Video: © katholisch.de
Video   00:03:23

Was bedeutet Barmherzigkeit? Glaube.Leben.

Es gibt viele religiöse Begriffe, die häufig verwendet werden, deren genaue Bedeutung jedoch unbekannt ist. Einer dieser Begriffe ist die Barmherzigkeit, die zu den christlichen Tugenden gehört. Was kann ich mir konkret darunter vorstellen?

Das Video im Wortlaut

Es gibt religiöse Begriffe, die wir ständig verwenden und die ständig im Umlauf sind, bei denen man sich aber fragt, was genau habe ich mir darunter eigentlich vorzustellen. Und einer dieser Begriff ist die Barmherzigkeit.

Barmherzigkeit ist eine Eigenschaft des Charakters. Barmherzig zu sein, heißt sein Herz zu öffnen und die Not andere Menschen wahrzunehmen und entsprechend zu handeln. Barmherzigkeit bedeutet, ich bin innerlich betroffen von dem was mir begegnet und ich überlege mir, was für ein Handeln wird dadurch von mir gefordert. Das Spannende ist nun, dass Gott selbst sich vorstellt als ein barmherziger Gott.
Gott selbst sagt zu Mose, ich bin barmherzig, das heißt, also, dass Gott vor allen Dingen ein Herz für die Armen für die Schwachen für die Unterdrückten für die an den Rand gedrängt hat von all dem was diese Menschen erfahren, erleben und erleiden ist Gott betroffen bis ins Innerste hinein. Und Gott will handeln. Gott will durch sein Handeln und seinen Einsatz für die Menschen dafür sorgen, dass diese Leute wieder neue Perspektiven und neue Lebensmöglichkeiten erhalten. Und weil das Gottes Haltung ist, hat das Konsequenzen für uns Menschen. Die Bibel formuliert, deswegen werdet barmherzig wie Gott barmherzig ist.

Weil ich weiß, dass Gott sich durch nichts durch keine Gewalt keine Bosheit keine Enttäuschung davon abhalten lässt für mich da zu sein und für mich ein offenes Herz zu haben und mir durch dein Handeln zu helfen, deswegen soll auch ich mich von der Not anderer betreffen lassen, deswegen soll auch ich mit offenen Augen durch diese Welt gehen und mich von dem zu tiefst treffen lassen, was an Leid, Elend und Schmerz tagtäglich Menschen auszuhalten haben, deswegen hat die Bibel sich selbst und uns schon die sogenannten sieben Werke der Barmherzigkeit ins Stammbuch geschrieben: Kranke zu heilen, Trauernde zu trösten, Gefangene zu besuchen und diese Liste endet nicht. Sie ist auch in den Zeiten nach der Bibel erweitert und ausgedehnt worden.

Und warum? Sowie Gottes Barmherzigkeit keine Grenzen kennt, so kennt leider auch die Not keine Grenzen. Die ist genauso unendlich und deswegen müssen auch wir heute ganz genau hinschauen und uns überlegen, was diese Welt von uns als Einsatz und als Handlung verlangt. Barmherzigkeit ist, also nicht einfach nur ein frommer Begriff sondern Barmherzigkeit ist gerade in unseren Zeiten eine ziemlich konkrete Aufforderung. Nämlich hinzusehen und hinzuschauen, was für eine Not und was für ein Leid herrscht und sich davon betreffen zu lassen und vor allen Dingen konkret zu handeln.

Im Video-Format "Glaube.Leben." beantwortet Christian Olding Fragen, die sich jeder irgendwann mal stellt. Die katholisch.de-Serie will Orientierung für das eigene Leben mit dem Glauben geben. Aus seiner persönlichen und beruflichen Erfahrung heraus, nimmt Christian Olding den Zuschauer an die Hand. Dabei bedient er sich in gewohnter Manier klarer Worte und Bilder. Jeden zweiten Dienstag erscheint eine neue Folge auf katholisch.de und in unserem Youtube-Kanal.