Nikodemus Schnabel im Porträt

Info

Abonnement

Sie möchten erfahren, was die Kirche in Deutschland und weltweit bewegt und sicher gehen, dass Sie nichts Wichtiges verpasst haben? Dann sollten Sie den „Themen-Newsletter“ von katholisch.de abonnieren! In diesem informieren wir Sie jeden Freitag über aktuelle Ereignisse aus Kirche und Gesellschaft.

Wenn Sie einen Impuls am Sonntag schätzen, ist unser „Sonntags-Newsletter“ das Richtige für Sie! Mit "katholisch.de sonntags" erhalten Sie jeden Samstagabend rechtzeitig zur Vorbereitung auf den Sonntag frische Gedanken zum Evangelium. Außerdem bieten wir Ihnen Infos zu Heiligen und Kirchenfesten der Woche sowie Hintergründe zum christlichen Glauben.

Zu den Anmelde-Formularen

Glaube

Benno von Meißen

Die sonst so grundverschiedenen (Erz-) Bistümer Dresden-Meißen sowie München und Freising haben eines gemeinsam: die Verehrung des Benno von Meißen (um 1010-1106). Der Heilige entstammte vermutlich einer sächsischen Adelsfamilie und wurde bei Hildesheim geboren, wo er 1040 die Priesterweihe empfing. König Heinrich IV. ernannte Benno im Jahr 1066 zum Bischof von Meißen. Es waren turbulente Zeiten: Im Osten tobte der sogenannte Sachsenkrieg und im Investiturstreit rangen Kaiser und Papst um die Macht in der Kirche. Benno, der möglichst diplomatisch agieren wollte, wurde von wechselnden Herrschern ab- und wieder eingesetzt. Erst ab 1084 beruhigte sich die Situation wieder und Benno konnte sich ganz seinem durch Landschenkungen wachsenden Bistum widmen. Außerdem förderte er die kaiserlichen Bemühungen um einen reichsweiten Landfrieden und gründete neue Ortschaften. Benno starb um 1106 und wurde im Meißner Dom bestattet. Bald schon breitete sich seine Verehrung in der ganzen Region aus, sodass zahlreiche Gläubige in der Hoffnung auf wundersame Heilungen zu Bennos Grab strömten. Nachdem sich Sachsen 1539 der Reformation angeschlossen hatte, fürchtete der Meißner Bischof um die kostbaren Reliquien und ließ sie nach Bayern in Sicherheit bringen. Erst 2019 kehrte ein Teil der Reliquien nach Sachsen zurück. Der 16. Juni wird im Erzbistum München und Freising als gebotener Gedenktag, im Bistum Dresden-Meißen (siehe Bild) sogar als Hochfest begangen.

Zum Kalenderblatt

Themen

Video