Ein Morgengebet der Gemeinschaft von Taizé.
Ökumene sei "kein Selbstzweck, sondern Zeugnis des Evangeliums"

Prior von Taizé: Einheit der Christen bedeutsamer denn je

Der Tag an dem Roger Schutz 1940 in das Dorf Taizé kam, gilt vielen als Startschuss für die ökumenische Bruderschaft. Der aktuelle Prior von Taizé, Frère Alois, hält den Wunsch nach Einheit der Christen seines Vorgängers gerade heute für wichtig.

Vatikanstadt - 21.08.2020

80 Jahre nach Ankunft ihres Gründers in Taizé hat der Prior der dortigen Bruderschaft das Erbe seines Vorgängers Frère Roger Schutz (1915-2005) gewürdigt. "Von Anfang an hatte Frère Roger den Wunsch, die Suche nach Einheit in den Mittelpunkt der Gemeinschaft zu stellen", sagte Frère Alois der Vatikanzeitung "Osservatore Romano" (Donnerstag).

Der Bruderschaft im kleinen Ort Taizé in Burgund gehören rund 100 Männer aus etwa 25 Ländern aus der katholischen und verschiedenen evangelischen Kirchen an. Seit 1978 finden neben vielen dauerhaft in Burgund angebotenen Begegnungen jährliche Großveranstaltungen in europäischen Städten statt.

Taizé niemals zu "großer Institution" machen

Geleitet wird die Gemeinschaft vom deutschen Katholiken Frère Alois (Löser, 66). Dessen aus der Schweiz stammender Vorgänger war am 20. August 1940 mit dem Fahrrad in Taize angekommen. Das Datum gilt als Ursprung der heutigen Bruderschaft. Sie hat sich im Laufe der Jahrzehnte zu einem spirituellen Zentrum für Jugendliche und Familien in ganz Europa entwickelt.

Das Streben nach Einheit unter den Christen sei "kein Selbstzweck, sondern ein Zeugnis des Evangeliums und ein Faktor des Friedens für die ganze Menschheit", betonte Frère Alois. Das sei heutzutage bedeutender denn je. Er staune selbst über die Kontinuität in seiner Gemeinschaft, die inzwischen mehrere Generationen umfasse. Frère Roger habe eigentlich gar keine organisierte Bewegung schaffen wollen.

Der Gründer habe in Taizé eher einen "Ort des Übergangs" gesehen. Daher werde man niemals das Ziel verfolgen, aus Taizé eine "große Institution" zu machen, versicherte der Prior. "Sondern wir wollen eine kleine Gemeinschaft bleiben, in der brüderliche Bande Vorrang vor allem anderen haben." (rom/KNA)