• © Bild: KNA

Erstkommunion

Erstkommunion

Fragen und Antworten rund um das Sakrament der Kommunion

Bonn - 01.08.2015

Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein und wie läuft das mit der Kommunionvorbereitung? Katholisch.de beantwortet häufige Fragen rund um die Erstkommunion.

Wann findet die Feier der Erstkommunion statt?

Traditionell findet die Erstkommunionfeier am ersten Sonntag nach Ostern statt. Diesen Sonntag nennt man auch den "Weißen Sonntag". Der Name stammt aus dem frühen Christentum, wo die Täuflinge nach ihrer Taufe lange weiße Gewänder getragen haben. Aus pastoralen Gründen findet die Feier inzwischen auch in den ersten Wochen nach Ostern statt.

Ab welchem Alter kann mein Kind die Erstkommunion empfangen?

Ihr Kind kann die erste Heilige Kommunion empfangen, wenn es das Alter erreicht hat, ab dem es den Unterschied zwischen einfachem Brot und Wein zu den gewandelten Gaben verstehen kann. Kirchenrechtlich ist hiermit das siebte Lebensjahr gemeint. In den deutschen Bistümern werden die Kinder im Allgemeinen um das dritte Schuljahr herum zur Vorbereitung auf die Erstkommunion eingeladen.

Ich möchte mein Kind zur Erstkommunion anmelden, was muss ich dafür tun?

Wenn Sie Ihr Kind schon haben taufen lassen, werden Sie von Ihrer Heimatgemeinde angeschrieben, sobald Ihr Kind zur Vorbereitung auf die Erstkommunion kommen kann. Häufig gibt es im Vorfeld einen Elternabend, wo die Einzelheiten besprochen werden und Fragen abgeklärt werden können. Die restliche Vorbereitung findet in Kleingruppen statt, in denen die Kinder den Glauben kennenlernen können und sich auf den Empfang der Heiligen Kommunion vorbereiten.

Wie funktioniert die Vorbereitung auf die Feier der Erstkommunion?

Die Vorbereitung auf den Empfang der Erstkommunion geschieht in kleinen Gruppen mit anderen gleichaltrigen Kindern. Meist gibt es Materialsammlungen, die in den Gruppenstunden besprochen werden. Inhaltlich geht es darum, dass die Kinder auf spielerische Art ihren Glauben entdecken können und mit den wichtigsten Inhalten der christlichen Botschaft in Berührung kommen. Zugleich soll Ihnen aber auch ein Raum geboten werden, wo sie ihre eigenen Fragen und Vorstellungen ansprechen können und so zu einem reiferen Gottesbild gelangen können. Geleitet werden die Kommuniongruppen meistens von ehrenamtlichen Kirchenmitgliedern, die man deshalb auch "Kommunionmütter/ Kommunionväter" nennt.

Gibt es Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, damit mein Kind die Erstkommunion empfangen darf?

Entscheidend für die Zulassung zur Erstkommunion sind vor allem drei Dinge: Zum einen muss Ihr Kind getauft sein, bevor es die Erstkommunion empfangen darf. Zum anderen muss es sich in einem Alter befinden, in dem es den Unterschied zwischen einfachem Brot und Wein und den gewandelten Gaben verstehen kann. Darüber hinaus sollte Ihr Kind eine Unterweisung erhalten haben, bei der es die wichtigsten Glaubensinhalte kennengelernt hat und sich mit seinem eigenen Glauben auseinandersetzen kann. Diese Unterweisung erhält Ihr Kind während der Vorbereitung auf die Erstkommunion. Hierzu zählt auch eine Einführung in die Bedeutung der Beichte und die sogenannte "Erstbeichte".

Was muss ich beachten, wenn mein Kind noch nicht getauft ist? Kann man die Feier der Taufe und der Erstkommunion miteinander verbinden?

Für diesen Fall gibt es keine verbindlichen Vorgaben. Je nach Alter Ihres Kindes sind unterschiedliche Varianten denkbar. Ist Ihr Kind noch sehr jung, kann es ratsam sein, zuerst nur die Taufe zu spenden und abzuwarten, bis Ihr Kind das Alter erreicht, in dem auch die anderen Kinder des Jahrgangs zur Erstkommunion gehen. Hat Ihr Kind schon das Alter erreicht, in dem auch die anderen Altersgenossen zur Erstkommunion gehen, können Sie mit dem zuständigen Pfarrer absprechen, dass die Taufe zum Beispiel im Vorfeld zur Erstkommunionsfeier oder sogar am Tag der Feier stattfindet. Dies hängt davon ab, wie die Gegebenheiten vor Ort sind. Ist Ihr Kind schon wesentlich älter, kann man auch eine Erwachsenentaufe in Betracht ziehen. In diesem Fall erhält Ihr Kind nach einer Vorbereitungszeit sowohl die Taufe als auch die Erstkommunion und die Firmung. Wenn Sie sich unsicher sind, welches der Beispielfälle auf Ihr Kind zutrifft, sprechen Sie am besten persönlich mit Ihrem Heimatpfarrer. Er kann Ihnen noch detaillierter schildern, welche Möglichkeiten es gibt.

Kann ich mich selbst an der Vorbereitung zur Erstkommunion beteiligen?

Da ein Großteil der Kommunionvorbereitung ehrenamtlich von Kirchenmitgliedern geleistet wird, ist jede Hilfe immer gerne willkommen. Sprechen Sie einfach mit den Verantwortlichen vor Ort und klären Sie ab, wie Sie sich am besten in die Vorbereitung einbringen können. Vielleicht können Sie sogar selbst eine Kommuniongruppe übernehmen.

Diesen Artikel teilen:

Folgen Sie katholisch.de via     Facebook     Twitter     YouTube     Newsletter

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutzerklärung  |  © 2016