Santuari de Lluc
128 Jahre lebten die Patres dort

Ordensmänner verlassen berühmtes Bergkloster auf Mallorca

Fast 130 Jahre lang bewohnten und verwalteten die Patres der Kongregation vom Heiligen Herzen den Wallfahrtsort Lluc in den Bergen Mallorcas. Jetzt endet diese Geschichte. Der Grund ist der gleiche wie aktuell bei vielen Orden.

Palma - 10.09.2019

Nach 128 Jahren haben die Patres der Kongregation vom Heiligen Herzen das Kloster Lluc in den Bergen Mallorcas verlassen. In einer Dankesmesse am Sonntag verabschiedete Bischof Sebastia Taltavull Anglada die Ordensmänner, wie die Mallorca-Zeitung (Montag) berichtete. Die Gemeinschaft hatte das Kloster seit 1891 geleitet. Angesichts fehlenden Nachwuchses war den verbleibenden betagten Ordensmännern die Arbeit über den Kopf gewachsen, wie es hieß.

Neuer Vorsteher des Klosters wird der Priester Maria Gastalver, der zusammen mit zwei Mitarbeitern die Aufgaben im Kloster und der zugehörigen Pfarrei Lluc und Sankt Peter übernehmen wird. "Wir sind weniger, aber kräftig", sagte Gastalver bei der Messe. Er betonte die große Leistung seiner Vorgänger und sprach von "vielen neuen Projekten", die sein Team erwarteten. Der scheidende Prior Ricard Janer berichtete aus der Geschichte des Klosters in der Serra de Tramuntana im Nordwesten der Baleareninsel, das auch bei Urlaubern ein beliebtes Ziel sei.

Das "Santuari de Santa Maria de Lluc" ist ein Wallfahrtsort im Gebirge und gilt als spirituelles Zentrum Mallorcas. Dort wird die Schutzheilige der Insel, die "Mare de Deu de Lluc", die "Gottesmutter von Lluc", in Form einer Schwarzen Madonnenstatue verehrt. Der Ort zählt pro Jahr fast eine Million Besucher. (tmg/KNA)