Helfer retten Flüchtlinge von einem Holzboot vor der libyschen Küste
Verbindliche Standards für Rettung von Bootsflüchtlingen gefordert

Kirche in Italien nimmt private Seenotretter in Schutz

Flüchtlinge - Italiens Bischofskonferenz stärkt privaten Seenotrettern den Rücken: Sie glichen mit Freiwilligen aus, was eigentlich Pflicht der Staaten wäre. Doch auch die Kirche fordert einen gesetzlichen Rahmen für Rettungsaktionen.

Vatikanstadt - 04.08.2017

Die Flüchtlingsfachstelle der Italienischen Bischofskonferenz hat den Einsatz der privaten Seenotretter verteidigt. Diese glichen mit Freiwilligen aus, was eigentlich "Pflicht der europäischen Staaten" wäre, sagte der Generaldirektor der "Fondazione Migrantes", Gianni De Robertis, dem Sender Radio Vatikan (Freitag). "Der große Skandal ist die Gleichgültigkeit und die Unfähigkeit der EU", fügte er hinzu. Menschen auf der Flucht vor Krieg und Verfolgen müssten sich weiterhin in die Hände von Verbrechern begeben, weil Europa nicht imstande sei, ihnen einen sicheren Weg zu Schutz zu bieten.

De Robertis sprach sich gegen Maßnahmen aus, Migranten in Libyen zurückzuhalten. "Sie dort festzuhalten heißt, sie in einem Lager festzuhalten", sagte er. Menschen, die schon vor dem Tod flöhen, fänden sich "in einer schlimmeren Lage als vorher". Flüchtlinge, die nach Europa gelangten, bestätigten immer wieder, die schlimmste Etappe der Reise sei der Aufenthalt in Libyen. Dort drohten ihnen Folter und Übergriffe. Es gehe um eine Entscheidung, "ob uns wirklich das Leben dieser Menschen am Herzen liegt oder ob wir sie einfach nicht hier haben wollen".

Zu den Ermittlungen gegen "Jugend Rettet" sagte De Robertis, falls sich die erhobenen Vorwürfe bewahrheiten sollten, sei dies ein schwerwiegender Fall und zu sanktionieren. Dies dürfe jedoch nicht die "große Arbeit" vergessen lassen, die Nichtregierungsorganisationen zur Rettung von Menschenleben leisteten. Zugleich sprach sich der "Migrantes"-Chef für verbindliche Standards bei der Rettung von Bootsflüchtlingen aus. "Regeln muss es geben", sagte er. (KNA)