Eremiten nennen Papst Franziskus "Häretiker" – Exkommunikation
Grund war päpstliche Haltung zu Homosexuellen

Eremiten nennen Papst Franziskus "Häretiker" – Exkommunikation

Drei schottische Eremiten wurden exkommuniziert, weil sie den Papst beschimpft und ihm die Gefolgschaft verweigert haben. Es ist nicht das erste Mal, dass die Gemeinschaft Aufsehen erregt – und sie beharrt auf ihrer Position.

Oban - 07.01.2020

Drei schottische Eremiten der "Black Hermits" sind wegen verbaler Angriffe auf Papst Franziskus exkommuniziert worden. Sie hatten seine Wahl zwar als rechtmäßig anerkannt, nannten ihn jedoch einen "Häretiker", der aufgehört habe, katholisch zu sein und deshalb nicht länger Papst sei, berichtet der "Catholic Herald" am Montag. Laut der zuständigen Diözese Argyll and the Isles haben die Eremiten mehrere Gesprächsangebote des Bistums abgelehnt, die Exkommunikation wurde ihnen an Weihnachten mitgeteilt.

Die drei Mitglieder der "Black Hermits", eine Frau und zwei Männer, hatten dem Papst in einem Brief an Bischof Brian McGee den Gehorsam versagt und ihre Gemeinschaft mit dem Vatikan gelöst, da Franziskus die Kirche in große Verwirrung gestürzt habe. "Er hat die Unauflöslichkeit der Ehe untergraben, sich vieldeutig gegenüber Homosexuellen verhalten und eine Transgender-Person sowie Abtreibungsbefürworter warm empfangen", so die drei Eremiten. Einer von ihnen sagte dazu: "Wir hatten genug vom Schweigen der Bischöfe. Eine Kirche, die homosexuelle Beziehungen und Abtreibungen akzeptiert, ist nicht die Kirche Christi." Laut eigener Aussage haben die drei mit ihrer Exkommunizierung gerechnet. Sie reagierten darauf mit der Bemerkung, pädophile Priester würden zwar ins Gefängnis gesteckt, jedoch nicht exkommuniziert.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Eremiten, die vor ihrem Bischof jeweils individuell die Gelübte abgelegt haben, auf sich aufmerksam machen. Eines der Mitglieder musste vergangenen März 250 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten, nachdem er einem Pfarrer zahlreiche homosexuellenfeindliche E-Mails geschickt hatte. Zudem hatte die Gruppe zahlreiche Flugblätter verteilt, die sich gegen Homosexuelle richten. (cph)