Video: © katholisch.de
Video   00:03:33

Lohnt es sich Christ zu sein? Glaube.Leben.

Warum soll ich Jesus nachfolgen? Was bringt es meinem Leben, was der Welt? Und sind seine Anforderungen nicht ziemlich hochgegriffen? Pastor Christian Olding zeigt auf, wie wir für uns und andere die Nachfolge Jesu "gewinnbringend" leben können.

Video im Wortlaut

An vielen Punkten in seinem Leben fragt man sich was habe ich eigentlich davon, dass ich das jetzt tue und das ist eine Frage, die die Jesus gestellt haben, was habe ich davon, dass ich dir Jesus Nachfolge?

In der Bibel gibt es eine Szene, in der Jesus drei Menschen begegnet, die nachfolgen wollen und alle drei bekommen eine ziemlich harte Ansage von Jesus um die Ohren gehauen. Aber diesen Ansagen, so hart sie erscheinen mögen, sind das was Nachfolge mir persönlich bringt. Die erste Anforderung ist dass Jesus keinen Ort hat, wo er sich hinlegen kann und die Vision, die dahinter steckt ist, die von grenzenloser Freiheit. Dass es nichts gibt, was mich einengen soll, dass es nichts gibt, was meine Freiheit gefangen nehmen soll. Da ist der Traum von Jugendlichen, die sich schwören, nie so werden zu wollen wie ihre Eltern. Im Laufe ihres Lebens dann merken, dass ich das genetische Schwergewicht doch plötzlich durchsetzt. Und da setzt Jesus einen Riegel vor und sagt „Stopp“, deine Träume, deine Freiheit, deine Vision, die müssen sich nicht einengen lassen! Du darfst frei sein, du darfst Träume haben, du darfst wieder neue Wege wagen, weil Jesus dir diese Freiheit ins Herz legen will.

Die zweite Anforderung ist: Lass die Toten ihre Toten begraben. Das was pietätlos um die Ecke kommt, ist der Traum davon, dass egal was in unserem Leben zu Ende geht; dass egal was stirbt, das niemals das letzte Wort über mich behält.  Dass egal, was zusammenbricht ich immer wieder einen neuen Anfang wagen darf. Dass selbst der Tod am Ende des Tages keine Macht über mich behält und dass ich jeden Tag wieder neu den Mut finden kann, da anzufangen und loszulegen, egal was gestern zu Ende gegangen ist.

Die dritte Ansage Jesu ist: Keinen Blick zurückzuwerfen. Und warum? Weil sich mit ‚einem Blick zurück‘ nicht nach vorne Leben lässt.  Wer ständig nur in seine Vergangenheit schaut, bereut, bedauert oder sagt wie viel besser früher alles gewesen ist, der wird niemals fähig werden nach vorne die Zukunft zu leben. Aber das ist genau das Potenzial, was Jesu Hoffnung und Jesu Vision in mir auslösen soll. Ein Mensch der Zukunft, ein Mensch der nach vorne lebt, ein Mensch, der noch Hoffnung hat und daran glauben kann, dass ich in seinem Leben etwas verändert und verbessert. Deswegen nicht der Blick zurück, sondern der klare Blick nach vorne auf ein Ziel hin.

Diese drei harten Ansagen Jesu sind drei Versionen für dein Leben! Das ist das Potenzial, was Jesus in deinem Leben freisetzen will. Deswegen klammere dich nicht an, das was vergangen ist und was gestern war, sondern trau diesen Visionen und lebe! Wenn also auch Jesu Anforderungen an mein Leben und an die Nachfolge hart um die Ecke kommen, so geht es am Ende doch immer wieder um das größere Wohl, dass Jesus für mich und für mein Leben im Blick hat. Nämlich, dass ich mein Potential lebe und dass ich mit dieser Vision im Herzen mein Leben getrost anpacken kann. Diese Vision Jesu ist es wert, dass ich sie mir etwas kosten lasse, dass ich mich dafür einsetze.

Im Video-Format "Glaube.Leben." beantwortet Christian Olding Fragen, die sich jeder irgendwann mal stellt. Die katholisch.de-Serie will Orientierung für das eigene Leben mit dem Glauben geben. Aus seiner persönlichen und beruflichen Erfahrung heraus, nimmt Christian Olding den Zuschauer an die Hand. Dabei bedient er sich in gewohnter Manier klarer Worte und Bilder. Jeden zweiten Dienstag erscheint eine neue Folge auf katholisch.de und in unserem Youtube-Kanal.