Grab von 20 ermordeten Kopten entdeckt

Das Video von der Enthauptung von 21 Kopten sorgte weltweit für Entsetzen. Im September wurden die mutmaßlichen Täter zum Tode verurteilt. Nun wurden auch die sterblichen Überreste der Opfer gefunden.

Christenverfolgung | Tripoli - 07.10.2017

Libysche Behörden haben nach eigenen Angaben die Leichen von 20 ägyptischen Christen geborgen, die vor zwei Jahren von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hingerichtet worden waren. Das Grab der Kopten sei in der früheren IS-Hochburg Sirte entdeckt worden, nachdem ein mutmaßlicher Beteiligter den Ort in einem Verhör mitgeteilt habe, sagte die Anti-Kriminalitätsbehörde am Samstag. In dem Grab seien die Leichen von 20 Ägyptern und einem nicht identifizierten Mann gefunden worden.

Der IS hatte im Februar 2015 ein Video veröffentlicht, in dem es die Enthauptung von 21 mutmaßlichen ägyptischen Gastarbeitern der christlichen Minderheit der Kopten zeigte. Als Reaktion auf das Video führte Ägypten erstmals offiziell Luftangriffe gegen mutmaßliche IS-Anhänger in Libyen durch. Im Dezember vergangenen Jahres hatte die von den Vereinten Nationen unterstützte Einheitsregierung verkündet, wieder vollständig die Kontrolle über die Hafenstadt Sirte übernommen zu haben. (dpa)

Themenseite: Christenverfolgung

Christen gelten als eine der am stärksten verfolgten religiösen Gruppen weltweit. Oft haben sie unter Repressalien zu leiden. Katholisch.de informiert über alles Wichtige zum Thema.

Zur Themenseite

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017