US-Ordensfrauen wollen zum Nachdenken anregen

"Nonnen" auf Bustour gegen Trump

Aktualisiert am 04.11.2018  –  Lesedauer: 

Washington ‐ Sie tragen Multifunktionsjacken statt Trachten und regen sich über die Politik ihres Präsidenten auf. Deshalb touren 30 Ordensschwestern kurz vor den Kongresswahlen mit einem Bus durch Amerika.

  • Teilen:

Auf dem Platz direkt vor dem Kapitol, wo sich in der US-Hauptstadt normalerweise Touristen tummeln, steht heute ein großer bunter Reisebus. Ein überdimensionaler Aufkleber mit der Aufschrift "Nuns on the Bus" prangt auf seiner Heckseite. Als sich die Türen öffnen, steigen neun quirlige ältere Damen aus. Sie lachen, winken und mischen sich direkt unter die Passanten. "Geht wählen und setzt ein Zeichen gegen Trump!", ruft Schwester Simone. Sie ist Aktivistin, Anwältin - und Ordensfrau, genau wie der Rest der Frauen aus dem Bus.

Seit Anfang Oktober touren dreißig katholische Schwestern durch die USA. Sie gehören der Glaubensgemeinschaft der "Sisters of Social Service" in Los Angeles an. Durch 21 Bundesstaaten fährt der Bus, letzter Stopp ist Mar-a-Lago in Florida, das Luxus-Domizil des US-Präsidenten Donald Trump. "Politiker sind nur von Ultra-Reichen umgeben und für die machen sie die Gesetze", sagt Schwester Simone. Sie und die anderen Nonnen wollen möglichst viele Menschen davon überzeugen, bei den Kongresswahlen ihre Stimme abzugeben - am besten für die Demokraten, Trumps Kontrahenten.

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

Es gibt viele Dinge, die die Ordensschwestern an ihrem Präsidenten auszusetzen haben. Seine rigorose Einwanderungspolitik oder sein Umgang mit Frauen, zum Beispiel. Als Motto für ihre Tour aber, haben sie sich ein sehr komplexes Thema ausgesucht: Steuergerechtigkeit. Im Zentrum der Kritik steht Trumps Steuerreform, die er bei ihrer Einführung im Dezember 2017 als "größte Steuersenkung der Geschichte" bezeichnete. Die Reform ist eines der Themen, mit denen Trump jetzt Wahlkampf macht und Stimmen für die republikanischen Kandidaten bei den Kongresswahlen gewinnen möchte.

Schwester Simone kennt als Anwältin für Familienrecht die Lebenssituationen Vieler

Schwester Simone regt das auf: "Das Gesetz erhöht unsere Schulden, indem es den wohlhabendsten Personen und Unternehmen in unserem Land Geld gibt. Der Mittelstand und die Armen haben am wenigsten davon." Als Anwältin für Familienrecht hat sich die Ordensfrau ihr ganzes Leben mit Gesetzen beschäftigt und viele Menschen in schwierigen Lebenssituationen getroffen, erzählt sie. Mit ihrem Eintritt in den Orden der "Sisters of Social Service" verpflichtete sie sich, ihr Leben den Armen und Vernachlässigten zu widmen. Jetzt, als 73-Jährige, ist sie deshalb auf Tour.

Aktuell: Trump: "Niemand hat mehr für Christen getan als ich!"

US-Präsident Donald Trump zeigt sich zuversichtlich, dass Kandidaten seiner republikanischen Partei bei den Zwischenwahlen die notwendige Unterstützung evangelikaler Wähler bekommen. In einem Interview mit dem "Christian Broadcasting Network" sagte er: "Niemand hat mehr für Christen oder Evangelikale oder, offen gesagt, für die Religion getan als ich!" Er glaube fest an den Sieg evangelikaler Kandidaten, da er viel für religiöse Gruppen durchgesetzt habe. Trump erwähnte die Annullierung des "Johnson-Amendment", einer Bestimmung im US-Steuergesetz, die es bis dahin Glaubensgemeinschaften untersagt hatte, politische Kandidaten zu unterstützen. Sein Optimismus wird allerdings von einer aktuellen Umfrage des Pew Research Centers relativiert. Demnach lehnen ihn schwarze Protestanten zu 80 Prozent ab, religiös Ungebundene zu 75 Prozent und hispanische Katholiken zu 74 Prozent. Allein bei den weißen Evangelikalen genießt Pew zufolge Trump mit 68 Prozent weiterhin große Zustimmung. (luk/KNA)

Fast alle Ordensfrauen im Bus sind bereits im Rentenalter. Früher waren sie Lehrerinnen, Krankenschwestern oder in der Verwaltung tätig. Weil die Bustour für viele der Frauen anstrengend ist, wechseln sie sich ab. Mindestens neun Nonnen fahren immer gemeinsam eine Etappe. Wie ihre Ordensgründerin, Margaret Slachta, die im Jahr 1923 als erste Frau in das ungarische Parlament einzog, beziehen die Schwestern immer wieder politisch Stellung. Das gefällt nicht jedem. Weil sich Schwester Simone öffentlich gegen eine Kriminalisierung von Abtreibungen aussprach, ließ Papst Benedikt XVI. die Frauen beobachten.

"Keine Meinung aufzwingen, sondern zum Nachdenken anregen"

"Wir wollen mit unserem Protest den Menschen, die wir treffen, keine Meinung aufzwingen, sondern sie zum Nachdenken anregen", sagt Schwester Simone. Auf ihrer Tour durch die verschiedenen Bundesstaaten seien sie immer wieder Menschen begegnet, die ganz anderer Meinung gewesen seien: "Das Wichtigste ist es, Menschen anzuerkennen, ernst zu nehmen und im Gespräch zu bleiben". Dies sei in Zeiten Trumps leider nicht mehr selbstverständlich.

Wenn der Bus in Mar-a-Lago, Florida, ankommt, würde Schwester Simone den Präsidenten am liebsten persönlich sprechen. "Ich würde ihm sagen: Komm mit mir mit und sieh dir für einen einzigen Tag an, wie der Rest Amerikas lebt." Es sei inakzeptabel, dass in der reichsten Nation der Welt so viele Menschen zurückgelassen würden. Dass es zu dem Zusammentreffen kommt, ist unwahrscheinlich. Trump tourt wenige Tage vor den Kongresswahlen selbst durch die USA, um Wähler für sich zu gewinnen.

Von Magdalena Tröndle (dpa)