Video: © katholisch.de
Video   00:03:06

Wie gehe ich mit Angst um? Glaube.Leben.

Viele Menschen kennen das Gefühl, wenn lähmende Angst den Körper erstarren lässt. Diese Angst belastet und schränkt die Lebensqualität stark ein. Pastor Olding erklärt, mit welchen vier Schritten die Angst überwunden werden kann. Egal, wie groß oder schrecklich sie sein mag.

Video im Wortlaut

Angst ist einer der lähmensten Faktoren in unserem Leben. Wenn die Angst uns im Griff hat, verzerrt sie unsere Wirklichkeit und hemmt uns, überhaupt noch vernünftig etwas voranzutreiben.

Als Erstes sollte wohl nicht geleugnet werden, dass es auch konstruktive Angst gibt. Angst, die uns deutlich macht, dass es bei Glatteis sinnvoll ist, vom Tempo zu gehen. Angst, die sich vor Aufführungen oder Präsentationen einschleicht und uns deutlich macht; es geht um etwas, bereite dich gut vor! Es gibt aber auch eine destruktive Angst. Eine Angst, die wir von Anfang an bekämpfen sollten. Eine Angst die "Katastrophen-Gedanken" in uns auslöst und die Welt zu einem nur noch gefährlichen Ort werden lässt. Eine Angst, die uns beschleicht und suggeriert, alles geht schief. Egal, wie sehr du dich anstrengst, egal wie sehr du dich bemühst, es wird unweigerlich in den Abgrund gehen. Diese Ängste, die müssen wir überwinden, damit wir wirklich frei und unbeschwert leben können.

Der erste Schritt ist: Finde die Ursache deiner Angst! Wenn wir die Angst überwinden wollen, müssen wir wissen, worauf sie zurückzuführen ist. Welches Ereignis, welche Erfahrung mich derart geprägt und gefangen genommen hat, dass es immer wieder dazu kommt, dass Ängste in mir aufsteigen. Der zweite Schritt ist: Deck die Lügen auf, die die Angst dir auftischt! Wenn Angst uns lähmt und gefangen nimmt, verzerrt sie unsere Wahrnehmung der Wirklichkeit. Deswegen ist es nötig, diese Lügen und diese Verzerrungen und Täuschungen zu entlarven, und sie klar und eindeutig zu benennen. Der dritte Schritt ist: Stell dich deinen Ängsten! Es gibt ausreichend psychologische Studien, die belegen, dass unsere Ängste immer dann eskalieren, wenn wir versuchen, vor ihnen davonzulaufen. Sie holen uns sowieso wieder ein. Deswegen gilt es, sich ihnen zu stellen, sich mit ihnen auseinanderzusetzen und den Konflikt mit ihnen zu suchen, weil sie nur dann wirklich überwunden werden können.

Der vierte Schritt ist: Die Wahrheit zu bekennen und immer wieder auszusprechen! Und die Wahrheit lautet, dass es einen Gott gibt, der versprochen hat: "Ich bin der, der für dich da ist! Ich begleite dich und weiche nicht von deiner Seite. Ich kenne deine Ängste, ich kenne deine Nöte, ich kenne deine Sorgen." Und dieser Gott, will uns beistehen in der Auseinandersetzung mit unseren Ängsten. Dieser Gott wird uns helfen, dass wir unser Leben anpacken und nicht aus Furcht und Angst die großen Chancen unseres Lebens verpassen. Und gerade deswegen hält die Bibel 365 Mal im Jahr einen entscheidenden Satz für dich bereit: "Fürchte dich nicht!"

Im Video-Format "Glaube.Leben." beantwortet Christian Olding Fragen, die sich jeder irgendwann mal stellt. Die katholisch.de-Serie will Orientierung für das eigene Leben mit dem Glauben geben. Aus seiner persönlichen und beruflichen Erfahrung heraus, nimmt Christian Olding den Zuschauer an die Hand. Dabei bedient er sich in gewohnter Manier klarer Worte und Bilder. Jeden zweiten Dienstag erscheint eine neue Folge auf katholisch.de und in unserem Youtube-Kanal.