Jerusalemer Dormitio-Abtei erhält Prior-Administrator
Nikodemus Schnabel leitet die deutschsprachige Benediktinergemeinschaft vorläufig

Jerusalemer Dormitio-Abtei erhält Prior-Administrator

Orden - Nikodemus Schnabel ist ab sofort vorläufiger Leiter der Dormitio-Abtei in Jerusalem. Geht mit der Ernennung eine bewegte Zeit für die deutschsprachigen Benediktiner im Heiligen Land zu Ende?

Jerusalem - 28.08.2016

Nikodemus Schnabel (37), Benediktinermönch und bislang Ordenssprecher im Heiligen Land, ist zum neuen Prior-Administrator der Dormitio-Abtei in Jerusalem ernannt worden. Zum Abschuss einer einwöchigen Visitation beauftragte der Abtpräses der zuständigen Verkündigungskongregation, Ansgar Schmidt (71), den bisherigen Subprior mit sofortiger Wirkung für 18 Monate zum Leiter der Gemeinschaft.

Das geht aus einer Mitteilung der Abtei vom Wochenende hervor. Als Prior-Administrator hat er dieselben Rechte und Pflichten wie ein Abt, nicht jedoch die Pontifikalrechte, da er keine Abtsweihe empfängt.

Konsolidierung der Gemeinschaft bis zur Abtwahl

Mit der Ernennung geht eine bewegte Zeit für die deutschsprachigen Benediktiner im Heiligen Land zu Ende, die durch den überraschenden Rücktritt des bisherigen Abtes Gregory Collins (56) ausgelöst worden war. "Im Rahmen einer dadurch notwendig gewordenen Visitation konnte die Leitungsfrage nun geklärt werden", heißt es in der Mitteilung. Zur Dormitio-Abtei gehört neben dem Kloster auf dem Jerusalemer Zionsberg auch das abhängige Priorat Tabgha am See Genesareth.

Linktipp: Visitator überprüft Dormitio-Abtei

Der Rücktritt von Abt Gregory Collins Ende Juni hat die Dormitio-Abtei in Jerusalem in eine Krise gestürzt. Deshalb beginnt am Mittwoch eine "außerordentliche Visitation" durch die Ordensleitung. (Artikel vom 21. August 2016)

Nach Ablauf der 18 Monate im Frühjahr 2018 werde die Mönchsgemeinschaft zu einer Abtwahl zusammentreten. Die Monate bis dahin sollten der Konsolidierung der Gemeinschaft im Inneren und nach außen dienen. Dazu gehöre auch der vor einigen Wochen begonnene Wiederaufbau der bei einem Brandanschlag schwer beschädigten Anlage von Tabgha.

"Dank vieler jüngerer Brüder und einer gesunden Altersstruktur der Gemeinschaft haben die derzeit 16 Heilig-Land-Mönche der Dormitio und von Tabgha allen Grund, hoffnungsvoll in die Zukunft zu schauen", so die Erklärung zum Abschluss der Visitation. (KNA)

28.8.2016, 17:40 Uhr: Den Satz "nicht jedoch die Bischöfen zustehenden Weiherechte" durch die ursprüngliche Formulierung der Presseerklärung ersetzt.