Botschaft an die katholisch.de-User

Zum Hoffnungsträger werden – wie der heilige Nikolaus

Aktualisiert am 06.12.2021  –  Lesedauer: 
#jetzthoffnungschenken

Bonn ‐ Der Nikolaus bringt nicht nur Gaben, sondern schenkt immer auch eine Perspektive. Doch auch in diesem Jahr kann er nur eingeschränkt unterwegs sein. Deshalb braucht er Hilfe – und wendet sich dazu mit einer Botschaft an die katholisch.de-User.

  • Teilen:

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

Liebe katholisch.de-User,

Der Nikolaus ist nicht nur Geschenkebringer. Ihr kennt ja die vielen Geschichten, die es über mich gibt. Der Nikolaus bringt nicht nur materielle Gaben, sondern verheißt auch immer eine Perspektive, Hoffnung. Er verkörpert Gottes Liebe zu den Menschen, für den jeder oder jede Einzelne unendlich wertvoll ist. Besonders die Schwachen, die Kleinen, die Marginalisierten liegen ihm am Herzen. Das können Kranke, Einsame, Trauende sein, Menschen, die eine schwere Zeit erleben.

Ein kluger Kopf hat einmal gesagt: "Am Nikolaus wird greifbar, was Glaube an die Menschwerdung Gottes heißt: Nur vom Licht des menschgewordenen Gottes her, können wir immer wieder die Kerzen der Menschlichkeit anzünden, die in einer dunklen Welt Hoffnung und Freude geben. Das ist die tiefste Botschaft des Nikolaus: am Licht Christi das Licht einer neuen Menschlichkeit anzünden." Gerade in diesen Zeiten ist das wohl aktueller denn je.

Auch dieses Jahr kann ich nur eingeschränkt unterwegs sein. Also brauche ich wieder eure Hilfe. Denn jeder kann Nikolaus sein. Dafür muss man kein Heiliger sein, dafür braucht man auch kein Bischofsgewand. Werdet auch ihr zum Nikolaus, werdet auch ihr zum Hoffnungsträger! Erzählt euren Freunden, Verwandten, was euch Hoffnung macht, was euch optimistisch in die Zukunft blicken lässt.

Bis bald – und passt auf euch auf.

Euer Nikolaus

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

Aktion #jetzthoffnungschenken

Die Zahlen sind erschreckend: Jede vierte Person in Deutschland fühlt sich einsam. Und es sind nicht nur ältere Menschen betroffen. Einsamkeit ist ein gesamtgesellschaftliches Problem – unabhängig von Geschlecht, Alter oder Herkunft. Dabei reichen oft nur kleine Gesten wie ein Lächeln, ein freundliches Wort, ein offenes Ohr oder etwas Zeit, um seinem Gegenüber Hoffnung zu schenken. Mit der Aktion #jetzthoffnungschenken will das Katholische Medienhaus in Bonn gemeinsam mit zahlreichen katholischen Bistümern, Hilfswerken, Verbänden und Orden im Advent 2021 einen Beitrag gegen Einsamkeit leisten. Erfahren Sie mehr auf jetzthoffnungschenken.de.