Ein Sarg mit Sargschmuck steht in der Begräbniskapelle.
Bild: © KNA
Der emeritierte Erzbischof von Newark, Peter Leo Gerety, starb am Dienstag

Ältester Bischof der Welt ist tot

77 Jahre lang war er Priester, 50 davon Bischof: Jetzt ist Peter Leo Gerety im Alter von 104 Jahren gestorben. Das Konzil, die Bürgerrechtsbewegung, der Vietnamkrieg: All das prägte seinen Dienst.

Bonn/Newark - 22.09.2016

Der älteste Bischof der Welt, Peter Leo Gerety, ist am Dienstag im Alter von 104 Jahren gestorben. Dies teilt die Erzdiözese Newark mit, in der er bis zu seiner Emeritierung 1986 Erzbischof war.

"Er diente als Hirte dieser großartigen Erzdiözese während einer Zeit der geistlichen Neubesinnung in den Jahren nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil", schreibt der gegenwärtige Erzbischof von Newark, John J. Myers, in seinem Nachruf mit.

In den 50er und 60er Jahren widmete Gerety sich als Pfarrer vor allem der Seelsorge für die schwarze Minderheit und beteiligte sich an der Bürgerrechtsbewegung. Unter anderem beriet er sowohl den US-Bundesstaat Connecticut wie die US-Bischofskonferenz zu Fragen der Gerechtigkeit zwischen Schwarzen und Weißen. Während des Vietnamkrieges setzte er sich zudem für das Recht auf Kriegsdienstverweigerung aus Gewissensgründen ein.

Ein weiterer Schwerpunkt seines Dienstes lag im Bereich des Lebensschutzes. Regelmäßig sprach er sich gegenüber Politikern und der Öffentlichkeit gegen eine Legalisierung der Abtreibung aus. "Respekt vor dem menschlichen Leben muss sich auf die Ungeborenen, auf Minderheiten, Arbeitslose, Ausländer, Alte und Sterbende und die Rechte von Frauen erstrecken", zitiert ihn die Erzdiözese in ihrem Nachruf.

Als Erzbischof von Newark machte er sich daneben als guter Verwalter einen Namen. Durch Umstrukturierung der diözesanen Finanzverwaltung und des Spendenwesens sanierte er das lange Jahre schuldengeplagte Bistum finanziell. Auch für das geistliche Leben der Gemeinden setze er mit einer Unterstützung sowohl der charismatischen wie der ökumenischen Bewegung wichtige Impulse. Nach seiner Emeritierung widmete er sich vor allem der Förderung der Kirchengeschichte in den USA.

Der 1912 geborene Peter Leo Gerety wurde 1939 zum Priester geweiht und 1966 von Papst Paul VI. zum Weihbischof in Portland (Maine) ernannt. 1969 wurde er dort Diözesanbischof. Im Jahr 1974 ernannte ihn Papst Paul VI. zum Erzbischof von Newark (New Jersey).

Nach dem Tod von Erzbischof Gerety leben noch vier Bischöfe, die über hundert Jahre alt sind. Der älteste von ihnen ist Bernardino Piñera, der emeritierte Erzbischof von La Serena, Chile. Er feiert am 22. September 2016 seinen 101. Geburtstag. (fxn)

Linktipp: Das sind die fünf ältesten Kardinäle

Die fünf ältesten Kardinälen der Welt sind zusammen 475 Jahre alt. Sie eint ein bewegtes Leben im Dienste der Kirche. Langgediente Purpurträger sind allerdings nicht alle.