"Sagenhafte Erfahrung"

Seit knapp drei Wochen sind Petra und Aloys Buch ganz nah dran am Puls der katholischen Kirche: Sie nehmen an der Familiensynode im Vatikan teil. Dort sollen sie ihre Erfahrungen und Ideen als Eheleute einbringen - für beide eine einmaliges Erlebnis.

Familiensynode | Rom - 22.10.2015

Zeit für einen Besuch des Kolosseums oder einen Bummel durch die Stadt blieb Petra und Aloys Buch kaum. Als eines von 17 Ehepaaren aus aller Welt, die an der Synode in Rom teilnehmen, haben die Buchs einen vollen Terminkalender. "Ich war schon überrascht, dass es so viele Sitzungen sind", sagt die 61 Jahre alte Petra Buch aus Korschenbroich am Niederrhein.

"Es war schon eine lange Zeit und sehr anstrengend." Am Samstag enden die dreiwöchigen Beratungen der Synode zu Ehe- und Familienthemen.

Positives Fazit

Gerade einmal drei freie Tage ohne Beratungen gab es seit dem Beginn der Synode am 5. Oktober, und selbst die Beratungspausen waren mit Abstimmungen, Gesprächen und Textarbeit gut gefüllt, berichten die Buchs. Dennoch ist das Fazit des Ehepaares kurz vor dem Ende der Synode positiv - und auch für ein "außerordentlich offenes" Gespräch mit dem Papst blieb in einer der Pausen Zeit. "Wir sind ins Gespräch gekommen und es war wirklich eine prima Begegnung", sagte Aloys Buch.

Player wird geladen ...
Das deutsche Ehepaar Buch hält die offene und tabulose Gesprächssituation auf der Familiensynode für eine Sensation. Mit Blick auf das Ergebnis sind sie noch zurückhaltend optimistisch, jedoch voller Vertrauen in Papst Franziskus.
 Katholisch.de

Vor allem das Zusammenkommen vieler Menschen aus unterschiedlichen "Nationen, Kulturen, Sprachen und Lebenssituationen" hat die Buchs beeindruckt. "Es war schone eine tolle Sache und eine sagenhafte Erfahrung von Weltkirche, die sich permanent ändert", berichtet der 65-Jährige, der mit seiner Frau in der Aula einen Platz zwischen Vertretern aus Indien, den USA, Neuseeland, Rumänien und Südafrika hatte. "Einen intensiven Austausch hatten wir auch mit einem Ehepaar aus Frankreich. Das hat uns persönlich bereichert."

Die drei Wochen in Rom standen für die Buchs ganz im Zeichen der Synode - selbst beim Essen wurde mit den anderen Vertretern häufig über die Themen rund um Ehe und Familie gesprochen. "Man lebt die Synode hier auch, man ist mit den Bischöfen zusammen, isst gemeinsam mit ihnen", berichtete Aloys Buch. "Und das Thema packt einen auch, denn da steht schon viel auf dem Spiel." Sein Eindruck sei aber, trotz aller Aufmerksamkeit gehe es bei der Synode "sehr, sehr normal" zu.

Drei Kinder und fünf Enkelkinder haben Aloys und Petra Buch, sind 40 Jahre verheiratet. Dennoch sehen sie sich nicht als Familienexperten, die den Bischöfen die Realität erklären müssten. "Die Bischöfe kennen ihre eigenen Familien und kennen auch gebrochene Familien", sagte Aloys Buch, der Professor für Moraltheologie in einem katholischen Priesterseminar ist. "Es war nicht so, dass die einen sich um die Theorie kümmern und die anderen die Realität einbringen."

Linktipp: "Wir sind kein Vorzeigepaar"

Auf der Synode im Herbst werden nicht nur Bischöfe und Kardinäle über das Thema Ehe und Familie diskutieren. Auch das deutsche Ehepaar Petra und Aloys Buch ist mit dabei. Im Interview verraten sie, was sie zur Synode beitragen wollen.

Zum Artikel

Vergangene Woche hatten die Beiden für etwa drei Minuten das Wort in der Aula vor den 270 Synodenvätern. Sie äußerten einen Wunsch, eine Sorge und eine Hoffnung - und berichteten unter anderem von den Problemen vieler Christen, die etwa mit Brüchen oder Scheidungen in ihrer Familie leben müssten. "Das Thema ist uns ans Herz gelegt worden", sagte Aloys Buch. "Viele Menschen haben sich bei uns gemeldet und in erstaunlicher Offenheit ihre Situation geschildert."

"Wir kehren nicht mit leeren Händen zurück"

Ihnen wollen die Buchs nach ihrer Rückkehr aus Deutschland nun auch eine Rückmeldung geben. "Wir kommen sicher nicht mit leeren Händen von der Synode zurück, auch wenn es nicht zu allem die Ideallösung geben wird", sagte Aloys Buch. Das Ehepaar ist trotz verschiedener Meinungen im Plenum optimistisch, dass die Synode eine "gute Lösung" bringen werde. "Wenn die Wünsche ungeheuer hoch waren, wird der eine oder andere vielleicht enttäuscht sein", sagte Petra Buch. "Aber gemessen an dem, was auf dem Spiel stand, wurde sehr viel erreicht."

Linktipp: Familiensynode

Vom 4. bis 25. Oktober 2015 tritt die XIV. Ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode unter dem Thema "Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute" zusammen. Die Themenseite bündelt die Berichterstattung von katholisch.de zur Synode.

Zur Themenseite

Von Miriam Schmidt (dpa)

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017