"Mehr"-Konferenz des katholisch-charismatischen Gebetshauses in Augsburg.
15.000 junge Menschen erwartet

Gebetshaus Augsburg: Details zum Jugendfestival "ZimZum" stehen fest

Dass das Gebetshaus Augsburg 2021 ein großes Jugendfestival plant, war bereits bekannt – jetzt stehen weitere Details fest. Die Veranstaltung soll 15.000 Jugendliche für Jesus begeistern. Der Name ist mysteriös.

Augsburg - 16.07.2020

Zu dem vom Gebetshaus Augsburg geplanten Jugendfestival im August 2021 stehen nun weitere Details fest. Aus einer nun veröffentlichten Ausschreibung auf der Webseite der Veranstaltung geht hervor, dass die Veranstaltung, zu der laut ORF 15.000 Teilnehmer erwartet werden, vom 5. bis 8. August auf dem Gelände des oberbayerischen Schlosses Kaltenberg unter dem Titel "ZimZum-Festival" stattfinden wird. Das Festival richtet sich an 14- bis 25-Jährige und wird als Kooperationsveranstaltung mehrerer christlicher Veranstalter ausgerichtet.

Zu den Veranstaltern gehören internationale Organisationen und Bewegungen verschiedener Konfessionen, darunter der Jugendverband Christliche Verein Junger Menschen (CVJM), die Studentenmissionsbewegung Campus für Christus, die überkonfessionelle Freikirche International Christian Fellowship, und die katholischen Bewegungen Gemeinschaft Emmanuel und Loretto. Das Ereignis solle "den säkularen Musikfestivals qualitativ in nichts nachstehen", heißt es auf der Webseite. Die Veranstaltung soll "junge Menschen Gottes Liebe begegnen" lassen und "eine ganze Generation vereinen und begeistern". 

Der Leiter des Gebetshauses, Johannes Hartl, hatte bereits im Januar zum Ende der diesjährigen Mehr-Konferenz ein Jugendfestival angekündigt. Damals sprach er von einem Event "wie 'Rock im Park', aber mit Gottes Botschaft". Über die Bedeutung des Titels ist noch nichts bekannt. "Zimzum" oder "Tzimtzum" ist ein Begriff der jüdischen Mystik (Kabbala) und bedeutet wörtlich "Konzentration" oder "Kontraktion". Der Begriff bezeichnet den Gedanken, dass Gott sich selbst zurückzieht, um einen mystischen Hohlraum zu schaffen, der die Existenz der Welt erst ermöglicht. (fxn)