Pizzaballa zum Bischof geweiht
Bischofsweihe für Jerusalemer Patriarchatsverwalter in Italien

Pizzaballa zum Bischof geweiht

Sakramente - Der Verwalter des Lateinischen Patriarchats von Jerusalem, Administrator Pierbattista Pizzaballa, erhielt die Bischofsweihe in Italien. Dass er nicht in Jerusalem geweiht wurde, hat einen besonderen Grund.

Bergamo - 10.09.2016

Der neue Verwalter des Lateinischen Patriarchats von Jerusalem, Administrator Pierbattista Pizzaballa, hat am Samstag in seiner Heimatdiözese Bergamo die Bischofsweihe vom Präfekten der vatikanischen Ostkirchenkongregation, Kardinal Leonardo Sandri, erhalten. Bischof für Jerusalem zu sein und im Namen des Papstes für die dortige Kirche und die römisch-katholischen Christen im Heiligen Land zuständig zu sein, sei "ohne Zweifel eine schwierige Aufgabe", sagte Sandri bei der Weihe des Franziskanerpaters, wie der italienische katholische Nachrichtendienst SIR berichtete. Diese Aufgabe könne jedoch auch mit "Freude und heiterer Entschiedenheit" erfüllt werden, wenn sie "im Wort des Herrn verankert ist und nicht in menschlichen Projekten", so Sandri.

Bei der Messe konzelebrierten der emeritierte Patriarch von Jerusalem, Fouad Twal,  und der Bischof von Bergamo, Francesco Beschi, sowie etwa 30 weitere Bischöfe und Erzbischöfe. Unter ihnen waren demnach auch die Apostolischen Nuntien in Israel, Palestina, Jordanien, Libanon, Kuba, Singapur und Kanada. Einige ökumenische Delegationen waren ebenso nach Bergamo gekommen, wie viele Franziskaner.

Eine Reihe offener Fragen

Der 51-jährige Franziskaner Pizzaballa war von 2004 bis Mai 2016 als Kustos Vorsteher seines Ordens im Heiligen Land. Ende Juni wurde er vom Papst zum Nachfolger des pensionierten Twal an der Spitze des Patriarchats ernannt - jedoch nicht im Rang eines Patriarchen. Als Administrator hat er die Aufgabe, für eine Übergangszeit die Amtsgeschäfts zu führen und eine Reihe offener Fragen und Probleme zu klären. Nach unbestätigten Angaben aus Jerusalemer Kirchenkreisen soll diese Aufgabe zunächst auf zwei Jahre beschränkt sein. Die Bischofsweihe finde nicht in Jerusalem statt, um den Eindruck zu vermeiden, es werde ein neuer Patriarch installiert, hieß es weiter.

Das Lateinische Patriarchat von Jerusalem betreut die rund 60.000 bis 70.000 römisch-katholischen Christen im Heiligen Land. Seine Jurisdiktion erstreckt sich über das Staatsgebiet von Israel, Jordanien, Zypern und die Palästinensischen Gebiete. Die Ursprünge des Patriarchats liegen in der Zeit der Kreuzfahrer, die sich als "Lateiner" bezeichneten. Es erlosch jedoch mit dem Fall Akkos 1291. Im Jahr 1847 belebte Papst Pius IX. das Patriarchat neu. (KNA/jhe)

11.09.2016, 11:48 Uhr: Aktualisiert mit der Aussage von Kardinal Sandri und der Information über weitere Teilnehmer. /jhe

Linktipp: "Ich komme nicht als Eroberer"

Seit Juli steht Pierbattista Pizzaballa als Administrator an der Spitze des Lateinischen Patriarchats von Jerusalem. Im Interview spricht er über seine neue Aufgabe und die Herausforderungen im Heiligen Land.