Münsters Ex-Generalvikar Köster scheidet aus Domkapitel aus
Auf persönlichen Wunsch

Münsters Ex-Generalvikar Köster scheidet aus Domkapitel aus

Vor einem Jahr trat er als Münsteraner Generalvikar zurück, jetzt scheidet er auch aus dem Domkapitel des Paulusdoms aus: Für diesen persönlichen Wunsch hat Norbert Köster seine Gründe.

Münster - 30.09.2019

Der frühere Generalvikar des Bistums Münster, Norbert Köster (52), scheidet zum 1. Oktober aus dem Domkapitel des Münsteraner Paulusdoms aus. Einem entsprechenden Wunsch Kösters habe Bischof Felix Genn jetzt entsprochen, teilte das Bistum am Montag in Münster mit. Köster werde in Kürze eine neue Aufgabe in der Wissenschaft übernehmen. Er bleibe aber weiter in der Pfarrseelsorge des Bistums tätig.

Das Amt des Generalvikars hatte Köster im Juli 2016 angetreten und es im September 2018 auf eigenen Wunsch abgegeben. Bereits damals kündigte er an, wieder stärker wissenschaftlich arbeiten zu wollen. Nachfolger Kösters als Generalvikar wurde Klaus Winterkamp (53).

Köster wurde 1967 in Ibbenbüren geboren und wuchs in Rheine auf. Auf das Theologiestudium in Münster und Jerusalem folgte 1993 die Priesterweihe und seine Kaplanszeit in Sendenhorst und Warendorf. Im Jahr 2000 wurde er Leiter des deutschen Studentenheims in Münster. Von 2005 bis 2007 war er Diözesanjugendjugendseelsorger. 2006 wurde Köster in Kirchengeschichte promoviert; 2015 habilitierte er mit einer Arbeit über "Katholiken unter Waffen. Der Vatikan und die mexikanische Revolution 1923-1929". Von 2010 bis 2016 arbeitete der Kirchengeschichtler am Lehrstuhl für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte in Münster. (tmg/KNA)