Er ist wieder da: Kardinal Schönborn nach Infarkt zurück im Dienst
Kurz vor seinem 75. Geburtstag

Er ist wieder da: Kardinal Schönborn nach Infarkt zurück im Dienst

Nach einem Lungeninfarkt und mehrwöchiger Auszeit haben die Wiener ihren Erzbischof zurück: Kardinal Christoph Schönborn ist kurz vor seinem 75. Geburtstag wieder im Dienst – das Arbeitspensum bleibe jedoch eingeschränkt.

Wien - 17.01.2020

Nach einem Lungeninfarkt im Dezember und mehrwöchiger Kur hat der österreichische Kardinal Christoph Schönborn seine Amtsgeschäfte wieder aufgenommen. Der Wiener Erzbischof und Vorsitzende der Bischofskonferenz dankte (Freitag) in einem Video über seine Social-Media-Kanäle für die vielen Genesungs- und Geburtstagswünsche.

Am Mittwoch (22. Januar) wird Schönborn 75 Jahre alt. Er erreicht damit die Altersgrenze, mit der Bischöfe dem Papst gemäß dem Kirchenrecht ihren Amtsverzicht anbieten müssen. Dies hat Schönborn bereits im Oktober getan. Eine offizielle Antwort aus dem Vatikan sei bislang aber nicht erfolgt, berichtet die Presseagentur "Kathpress". Schönborns Arbeitspensum bleibe reduziert; viele Termine bis in den Sommer seien bereits abgesagt.

Schönborn hatte im vergangenen März bekanntgegeben, dass er an Krebs erkrankt sei und sich einer Operation unterziehen werde. Der Kardinal sagte damals wörtlich: "Es ist nicht von vornherein besonders tragisch, denn ein Prostatakrebs ist in den meisten Fällen gut heilbar. Ich werde aber sozusagen im Mai aus der Öffentlichkeit verschwinden. Die Öffentlichkeit wird das gut überleben und ich hoffentlich auch." Die Operation hatte er nach Angaben der Erzdiözese gut überstanden. Erst kürzlich nahm Schönborn zu seiner Erkrankung Stellung: "Es sieht so aus, als sei der Krebs besiegt." Die Rekonvaleszenz schreite gut voran, "auch wenn sie länger dauert, als ich gedacht hätte". Er "stelle jetzt einfach fest, dass ich in meinem realen Alter angekommen bin. Das ist auch eine schöne Erfahrung - ich gehöre zu denen, die mit 75 nicht mehr jung sein wollen", sagte Schönborn.

Christoph Schönborn wurde am 22. Januar 1945, kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs, im böhmischen Skalka (Skalken bei Leitmeritz) geboren. Nach der Vertreibung der Familie wuchs er in Vorarlberg auf. 1995 wurde Schönborn zum Erzbischof von Wien ernannt, 1998 wurde er zum Kardinal kreiert. Bei den Papstwahlen von 2005 und 2013 wurde er als möglicher Kandidat genannt. (tmg/KNA)