Diese Ideen für Speisen sollten Sie unbedingt ausprobieren

Katholisch kochen für Anfänger: Rezepte für die Fastenzeit

Aktualisiert am 20.03.2022  –  Lesedauer: 

Bonn ‐ Katholisch.de hat Rezepte für die Fastenzeit zusammengestellt, die gesund sind und lecker schmecken. Mit nur wenigen Zutaten kochen Sie einfache Gerichte wie Fladenbrot, Bratlinge, Suppe oder Power-Smoothie zum Selbermachen für zu Hause. Wir wünschen guten Appetit!

  • Teilen:

Weniger ist mehr. In der Fastenzeit genügt oft schon eine warme Mahlzeit am Tag, um den Körper zu entlasten. Unsere Rezepte sind fleischlos und helfen, Ihre Ausdauer und innere Vitalität zu stärken und wieder neu zu beleben. Probieren Sie es aus!

1. Fladenbrot

Dieses Fladenbrot besteht aus nur fünf Zutaten. Sie brauchen Hefe, etwas Zucker, Mehl, Öl und Wasser. Das weiche Fladenbrot ist einfach zum Selbermachen und schmeckt mit einem Klecks Sauerrahm sehr bekömmlich.
Für 3 Fladenbrote brauchen Sie:

• eine Scheibe Frischhefe
• 1 TL Zucker
• 300 g Mehl
• 150 ml lauwarmes Wasser
• 2 EL würziges Olivenöl
• 2 EL Milch, etwas Schwarzkümmel oder gerösteten Sesam zum Bestreichen

Zubereitung:

Zuerst die Scheibe frische Hefe mit dem Zucker und zwei Esslöffeln Wasser verrühren, bis alles flüssig ist. Dann etwas Mehl darüber streuen. Den Topf mit einem Geschirrtuch abdecken und an einen warmen Ort stellen. Wenn der Teig beginnt Blasen zu bilden, das restliche Mehl dazugeben. Zwei Esslöffel Olivenöl und das Salz daruntermischen. Alles gut miteinander verrühren.

Den Teig kneten. Je länger er bearbeitet wird, desto weicher und elastischer wird er. Immer wieder etwas Mehl dazugeben, falls der Teig an den Händen klebt. Jetzt den Teig zu einer Kugel formen und wieder mit einem Küchentuch zugedeckt an einem warmen Ort mindestens eine Stunde gehen lassen, bis er deutlich an Volumen zunimmt. Sie können den Teig auch, zugedeckt mit einer Plastikfolie, in den Kühlschrank stellen und über Nacht ruhen lassen.

Bild: ©katholisch.de/Spendier

Ein Fladenbrot aus nur vier Zutaten.

Sobald die Teigoberfläche Risse zeigt, nochmals den Teig kneten und drei Fladen daraus formen oder mit einem Teigroller ausrollen. Dann die Teigfladen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und nochmals abgedeckt etwa 30 Minuten gehen lassen.

Den Backofen auf 170 Grad Umluft vorheizen. Mit einer Gabel kleine Löcher in den Teig drücken. Dann den Teig mit etwas Milch bestreichen. Großzügig Schwarzkümmel oder gerösteten Sesam auf die Brote streuen und in den heißen Backofen schieben. Die Fladen etwa 30 Minuten bei 170 Grad Umluft im vorgeheizten Backofen goldbraun backen. Mit einem Joghurt-Quark-Dip genießen.

2. Power-Smoothie für die Fastenzeit

Auch in der Fastenzeit ist es wichtig, ausreichend Nährstoffe und Vitamine zu sich zu nehmen. Für eine gute Verdauung kann man das durchaus auch in flüssiger Form machen. Also mixen Sie sich aus einer bunten Vielfalt an Obst und Gemüse Ihren Lieblings-Smoothie. So können Sie zum Beispiel einmal pro Woche einen Safttag einplanen, der ihnen bestimmt guttut. Mit etwas Öl oder Nüssen vermischt, fördert dies die Verdauung. Je nach Geschmack können Sie statt Milch oder Joghurt auch Orangensaft oder Wasser nehmen.

Für zwei Gläser Smoothie benötigt man:

• einen halben Becher Joghurt
• 100 ml Milch
• eine Banane
• zwei Scheiben Mango
• eine halbe Avocado
• etwas Brokkoli
• ein paar Minzblätter
• Nüsse
• etwas Zimt

Bild: ©katholisch.de/Spendier

Ein Smoothie kann aus einer bunten Vielfalt an Obst und Gemüse mit etwas Wasser oder Milch zu einer cremigen Masse gemixt werden.

Zubereitung:

Das Obst und Gemüse schälen und in kleine Stücke schneiden. Alle Zutaten in den Mixer geben und pürieren, bis eine cremige Konsistenz entsteht. Eventuell noch etwas Milch oder Wasser hinzufügen. Nüsse oder etwas Öl, zum Beispiel Mandelöl, daruntermischen. Mit Zitronensaft wird der Mix fruchtiger. Mit einem Esslöffel Honig nachsüßen. Den Smoothie in zwei Gläser füllen und mit Minzblättern garnieren. Etwas Zimt darüberstreuen. Sofort servieren.

Bild: ©katholisch.de/Spendier

Die Haferflockenküchlein schmecken mit einem Klecks Sauerrahm besonders lecker.

3. Haferflocken-Bratlinge

Diese gesunden Bratlinge sind nach einem Rezept der Steyler Missionsschwestern aus dem Kloster Laupheim. Als leichte Kost eignen sich die Haferflockenküchlein hervorragend für die Fastenzeit. Sie werden entweder im Backofen gegart oder in der Pfanne angebraten. Für fünf Stück Haferflocken-Bratlinge benötigen Sie diese Zutaten:

• 80 g / 8 EL Haferflocken (Feinblatt)
• 10 EL Milch
• eine halbe Zwiebel
• ein Ei
• eine halbe Karotte
• 50 g Käse geraspelt (Mozzarella)
• ein halber Bund Schnittlauch
• Salz
• Pfeffer
• 4 EL Öl (Rapsöl) zum Braten

Die Haferflocken in einer Schüssel mit Milch einweichen und etwa 15 Minuten quellen lassen. Die Zwiebel schälen, in kleine Würfel schneiden und dazugeben. Dann die Karotte fein raspeln und mit dem Käse untermischen. Den Schnittlauch in feine Ringe schneiden und dazugeben. Jetzt das Ei unter die Masse rühren. Wer mag, kann auch das Eiweiß mit etwas Salz steif schlagen und das Eigelb mit 2 EL heißem Wasser cremig mixen. Eventuell etwas Milch nachgießen.

Die Küchlein mit Kräutersalz, Pfeffer, Kurkuma oder Paprikapulver pikant würzen. Mit einem Löffel portionsweise die Masse in eine Pfanne geben und in heißem Öl bei mittlerer Temperatur auf beiden Seiten leicht braun backen. Mehrmals mit dem Holzschaber wenden. Man kann auch mit Semmelbrösel vermischt aus der Masse kleine Bällchen formen.

Die Bratlinge dann auf einem Backblech im Ofen bei 180 Grad Umluft etwa 30 Minuten backen. Die Bratlinge dann mit Salat garnieren und mit einem Klecks Sauerrahm genießen. Dazu passt frisches Wasser mit einer Zitronenscheibe.

Bild: ©katholisch.de/Spendier

Die Fastensuppe schmeckt sehr bekömmlich mit weich gekochten Kartoffelstücken.

4. Fastensuppe

Auch diese Suppe wird in der Fastenzeit gerne gekocht. Sie ist sehr einfach zuzubereiten und gut verdaulich. Sie brauchen für eine Portion folgende Zutaten:

• eine Kartoffel
• ein Becher Sauerrahm (200 Gramm)
• 100 ml Wasser
• 1 TL Kümmel
• 2 EL Mehl
• etwas Essig
• Petersilie zum Garnieren
• Salz, Pfeffer

Die Kartoffel schälen, in kleine Würfel schneiden und in kochendes Wasser geben. Die Kartoffelstücke weichkochen und dann abseihen. Den Sauerrahm mit Mehl und etwas Wasser glattrühren. Dann das restliche Wasser dazugeben und mit einem Schneebesen verrühren. Die Sauerrahmsuppe etwa zwei Minuten köcheln lassen. Dann den Kümmel dazugeben. Mit Salz, Pfeffer und Essig abschmecken und mit Petersilie garnieren. Am Schluss die Kartoffelstücke in die Suppe geben und genießen.

Bild: ©katholisch.de/Spendier

Ein Aniskuchen mit Herz.

5. Anis-Kuchen

Ein schneller Kuchen aus nur vier Zutaten, der fix gemacht ist und lecker schmeckt. Sie brauchen dazu folgende Zutaten:

• 3 Eier
• 150 g Staubzucker
• 250 g Mehl
• 1 EL Anis

Die Eier und den Staubzucker schaumig schlagen. Anis und Mehl nach und nach untermischen und gut verrühren. Die Masse auf ein mit Backpapier belegtes Backblech streichen. 15 Minuten bei 180 Grad für 15 Minuten backen. Dann das Backpapier mit Wasser befeuchten und abziehen. Mit Keksformen kleine Teigstücke ausstechen. Diese mit etwas Pudding bestreichen und mit Obst garnieren. Fertig!

Von Madeleine Spendier