Mehr aus der katholischen Kirche

Glaubensinhalte der katholischen Kirche

Kalenderblatt
Irenäus von Lyon

Irenäus von Lyon

Der eine Gott hat die Welt erschaffen, das Alte Testament ist Teil der christlichen Bibel und die vier Evangelien sind gleichermaßen heilig: Was heute nach Basiswissen klingt, war im zweiten Jahrhundert noch keineswegs entschieden. Dass sich diese christlichen Kerninhalte durchgesetzt haben, ist nicht zuletzt Irenäus von Lyon (etwa 140-200) zu verdanken. Er wuchs in der Handelsmetropole Smyrna (heutiges Izmir in der Türkei) auf, wo der bereits hochbetagte Apostelschüler Polykarp von Smyrna sein Lehrer war. Irenäus zog in das gallische Lugdunum (heutiges Lyon in Frankreich) und wurde Amtsträger in der dortigen griechischsprachigen Gemeinde. Die dort hereinbrechende Christenverfolgung überlebte er nur, weil er sich zeitgleich als Gesandter in Rom aufhielt. Anschließend trat Irenäus als Bischof von Lyon die Nachfolge seines hingerichteten Vorgängers Pothinus an. Gut zehn Jahre später kehrte er wieder nach Rom zurück, um entsprechend seines Namens (dt. "der Friedliche") im sogenannten Osterfeststreit zu vermitteln. Victor, der Bischof von Rom, wollte die kleinasiatischen Bischöfe aufgrund ihres abweichenden Festkalenders ausschließen. Was den Glauben nicht infrage stelle, soll jede Ortskirche selbst entschieden dürfen, war Irenäus überzeugt. Sein eigentliches Lebensthema aber stellte die Auseinandersetzung mit der Gnosis dar, die auch unter Christen verbreitet war. Deren Anhänger verwarfen die materielle Welt, trennten zwischen einem Schöpfer- und einem Erlösergott und wollten mit dem Alten Testament nichts zu tun haben – ein angepasstes Lukasevangelium reiche. In seinem fünfbändigen Hauptwerk "Gegen die Häresien" widerlegt Irenäus diese Irrlehren: Die Schöpfung ist heilig und in Christus will Gott die menschliche Natur nicht auslöschen, sondern die verlorene Einheit mit Gott wiederherstellen. Dazu schrieb Irenäus auch seinen heute berühmtesten Satz: "Das Leben im Menschen ist die Herrlichkeit Gottes, das Leben des Menschen ist die Schau Gottes." Verstehen könne das nur, wer die Einheit der Heiligen Schrift bewahre. Dem Geheimkult der Gnosis stellte Irenäus das öffentliche Prinzip der "Apostolischen Sukzession" in der Kirche entgegen. Für seine systematische Verteidigung des Glaubens erhielt er den Ehrennamen "Vater der Dogmatik". Laut Hieronymus und Gregor von Tours starb Irenäus um 200 als Märtyrer. Heute wird er in Ost und West als Kirchenvater verehrt.

Videos aus der katholischen Kirche

Themen rund um die katholische Kirche

Thema
Das Erzbistum Köln in der Vertrauenskrise

Das Erzbistum Köln in der Vertrauenskrise

Ein erstes Gutachten wird wegen "methodischer Mängel" nicht veröffentlicht. Ein zweites lastet zahlreichen Verantwortungsträgern im Erzbistum Köln Fehlverhalten im Umgang mit sexuellem Missbrauch an – nicht aber dem amtierenden Erzbischof Rainer Maria Woelki. Dennoch kommt die Erzdiözese nicht zur Ruhe.
Thema
Papstreisen

Papstreisen

Als Oberhaupt der katholischen Kirche absolviert Papst Franziskus regelmäßig Reisen innerhalb Italiens und in andere Länder. Diese Themenseite bündelt die Berichterstattung von katholisch.de zu den Reisen des Heiligen Vaters.
Thema
Der Synodale Weg der Kirche in Deutschland

Der Synodale Weg der Kirche in Deutschland

Wie geht es nach dem Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche in Deutschland weiter? Bei der Frühjahrs-Vollversammlung 2019 in Lingen beschlossen die deutschen Bischöfe einen Synodalen Weg. Gemeinsam mit allen Gläubigen wollen sie Reformen anstoßen. Die Themen: Machtmissbrauch, Sexualmoral, Zölibat und die Rolle der Frau.