Idee war nach Auftritt des Pastors entstanden

Gottesdienst neben "Querdenker"-Demonstration in Hamburg

Aktualisiert am 03.01.2022  –  Lesedauer: 

Hamburg ‐ Neben einer Kirche in Hamburg treffen sich Gegner der Corona-Maßnahmen. Die Gemeinde findet darauf eine Antwort, indem sie einen Gottesdienst feiert. Der Seelsorger der Gemeinde hatte sich schon vorher für Impfungen eingesetzt.

  • Teilen:

Mit einem Freiluft-Gottesdienst unter dem Motto "Gebet in Zeiten der Pandemie" hat die evangelische Kirchengemeinde St. Petri und Pauli zu Hamburg-Bergedorf am Montag auf die wöchentlichen Demonstrationen von "Querdenkern" gegenüber ihrer Kirche reagiert. Am frühen Abend versammelten sich etwa 250 Menschen zu Glaubensbekenntnis, Gebet und Gesang. "Die Bibel hat auch keine Antwort darauf, wie man mit der Pandemie umgehen kann", sagte Pastor Andreas Baldenius. Aber es gebe dort Anregungen, wie man mit Spannung umgehen könne.

Eine Woche zuvor hatte Baldenius auf einer Demonstration von Impfgegnern fünf Minuten Redezeit dafür genutzt, für eine fundierte und sachliche Recherche zum Thema Corona und Impfen zu werben. Aus den Reaktionen auf die spontane Rede sei die Idee zum Freiluftgottesdienst entstanden.

Parallel zum Gottesdienst versammelten sich die Kritiker der Corona-Maßnahmen auf einem angrenzenden Platz. Die Polizei sprach von etwa 80 Teilnehmenden. (epd)