Kirche widerspricht Forderung von Präsident Trump

US-Bischöfe gegen pauschale Einreiseverbote

Aktualisiert am 09.06.2017  –  Lesedauer: 
US-Bischöfe gegen pauschale Einreiseverbote
Bild: © KNA
Flüchtlinge

Rom ‐ Während US-Präsident Donald Trump erneut für ein Einreiseverbot aus mehrheitlich muslimischen Ländern plädiert, fordern die Bischöfe der USA Solidarität mit Flüchtlingen.

  • Teilen:

Die katholische Kirche in den USA widerspricht der erneuten Forderung von Präsident Donald Trump nach einem Einreiseverbot aus mehreren mehrheitlich muslimischen Ländern. "Die Familien von Flüchtlingen, gleich ob Christen, Muslime oder anderen Glaubens, die vor tödlichen extremistischen Verfolgungen fliehen, verdienen eine Zuflucht und ein sicheres Heim", sagte der Vorsitzende der US-Bischofskonferenz, Kardinal Daniel DiNardo, der italienischen Tageszeitung "Avvenire" am Freitag.

Man dürfe nicht die Meinung über ganze Nationen und Bevölkerungsgruppen durch Verbrechen weniger Einzelner trüben lassen, so DiNardo, der Erzbischof von Galveston-Houston in Texas ist. Wie mit den Vorgängerregierungen sei die katholische Kirche auch mit der Trump-Regierung im Gespräch, um das seit 40 Jahren bestehende Hilfsprogramm für Flüchtlinge weiterzuführen.

Die USA hätten genügend Ressourcen für innere Sicherheit und für eine humane Aufnahmepolitik zugleich, sagte DiNardo weiter. Offenheit für Migranten und Flüchtlinge sei "ein Akt der Hoffnung auf Zukunft" und eine Verweigerung, "das Spiel der Terroristen mitzuspielen". (KNA)