Bernd Hagenkord im Porträt
Bild: © KNA
Vatikan-Insider warnt vor zu hohen Erwartungen

Hagenkord: Amazonas-Synode nicht für Probleme der Westkirche benutzen

Das Bischofstreffen solle nicht dazu benutzt werden, Probleme der Kirche in Europa und Nordamerika zu thematisieren, warnt der Jesuit und Vatikan-Experte Bernd Hagenkord. Dazu zählt er auch den Wunsch nach verheirateten Priestern.

Salzburg - 27.06.2019

Der Redaktionsleiter von Vatican News und Jesuit Bernd Hagenkord warnt vor zu hohen Erwartungen der westlichen Kirche an die bevorstehende Amazonas-Synode. Das Bischofstreffen sollte nicht dazu benutzt werden, Probleme der Kirche in Europa und Nordamerika - wie etwa den Wunsch nach verheirateten Priestern - zu thematisieren, sagte Hagenkord im Interview österreichischer Kirchenzeitungen. Dies würde nur zu großen Enttäuschungen führen. Bei der Bischofsversammlung werde es um Maßnahmen für die Menschen in Amazonien gehen - "nicht um die Frage: Zölibat ja oder nein". Die Seelsorge vor Ort lasse sich darauf nicht reduzieren, so der Jesuit.

"Es ist schwierig, wenn Erwartungshaltungen nach dem Motto 'Es ist nur ein Erfolg, wenn...' gebildet werden", warnte der deutsche Vatikan-Insider. Das vor einer Woche veröffentlichte Arbeitsdokument für die Synode sei bei Fragen zu einer möglichen Priesterweihe für ältere, verheiratete Familienväter "sehr zurückhaltend und zielt auf ganz konkrete Situationen ab". Zudem habe auch Papst Franziskus selbst gesagt, es werde unter ihm keine generelle Abschaffung des Zölibats oder eine Lösung mit Wahlmöglichkeit geben.

In Amazonien stellten sich sehr wohl Fragen rund um den Priestermangel, "der aber anders aussieht als bei uns", sagte Hagenkord nach einer soeben beendeten Brasilien-Reise. Die von ihm besuchte Diözese verfüge bei einer Fläche von der halben Größe Deutschlands über gerade mal 21 Priester. "Wenn bei der Synode über den Zugang der Menschen zur Eucharistie debattiert wird, dann vor dem Hintergrund in Amazonien. Wir können in dieser Diskussion nicht unsere europäischen Fragen wie Sexualmoral, Macht und Autorität diskutieren." In Amazonien würde dies bereits als ein "neuer Kolonialismus" aufgefasst.

Vorwürfe gegen Papst Franziskus "unangebracht"

Amazonien gehe die Kirche in Europa dennoch sehr viel an, so der Jesuit. Vermeiden sollte man aber ein "Gleichmachen", denn "die indigenen Völker in Amazonien leben ganz anders als wir und haben andere Vorstellungen von Zukunft und Wohlstand". Eine zweite Gefahr sei, die Themen Amazoniens als exotisch und für Europa belanglos abzutun: "Diese Menschen leben in Kontakt mit uns, und vor allem zerstört unsere Welt ihre Welt. Wir wollen Aluminium für unsere Autos. Aber für die Gewinnung des Rohstoffs Bauxit sind in ganz Brasilien 100 Wasserkraftwerke mit Staudämmen geplant." Das lasse sich nicht voneinander trennen.

Für unangebracht hält Hagenkord Vorwürfe gegen Papst Franziskus, er rede bloß von Kirchenreform, ohne die dafür nötigen Schritte zu tun. "Manche Dinge kann man mit einer Änderung der Strukturen erreichen; für andere braucht es eine Haltungsänderung, weil sie die Menschen selbst wollen müssen." Daran arbeite der Papst, indem er versuche, Menschen aufzurütteln und zu motivieren. Alles, was der Papst angeblich nicht schaffe, habe er selbst nie vorgehabt, sondern es sei vielmehr von außen an ihn herangetragen worden.

Hagenkord, der aus Westfalen stammt und unter anderem lange in Hamburg gearbeitet hatte, leitet seit zehn Jahre die deutschsprachige Abteilung von Radio Vatikan, ab Herbst 2017 Vatican News genannt. Vor zwei Wochen gab er bekannt, dass er Ende August Rom verlässt und nach Deutschland zurückkehrt. Ab Herbst wird er in München die Leitung einer Jesuitenkommunität übernehmen. (tmg/KNA)