Neuer Bischof von Innsbruck in Olympiahalle geweiht
Hermann Glettler wurde als Sozial- und Künstlerpriester in Graz bekannt

Neuer Bischof von Innsbruck in Olympiahalle geweiht

An Hermann Glettler ist einiges außergewöhnlich: Etwa, dass er als Priester Kunst produzierte. Ungewöhnlich war auch der Ort seiner Weihe zum Bischof von Innsbruck. Dafür nannte er einen wichtigen Grund.

Innsbruck - 02.12.2017

Die österreichische Diözese Innsbruck hat einen neuen Bischof. Der 52-jährige Hermann Glettler wurde am Samstag in der Olympiahalle zum Bischof geweiht und in sein Amt eingeführt. Über sein Heimatbistum Graz-Seckau hinaus wurde er bekannt durch seinen Einsatz für sozial Schwache sowie als "Künstlerpriester". Der Linzer Bischof Manfred Scheuer sagte in seiner Predigt, Glettler könne "Brücken bauen über existenzielle Abgründe hinweg, Brücken aber auch zu den ausdrücklich Nichtgläubigen".

Hauptkonsekrator bei der Feier mit rund 8.000 Teilnehmern war der Salzburger Erzbischof Franz Lackner. Ihm zur Seite standen der Grazer Bischof Wilhelm Krautwaschl und Scheuer. Sie legten Glettler im stillen Gebet die Hände auf und vollzogen damit die Weihe.

Vorgänger über Glettler: Diener der Freude und der Schönheit

Glettler ist nach fast zweijähriger Vakanz der fünfte Diözesanbischof der 1964 errichteten Diözese Innsbruck. Für die Bischofsweihe wurde mit der Olympiahalle ein ungewöhnlicher Ort gewählt. Im Gegensatz zum Innsbrucker Dom, der rund 750 Menschen Platz bietet, konnten hier etwa 8.000 Personen teilnehmen. Die Ortswahl sei auch ein starkes Zeichen, dass Glettler an "Andersorte" gesandt sei, so Scheuer in der Predigt.

Weiter hob Glettlers Vorgänger in Innsbruck dessen besondere Aufgabe hervor, ein Vermittler zu sein "zwischen Religion und Aufklärung, Spiritualität und Solidarität, Tradition und Moderne, Heimat und Weltoffenheit, Freiheit und Selbstbestimmung". Glettler habe sich schon bisher verstärkt "jenen gewidmet, die kein Nahverhältnis zur Kirche haben, die mit der Kirche nichts am Hut haben", so Scheuer. Als Künstler und Bischof werde Glettler zudem ein "Diener der Freude und der Schönheit" sein.

Die Kollekte kam auf Wunsch des neuen Bischofs der Krankenpflege Obdachloser sowie der Caritas zugute. In einem Interview von katholisch.de sprach sich Glettler vor seiner Weihe für Reformen in der katholischen Kirche aus. Er wolle neue Formen von Gemeindeleitung ausprobieren. "Wenn die gesamtkirchliche Entwicklung in Richtung Frauendiakonat weitergeht, würde ich mich freuen", so der Geistliche. Auch die Priesterweihe für sogenannte "Viri probati", also erfahrene verheiratete Männer, könne er sich "grundsätzlich vorstellen". Die Ehelosigkeit der Priester sei für ihn aber eine Lebensform, zu der er stehe. (KNA)