Vatikan

Netzwerk für Kirchenrechtlerinnen geplant

Ordensoberinnen wollen größere Rolle von Frauen im Kirchenrecht

Vatikanstadt - 07.03.2016

Frauen sollen im katholischen Kirchenrecht künftig eine größere Rolle spielen. Die Internationale Vereinigung der Generaloberinnen von katholischen Frauenorden will dafür ein Netzwerk für Kirchenrechtlerinnen gründen, wie die Präsidentin der Vereinigung, Carmen Sammut, im Interview der vatikanischen Zeitung "Osservatore Romano" ankündigte.

Es gebe gegenwärtig nur wenige weibliche Fachleute für Kirchenrecht in der Welt, und diese seien bislang isoliert, so die Präsidentin. Ordensfrauen müssten sich mehr darüber bewusst werden, dass das Kirchenrecht von zentraler Bedeutung sei, um Vorschläge für umfangreichere Aufgaben von Frauen in der katholischen Kirche zu erarbeiten, so Sammut.

Die Vereinigung der Generaloberinnen plane zudem die Ausschreibung von drei Stipendien für Afrikanerinnen, die Kirchenrecht studieren wollten. Das Interview erschien in der Frauenbeilage "Frauen, Kirche, Welt" des "Osservatore Romano". (KNA)

Linktipp: Vatikanzeitung thematisiert Frauenpredigt

Für die Frage, ob Frauen in Messen das Predigen erlaubt werden soll, zeigen sich gleich drei Autoren des "Osservatore Romano" offen. Das Kirchenrecht ist dagegen eindeutig: Die Homilie ist Priestern und Diakonen vorbehalten.

Zum Artikel

Diesen Artikel teilen:

Folgen Sie katholisch.de via     Facebook     Twitter     YouTube     Newsletter

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutzerklärung  |  © 2016