Spione im Vatikan: Der Papst im Fokus der Geheimdienste
Aufgekreuzt - 08.04.2024 (00:31:13)

Spione im Vatikan: Der Papst im Fokus der Geheimdienste

Der Papst und die Kirche als Ziel von Spionage? Was nach einem Agententhriller klingt, ist seit Jahrhunderten Realität. In der neuen Folge des katholisch.de-Wissenspodcasts „Aufgekreuzt“ wagt unser Host Roland Müller gemeinsam mit dem Theologen Ulrich Nersinger einen Blick hinter die Mauern des Vatikan.
Player wird geladen ...
Kalenderblatt
Hildegund von Schönau

Hildegund von Schönau

Schon im Mittelalter liebten die Menschen Erzählungen über vertauschte Geschlechterrollen in der Kirche – und Hildegund von Schönaus Lebensgeschichte verbreitete sich in kürzester Zeit: Hildegund (1170-1188) war die Tochter des Edelherren Harper von Helpenstein (heute Neuss). Nach dem Tod seiner Frau brach er mit der zwölfjährigen Hildegund zu einer Pilgerreise ins Heilige Land auf. Doch noch bevor er die ersehnten Stätten erreichen konnte, starb der Adlige in Tyros (heute Libanon) an Fieber. Ohne männliche Begleitung aber wäre seine Tochter Belästigungen und Angriffen schutzlos ausgeliefert. So gab er Hildegund auf dem Sterbebett einen letzten Rat: Sie solle Männerkleidung anziehen und den Namen Josef, nach dem Beschützer der Familien und Kinder, annehmen. Mit ihrer neuen Identität vollendete Hildegund nicht nur die Pilgerreise, sondern erlebte zahlreiche Abenteuer: "Josef" arbeitete etwa in geheimer Mission für einen Kölner Domherrn und entging in Augsburg nur knapp dem Galgen. Schließlich bat sie um Aufnahme in das Zisterzienser-Kloster Schönau bei Heidelberg. Hier leistete der auffällig zart gebaute "Jüngling Josef" harte Arbeit beim Ausbau des Klosters – vielleicht zu viel. Sie starb entkräftet am 20. April 1188. Erst bei der Leichenwaschung entdeckten die überraschten Mitbrüder ihr wahres Geschlecht. Hildegunds überlieferte Grabinschrift lautet: "Im Leben war sie scheinbar ein Mann, aber im Tod strahlt sie als Frau."

Thema
Ein AfD-Plakat vor einer Kirche

Die Kirche und die AfD

Seit der Gründung der AfD im Jahr 2013 war das Verhältnis zwischen der Partei und der katholischen Kirche distanziert. Im Zuge der zunehmenden Radikalisierung der AfD ist die Kirche seither immer stärker auf Distanz gegangen. Im Februar 2024 hat sie die Partei schließlich als für Christen "nicht wählbar" bezeichnet.
Thema
Eine offene Bibel mit zwei Lesebändchen liegt aus.

Ausgelegt! – Der Sonntagsimpuls

Zur Vorbereitung auf den Gottesdienst bieten wir jeden Samstagabend den jeweiligen Evangelientext vom Sonntag sowie einen kurzen Impuls an. Die Impulse stammen von Ordensleuten und Priestern.
Thema
Der Eichstätter Dom.

Finanzaffäre im Bistum Eichstätt

Ein Schaden von bis zu 60 Millionen Euro durch ungesicherte Kredite auf dem US-Immobilienmarkt: Das Bistum Eichstätt hat im Februar 2018 eine Finanzaffäre öffentlich gemacht. Die Themenseite fasst die Berichterstattung von katholisch.de zusammen.