mit Namen.

Groß ist unser Herr und gewaltig an Kraft, *
unermesslich ist seine Weisheit.

Der Herr hilft den Gebeugten auf *
und erniedrigt die Frevler.

Stimmt dem Herrn ein Danklied an, *
spielt unserem Gott auf der Harfe!

Er bedeckt den Himmel mit Wolken, +
spendet der Erde Regen *
und lässt Gras auf den Bergen sprießen.

Er gibt dem Vieh seine Nahrung, *
gibt den jungen Raben, wonach sie schreien.

Er hat keine Freude an der Kraft des Pferdes, *
kein Gefallen am schnellen Lauf des Mannes.

Gefallen hat der Herr an denen, die ihn fürchten und ehren, *
die voll Vertrauen warten auf seine Huld.

Antiphon

Gut ist es, unserem Gott zu singen, schön ist es, ihn zu loben.

KURZLESUNG Röm 8,18-21

Die Leiden der gegenwärtigen Zeit bedeuten nichts im Vergleich zu der Herrlichkeit, die an uns offenbar werden soll.
Denn die ganze Schöpfung wartet sehnsüchtig auf das Offenbarwerden der Söhne Gottes.
Die Schöpfung ist der Vergänglichkeit unterworfen, nicht aus eigenem Willen, sondern durch den, der sie unterworfen hat; aber zugleich gab er ihr Hoffnung:
auch die Schöpfung soll von der Sklaverei und Verlorenheit befreit werden zur Freiheit und Herrlichkeit der Kinder Gottes.

RESPONSORIUM

R Am Morgen denke ich an dich. * Herr, deine Huld ist besser als das Leben. - R
V Du wurdest meine Hilfe, darum preisen dich meine Lippen. * Herr, deine Huld ist besser als das Leben.
Ehre sei dem Vater. - R

Benedictus-Antiphon

Lass uns, Herr, dein Heil erfahren und vergib uns unsere Sünden.

Benedictus Lk 1,68-79

Der Messias und sein Vorläufer

Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels! *
Denn er hat sein Volk besucht und ihm Erlösung geschaffen;

er hat uns einen starken Retter erweckt *
im Hause seines Knechtes David.

So hat er verheißen von alters her *
durch den Mund seiner heiligen Propheten.

Er hat uns errettet vor unsern Feinden *
und aus der Hand aller, die uns hassen;

er hat das Erbarmen mit den Vätern an uns vollendet +
und an seinen heiligen Bund gedacht, *
an den Eid, den er unserm Vater Abraham geschworen hat;

er hat uns geschenkt, dass wir, aus Feindeshand befreit, +
ihm furchtlos dienen in Heiligkeit und Gerechtigkeit *
vor seinem Angesicht all unsre Tage.

Und du, Kind, wirst Prophet des Höchsten heißen; +
denn du wirst dem Herrn vorangehn *
und ihm den Weg bereiten.

Du wirst sein Volk mit der Erfahrung des Heils beschenken *
in der Vergebung der Sünden.

Durch die barmherzige Liebe unseres Gottes *
wird uns besuchen das aufstrahlende Licht aus der Höhe,

um allen zu leuchten, die in Finsternis sitzen und im Schatten des Todes, *
und unsre Schritte zu lenken auf den Weg des Friedens.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.

Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit *
und in Ewigkeit. Amen.

Benedictus-Antiphon

Lass uns, Herr, dein Heil erfahren und vergib uns unsere Sünden.

FÜRBITTEN

Gepriesen sei Gott, die Quelle unseres Heils. Zu ihm lasst uns beten:

R Schenke uns dein Erbarmen.

Gott, du hast uns durch die Auferweckung deines Sohnes neue Hoffnung geschenkt;
- gib, dass diese Zuversicht unser Tagewerk begleite.

Du hast uns durch den Heiligen Geist deine Liebe eingegossen;
- heile unsere Herzen von Missgunst und Neid.

Du hast uns in der Kirche zu einer neuen Gemeinschaft zusammengeführt;
- gib, dass wir einander dienen in Geduld.

Du willst das gute Werk vollenden, das du in uns begonnen hast;
- lass uns den Glauben bewahren bis ans Ende.

(Bitten in besonderen Anliegen)

Hier können Bitten in besonderen Anliegen eingefügt werden.

ÜBERLEITUNG ZUM VATER UNSER

Herr, erbarme dich (unser).
Christus, erbarme dich (unser).
Herr, erbarme dich (unser).

VATER UNSER

Vater unser im Himmel,
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Unmittelbar anschließend an die letzte Bitte des Vaterunsers:

Oration

Herr, lass uns heute und immerdar bedenken, dass wir erlöst und aus Feindeshand befreit sind. Gib, dass wir dir furchtlos dienen in Heiligkeit und Gerechtigkeit alle Tage unseres Lebens. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

R:Amen.

ABSCHLUSS

Wenn ein Priester oder ein Diakon der Feier vorsteht, grüßt und segnet er die Gemeinde mit folgenden Worten:

Der Herr sei mit euch.
R:Und mit deinem Geiste.
Es segne euch der allmächtige Gott, + der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
R:Amen.

Wenn die Gemeinde zu entlassen ist, geschieht dies mit folgenden Worten:

Gehet hin in Frieden.
R:Dank sei Gott, dem Herrn.

Wenn kein Priester oder Diakon der Feier vorsteht, und beim Gebet des einzelnen, erfolgt keine Entlassung. In diesem Falle lautet der Schlusssegen:

Der Herr segne uns,
er bewahre uns vor Unheil
und führe uns zum ewigen Leben.
R:Amen.

TERZ

V:O Gott, komm mir zu Hilfe.
R:Herr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater. Wie im Anfang. Halleluja.

HYMNUS

Komm, Heil’ger Geist, vom ew’gen Thron,
eins mit dem Vater und dem Sohn;
durchwirke unsre Seele ganz
mit deiner Gottheit Kraft und Glanz.

Erfüll mit heil’ger Leidenschaft
Geist, Zunge, Sinn und Lebenskraft;
mach stark in uns der Liebe Macht,
dass sie der Brüder Herz entfacht.

Lass gläubig uns den Vater sehn,
sein Ebenbild, den Sohn, verstehn
und dir vertraun, der uns durchdringt
und uns das Leben Gottes bringt. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

So spricht der Herr: Wenn ihr mich liebt, haltet meine Gebote!

Psalm Ps 119,153-160

Freude an Gottes Weisung
Die Liebe zu Gott besteht darin, dass wir seine Gebote halten. (1 Joh 5,3)

I

Sieh mein Elend an und rette mich; *
denn ich habe deine Weisung nicht vergessen.

Verschaff mir Recht und erlöse mich; *
nach deiner Weisung erhalte mein Leben!

Fern bleibt den Frevlern das Heil; *
denn sie fragen nicht nach deinen Gesetzen.

Herr, groß ist dein Erbarmen; *
durch deine Entscheide belebe mich!

Viele verfolgen und quälen mich, *
doch von deinen Vorschriften weich ich nicht ab.

Wenn ich Abtrünnige sehe, empfinde ich Abscheu, *
weil sie dein Wort nicht befolgen.

Sieh an, wie sehr ich deine Vorschriften liebe; *
Herr, in deiner Huld belebe mich!

Das Wesen deines Wortes ist Wahrheit, *
deine gerechten Urteile haben alle auf ewig Bestand.

Antiphon

So spricht der Herr: Wenn ihr mich liebt, haltet meine Gebote!

2. Antiphon

Es segne dich der Herr; Frieden sollst du schauen dein Leben lang.

II

Wohl dem Mann, der den Herrn fürchtet und ehrt *
und der auf seinen Wegen geht!

Was deine Hände erwarben, kannst du genießen; *
wohl dir, es wird dir gut ergehn.

Wie ein fruchtbarer Weinstock ist deine Frau *
drinnen in deinem Haus.

Wie junge Ölbäume sind deine Kinder *
rings um deinen Tisch.

So wird der Mann gesegnet, *
der den Herrn fürchtet und ehrt.

Es segne dich der Herr vom Zion her. *
Du sollst dein Leben lang das Glück Jerusalems schauen.

und die Kinder deiner Kinder sehn. *
Frieden über Israel!

Antiphon

Es segne dich der Herr; Frieden sollst du schauen dein Leben lang.

3. Antiphon

Gott kämpft für dich, wenn deine Feinde dich bedrängen.

III

Sie haben mich oft bedrängt von Jugend auf *
- so soll Israel sagen -,

sie haben mich oft bedrängt von Jugend auf, *
doch sie konnten mich nicht bezwingen.

Die Pflüger haben auf meinem Rücken gepflügt, *
ihre langen Furchen gezogen.

Doch der Herr ist gerecht, *
er hat die Stricke der Frevler zerhauen.

Beschämt sollen alle weichen, *
alle, die Zion hassen.

Sie sollen wie das Gras auf den Dächern sein, *
das verdorrt, noch bevor man es ausreißt.

Kein Schnitter kann seine Hand damit füllen, *
kein Garbenbinder den Arm.

Keiner, der vorübergeht, wird sagen: +
Der Segen des Herrn sei mit euch! - *
Wir aber segnen euch im Namen des Herrn.

Antiphon

Gott kämpft für dich, wenn deine Feinde dich bedrängen.

KURZLESUNG 1 Joh 3,23-24

Das ist das Gebot Gottes: Wir sollen an den Namen seines Sohnes Jesus Christus glauben und einander lieben, wie es seinem Gebot entspricht.
Wer seine Gebote hält, bleibt in Gott und Gott in ihm. Und dass er in uns bleibt, erkennen wir an dem Geist, den er uns gegeben hat.

RESPONSORIUM

V Herr, du gibst dem Gerechten Bestand.
R Du rettest die Menschen mit redlichem Herzen.

Oration

Herr und Gott, als die Apostel um die dritte Stunde zum Gebet versammelt waren, hast du ihnen den Heiligen Geist geschenkt. Mache auch uns zu einer Wohnstatt deines Geistes. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

ABSCHLUSS

V:Singet Lob und Preis.
R:Dank sei Gott, dem Herrn.

SEXT

V:O Gott, komm mir zu Hilfe.
R:Herr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater. Wie im Anfang. Halleluja.

HYMNUS

O Gott, du lenkst mit starker Hand
den wechselvollen Lauf der Welt,
machst, dass den Morgen mildes Licht,
den Mittag voller Glanz erhellt.

Lösch aus die Glut der Leidenschaft
und tilge allen Hass und Streit;
erhalte Geist und Leib gesund,
schenk Frieden uns und Einigkeit.

Du Gott des Lichts, auf dessen Reich
der helle Schein der Sonne weist,
dich loben wir aus Herzensgrund,
Gott Vater, Sohn und Heil`ger Geist. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

So spricht der Herr: Wenn ihr mich liebt, haltet meine Gebote!

Psalm Ps 119,153-160

Freude an Gottes Weisung
Die Liebe zu Gott besteht darin, dass wir seine Gebote halten. (1 Joh 5,3)

I

Sieh mein Elend an und rette mich; *
denn ich habe deine Weisung nicht vergessen.

Verschaff mir Recht und erlöse mich; *
nach deiner Weisung erhalte mein Leben!

Fern bleibt den Frevlern das Heil; *
denn sie fragen nicht nach deinen Gesetzen.

Herr, groß ist dein Erbarmen; *
durch deine Entscheide belebe mich!

Viele verfolgen und quälen mich, *
doch von deinen Vorschriften weich ich nicht ab.

Wenn ich Abtrünnige sehe, empfinde ich Abscheu, *
weil sie dein Wort nicht befolgen.

Sieh an, wie sehr ich deine Vorschriften liebe; *
Herr, in deiner Huld belebe mich!

Das Wesen deines Wortes ist Wahrheit, *
deine gerechten Urteile haben alle auf ewig Bestand.

Antiphon

So spricht der Herr: Wenn ihr mich liebt, haltet meine Gebote!

2. Antiphon

Es segne dich der Herr; Frieden sollst du schauen dein Leben lang.

II

Wohl dem Mann, der den Herrn fürchtet und ehrt *
und der auf seinen Wegen geht!

Was deine Hände erwarben, kannst du genießen; *
wohl dir, es wird dir gut ergehn.

Wie ein fruchtbarer Weinstock ist deine Frau *
drinnen in deinem Haus.

Wie junge Ölbäume sind deine Kinder *
rings um deinen Tisch.

So wird der Mann gesegnet, *
der den Herrn fürchtet und ehrt.

Es segne dich der Herr vom Zion her. *
Du sollst dein Leben lang das Glück Jerusalems schauen.

und die Kinder deiner Kinder sehn. *
Frieden über Israel!

Antiphon

Es segne dich der Herr; Frieden sollst du schauen dein Leben lang.

3. Antiphon

Gott kämpft für dich, wenn deine Feinde dich bedrängen.

III

Sie haben mich oft bedrängt von Jugend auf *
- so soll Israel sagen -,

sie haben mich oft bedrängt von Jugend auf, *
doch sie konnten mich nicht bezwingen.

Die Pflüger haben auf meinem Rücken gepflügt, *
ihre langen Furchen gezogen.

Doch der Herr ist gerecht, *
er hat die Stricke der Frevler zerhauen.

Beschämt sollen alle weichen, *
alle, die Zion hassen.

Sie sollen wie das Gras auf den Dächern sein, *
das verdorrt, noch bevor man es ausreißt.

Kein Schnitter kann seine Hand damit füllen, *
kein Garbenbinder den Arm.

Keiner, der vorübergeht, wird sagen: +
Der Segen des Herrn sei mit euch! - *
Wir aber segnen euch im Namen des Herrn.

Antiphon

Gott kämpft für dich, wenn deine Feinde dich bedrängen.

KURZLESUNG Weish 1,1-2

Liebt Gerechtigkeit, ihr Herrscher der Erde, denkt in Frömmigkeit an den Herrn, sucht ihn mit reinem Herzen!
Denn er lässt sich finden von denen, die ihn nicht versuchen, und zeigt sich denen, die ihm nicht misstrauen.

RESPONSORIUM

V Vertrau auf den Herrn und tu das Gute.
R Bleib wohnen im Land und bewahre die Treue.

Oration

Allmächtiger, ewiger Gott, bei dir gibt es keine Finsternis, denn du wohnst im Licht. Sende einen Strahl deines Lichtes in unser Herz, damit wir den Sinn deiner Gebote erkennen und bereitwillig deine Wege gehen. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

ABSCHLUSS

V:Singet Lob und Preis.
R:Dank sei Gott, dem Herrn.

NON

V:O Gott, komm mir zu Hilfe.
R:Herr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater. Wie im Anfang. Halleluja.

HYMNUS

Du starker Gott, der diese Welt
im Innersten zusammenhält,
du Angelpunkt, der unbewegt
den Wandel aller Zeiten trägt.

Geht unser Erdentag zu End’,
schenk Leben, das kein Ende kennt:
führ uns, dank Jesu Todesleid,
ins Licht der ew’gen Herrlichkeit.

Vollenden wir den Lebenslauf,
nimm uns in deine Liebe auf,
dass unser Herz dich ewig preist,
Gott Vater, Sohn und Heil`ger Geist. Amen.

PSALMODIE

1. Antiphon

So spricht der Herr: Wenn ihr mich liebt, haltet meine Gebote!

Psalm Ps 119,153-160

Freude an Gottes Weisung
Die Liebe zu Gott besteht darin, dass wir seine Gebote halten. (1 Joh 5,3)

I

Sieh mein Elend an und rette mich; *
denn ich habe deine Weisung nicht vergessen.

Verschaff mir Recht und erlöse mich; *
nach deiner Weisung erhalte mein Leben!

Fern bleibt den Frevlern das Heil; *
denn sie fragen nicht nach deinen Gesetzen.

Herr, groß ist dein Erbarmen; *
durch deine Entscheide belebe mich!

Viele verfolgen und quälen mich, *
doch von deinen Vorschriften weich ich nicht ab.

Wenn ich Abtrünnige sehe, empfinde ich Abscheu, *
weil sie dein Wort nicht befolgen.

Sieh an, wie sehr ich deine Vorschriften liebe; *
Herr, in deiner Huld belebe mich!

Das Wesen deines Wortes ist Wahrheit, *
deine gerechten Urteile haben alle auf ewig Bestand.

Antiphon

So spricht der Herr: Wenn ihr mich liebt, haltet meine Gebote!

2. Antiphon

Es segne dich der Herr; Frieden sollst du schauen dein Leben lang.

II

Wohl dem Mann, der den Herrn fürchtet und ehrt *
und der auf seinen Wegen geht!

Was deine Hände erwarben, kannst du genießen; *
wohl dir, es wird dir gut ergehn.

Wie ein fruchtbarer Weinstock ist deine Frau *
drinnen in deinem Haus.

Wie junge Ölbäume sind deine Kinder *
rings um deinen Tisch.

So wird der Mann gesegnet, *
der den Herrn fürchtet und ehrt.

Es segne dich der Herr vom Zion her. *
Du sollst dein Leben lang das Glück Jerusalems schauen.

und die Kinder deiner Kinder sehn. *
Frieden über Israel!

Antiphon

Es segne dich der Herr; Frieden sollst du schauen dein Leben lang.

3. Antiphon

Gott kämpft für dich, wenn deine Feinde dich bedrängen.

III

Sie haben mich oft bedrängt von Jugend auf *
- so soll Israel sagen -,

sie haben mich oft bedrängt von Jugend auf, *
doch sie konnten mich nicht bezwingen.

Die Pflüger haben auf meinem Rücken gepflügt, *
ihre langen Furchen gezogen.

Doch der Herr ist gerecht, *
er hat die Stricke der Frevler zerhauen.

Beschämt sollen alle weichen, *
alle, die Zion hassen.

Sie sollen wie das Gras auf den Dächern sein, *
das verdorrt, noch bevor man es ausreißt.

Kein Schnitter kann seine Hand damit füllen, *
kein Garbenbinder den Arm.

Keiner, der vorübergeht, wird sagen: +
Der Segen des Herrn sei mit euch! - *
Wir aber segnen euch im Namen des Herrn.

Antiphon

Gott kämpft für dich, wenn deine Feinde dich bedrängen.

KURZLESUNG Hebr 12,1b-2

Wir wollen alle Last und die Fesseln der Sünde abwerfen. Lasst uns mit Ausdauer in dem Wettkampf laufen, der uns aufgetragen ist,
und dabei auf Jesus blicken, den Urheber und Vollender des Glaubens; er hat angesichts der vor ihm liegenden Freude das Kreuz auf sich genommen, ohne auf die Schande zu achten, und sich zur Rechten von Gottes Thron gesetzt.

RESPONSORIUM

V Meine Seele hofft auf den Herrn.
R Ich warte voll Vertrauen auf sein Wort.

Oration

Herr, gib uns die Kraft, dem Leidensmut deines eingeborenen Sohnes zu folgen und die Widrigkeiten des Lebens in Geduld zu ertragen. Darum bitten wir durch ihn, Christus, unseren Herrn.

ABSCHLUSS

V:Singet Lob und Preis.
R:Dank sei Gott, dem Herrn.

VESPER

V:O Gott, komm mir zu Hilfe.
R:Herr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Lass mich, gütiger Herr,
mit ganzem Herzen dir dienen,
dich verkünden im Wort,
dich tiefer erfassen im Glauben
und in freudigem Dank
zu dir die Hände erheben.

Du bist mein Weg, meine Kraft,
der sprudelnde Quell meines Lebens,
du meiner Mühsale Lohn,
mein Schöpfer und gütiger Lehrer.

Sieh meine Armut und Not
und verzeih mir Torheit und Sünde;
gib, dass ich Gutes nur will
und mit deiner Kraft es vollbringe.
Dann lass mich, deinen Knecht,
beseligt dein Angesicht schauen
und, von Wonne durchströmt,
an dir mich ewig erfreuen.

PSALMODIE

Herr, du bist meine Burg, mein Schild, dem ich vertraue.

1. Antiphon

Psalm Ps 144 (143),1-8

Das Glück des Gottesvolkes
Seine Hände wurden den Kampf gelehrt, als er die Welt besiegte: "Ich habe die Welt überwunden." (Hilarius)

Gelobt sei der Herr, der mein Fels ist, *
der meine Hände den Kampf gelehrt hat, meine Finger den Krieg.

Du bist meine Huld und Burg, *
meine Festung, mein Retter,

mein Schild, dem ich vertraue. *
Er macht mir Völker untertan.

Herr, was ist der Mensch, dass du dich um ihn kümmerst, *
des Menschen Kind, dass du es beachtest?

Der Mensch gleicht einem Hauch, *
seine Tage sind wie ein flüchtiger Schatten.

Herr, neig deinen Himmel und steig herab, *
rühre die Berge an, sodass sie rauchen!

Schleudre Blitze und zerstreue die Feinde, *
schieß deine Pfeile ab und jag sie dahin!

Streck deine Hände aus der Höhe herab und befreie mich; +
reiß mich heraus aus gewaltigen Wassern, *
aus der Hand der Fremden!

Alles, was ihr Mund sagt, ist Lüge, *
Meineide schwört ihre Rechte.

Antiphon

Herr, du bist meine Burg, mein Schild, dem ich vertraue.

2. Antiphon

Glücklich das Volk, dessen Gott der Herr ist.

Psalm Ps 144 (143),9-15

Das Glück des Gottesvolkes
Seine Hände wurden den Kampf gelehrt, als er die Welt besiegte: "Ich habe die Welt überwunden." (Hilarius)

Ein neues Lied will ich, o Gott, dir singen, *
auf der zehnsaitigen Harfe will ich dir spielen,

der du den Königen den Sieg verleihst *
und David, deinen Knecht, errettest.

Vor dem bösen Schwert errette mich, *
entreiß mich der Hand der Fremden!

Alles, was ihr Mund sagt, ist Lüge, *
Meineide schwört ihre Rechte.

Unsre Söhne seien wie junge Bäume, *
hoch gewachsen in ihrer Jugend,

unsre Töchter wie schlanke Säulen, *
die geschnitzt sind für den Tempel.

Unsre Speicher seien gefüllt, *
überquellend von vielerlei Vorrat;

unsre Herden mögen sich tausendfach mehren, *
vieltausendfach auf unsren Fluren.

Unsre Kühe mögen tragen, ohne zu verwerfen und ohne Unfall; *
kein Wehgeschrei werde laut auf unsern Straßen.

Wohl dem Volk, dem es so ergeht, *
glücklich das Volk, dessen Gott der Herr ist!

Glücklich das Volk, dessen Gott der Herr ist.

Antiphon

Glücklich das Volk, dessen Gott der Herr ist.

3. Antiphon

Jetzt ist gekommen die Rettung und die Macht und die Herrschaft unseres Gottes.

Canticum Offb 11,17-18; 12,10b-12a

Das Gericht Gottes

Wir danken dir, Herr und Gott, +
du Herrscher über die ganze Schöpfung, *
der du bist und der du warst:

denn du nahmst deine große Macht in Anspruch *
und tratst deine Herrschaft an.

Die Völker gerieten in Zorn. *
Da kam dein Zorn: die Zeit, die Toten zu richten,

die Zeit, deine Knechte zu belohnen, *
die Propheten und die Heiligen

und alle, die deinen Namen fürchten, *
die Großen und die Kleinen,

die Zeit, alle zu verderben, *
die die Erde verderben.

Jetzt ist er da, der rettende Sieg, +
die Macht und die Herrschaft unsres Gottes *
und die Vollmacht seines Gesalbten;

denn gestürzt wurde der Ankläger unsrer Brüder, *
der sie bei Tag und bei Nacht vor unserm Gott verklagte.

Sie haben ihn besiegt durch das Blut des Lammes *
und durch ihr Wort und ihr Zeugnis.

Sie hielten ihr Leben nicht fest, *
bis hinein in den Tod.

Darum jubelt, ihr Himmel *
und alle, die darin wohnen.

Antiphon

Jetzt ist gekommen die Rettung und die Macht und die Herrschaft unseres Gottes.

KURZLESUNG Kol 1,23

Ihr müsst unerschütterlich und unbeugsam am Glauben festhalten und dürft euch nicht von der Hoffnung abbringen lassen, die euch das Evangelium schenkt. In der ganzen Schöpfung unter dem Himmel wurde das Evangelium verkündet; und ihr habt es gehört.

RESPONSORIUM

R Mein Hirte ist der Herr, * er weidet mich auf grünen Auen. - R
V Er leitet mich auf rechten Pfaden, treu seinem Namen. * Er weidet mich auf grünen Auen.
Ehre sei dem Vater. - R

Magnificat-Antiphon

Selig, die hungern nach der Gerechtigkeit; der Herr wird sie sättigen und mit seinen Gaben beschenken.

Magnificat Lk 1,46-55

Mein Geist jubelt über Gott

Meine Seele preist die Größe des Herrn, *
und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.

Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. *
Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter!

Denn der Mächtige hat Großes an mir getan, *
und sein Name ist heilig.

Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht *
über alle, die ihn fürchten.

Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten; *
er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind;

er stürzt die Mächtigen vom Thron *
und erhöht die Niedrigen.

Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben *
und lässt die Reichen leer ausgehn.

Er nimmt sich seines Knechtes Israel an *
und denkt an sein Erbarmen,

das er unsern Vätern verheißen hat, *
Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.

Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit *
und in Ewigkeit. Amen.

Magnificat-Antiphon

Selig, die hungern nach der Gerechtigkeit; der Herr wird sie sättigen und mit seinen Gaben beschenken.

FÜRBITTEN

Lasst uns beten zu Christus, dem Licht der Völker:

R Christus, erhöre uns.

Du Licht, das keinen Abend kennt,
- führe alle Menschen zur vollen Erkenntnis der Wahrheit.

Steh denen bei, die sich dem Dienst an den Kranken widmen,
- schenke ihnen Herzlichkeit und Geduld.

Du lässt die Menschen die Geheimnisse der Natur erforschen;
- lenke ihr Wissen zum Wohl aller, die diese Erde bewohnen.

Erbarme dich derer, die sich in Schuld verstrickt haben;
- schenke ihnen Einsicht und Umkehr.

(Fürbitten in besonderen Anliegen)

Du öffnest, und niemand kann schließen;
- öffne unseren Verstorbenen das Tor zum ewigen Leben.

Hier können Fürbitten in besonderen Anliegen eingefügt werden.

Offenbare dich unseren Verstorbenen;
- schenke ewiges Leben allen, die auf deine Stimme hörten.

ÜBERLEITUNG ZUM VATER UNSER

Herr, erbarme dich (unser).
Christus, erbarme dich (unser).
Herr, erbarme dich (unser).

VATER UNSER

Vater unser im Himmel,
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Unmittelbar anschließend an die letzte Bitte des Vaterunsers:

Oration

Herr, höre auf unser Abendgebet. Gib, dass wir dem Beispiel deines Sohnes folgen und in Geduld einander jene Liebe erweisen, die er den Seinen am Abend vor seinem Leiden erwiesen hat. Darum bitten wir durch ihn, Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

R:Amen.

ABSCHLUSS

Wenn ein Priester oder ein Diakon der Feier vorsteht, grüßt und segnet er die Gemeinde mit folgenden Worten:

Der Herr sei mit euch.
R:Und mit deinem Geiste.
Es segne euch der allmächtige Gott, + der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
R:Amen.

Wenn die Gemeinde zu entlassen ist, geschieht dies mit folgenden Worten:

Gehet hin in Frieden.
R:Dank sei Gott, dem Herrn.

Wenn kein Priester oder Diakon der Feier vorsteht, und beim Gebet des einzelnen, erfolgt keine Entlassung. In diesem Falle lautet der Schlusssegen:

Der Herr segne uns,
er bewahre uns vor Unheil
und führe uns zum ewigen Leben.
R:Amen.

KOMPLET

V:O Gott, komm mir zu Hilfe.
R:Herr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater. Wie im Anfang. Halleluja.
An dieser Stelle wird eine Gewissenserforschung empfohlen.

SCHULDBEKENNTNIS

Ich bekenne Gott, dem Allmächtigen, und allen Brüdern und Schwestern, dass ich Gutes unterlassen und Böses getan habe - ich habe gesündigt in Gedanken, Worten und Werken - [alle schlagen an die Brust] durch meine Schuld, durch meine Schuld, durch meine große Schuld. Darum bitte ich die selige Jungfrau Maria, alle Engel und Heiligen und euch, Brüder und Schwestern, für mich zu beten bei Gott, unserem Herrn.

VERGEBUNGSBITTE

Der allmächtige Gott erbarme sich unser. Er lasse uns die Sünden nach und führe uns zum ewigen Leben.
R:Amen.

HYMNUS

Mitten wir im Leben sind
mit dem Tod umfangen.
Wer ist, der uns Hilfe bringt,
dass wir Gnad’ erlangen?
Das bist du, Herr, alleine.
Uns reuet unsre Missetat,
die dich, Herr, erzürnet hat.
Heiliger Herre Gott, heiliger starker Gott,
heiliger barmherziger Heiland,
du ewiger Gott,
lass uns nicht versinken
in des bittern Todes Not.
Kyrieleison.

PSALMODIE

Antiphon

Mein Leib wird ruhen in Sicherheit.

Psalm Ps 16,1-11

Psalm Mein Los in Gottes Hand
Gott hat ihn von den Wehen des Todes befreit und auferweckt. (Apg 2,24)

Behüte mich, Gott, denn ich vertraue dir. +
Ich sage zum Herrn: «Du bist mein Herr; *
mein ganzes Glück bist du allein.»

An den Heiligen im Lande, den Herrlichen, *
an ihnen nur hab’ ich mein Gefallen.

Viele Schmerzen leidet, wer fremden Göttern folgt. +
Ich will ihnen nicht opfern, *
ich nehme ihre Namen nicht auf meine Lippen.

Du, Herr, gibst mir das Erbe und reichst mir den Becher; *
du hältst mein Los in deinen Händen.

Auf schönem Land fiel mir mein Anteil zu. *
Ja, mein Erbe gefällt mir gut.

Ich preise den Herrn, der mich beraten hat. *
Auch mahnt mich mein Herz in der Nacht.

Ich habe den Herrn beständig vor Augen. *
Er steht mir zur Rechten, ich wanke nicht.

Darum freut sich mein Herz und frohlockt meine Seele; *
auch mein Leib wird wohnen in Sicherheit.

Denn du gibst mich nicht der Unterwelt preis; *
du lässt deinen Frommen das Grab nicht schauen.

Du zeigst mir den Pfad zum Leben. +
Vor deinem Angesicht herrscht Freude in Fülle, *
zu deiner Rechten Wonne für alle Zeit.

Antiphon

Mein Leib wird ruhen in Sicherheit.

KURZLESUNG 1 Thess 5,23

Der Gott des Friedens heilige euch ganz und gar und bewahre euren Geist, eure Seele und euren Leib unversehrt, damit ihr ohne Tadel seid, wenn Jesus Christus, unser Herr, kommt.

RESPONSORIUM

R Herr, auf dich vertraue ich, * in deine Hände lege ich mein Leben. - R
V Lass leuchten über deinem Knecht dein Antlitz, hilf mir in deiner Güte. * In deine Hände lege ich mein Leben.
Ehre sei dem Vater. - R

Antiphon

Sei unser Heil, o Herr, wenn wir wachen, und unser Schutz, wenn wir schlafen; damit wir wachen mit Christus und ruhen in seinem Frieden.

NUNC DIMITTIS Lk 2,29-32

Nun lässt du, Herr, deinen Knecht, *
wie du gesagt hast, in Frieden scheiden.

Denn meine Augen haben das Heil gesehen, *
das du vor allen Völkern bereitet hast,

ein Licht, das die Heiden erleuchtet, *
und Herrlichkeit für dein Volk Israel.

Antiphon

Sei unser Heil, o Herr, wenn wir wachen, und unser Schutz, wenn wir schlafen; damit wir wachen mit Christus und ruhen in seinem Frieden.

Oration

Herr, unser Gott, sende uns in dieser Nacht einen ruhigen Schlaf, damit wir uns von der Mühe des Tages erholen und morgen mit neuer Kraft dir dienen können. Darum bitten wir durch Jesus Christus, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

Eine ruhige Nacht und ein gutes Ende gewähre uns der allmächtige Herr. R Amen.

Eine ruhige Nacht und ein gutes Ende gewähre uns der allmächtige Herr.
R:Amen.

20. Woche Jahreskreis

Stundenbuch: 4. Woche Bd. Im Jahreskreis

Donnerstag, 18. August 2022
33. Kalenderwoche

Das Stundenbuch wird Ihnen hier online in Kooperation mit dem Deutschen Liturgischen Institut zur Verfügung gestellt.