Die schwarze Madonna

Polen ist das "katholischste" Land Europas - und Tschenstochau sein absolutes Zentrum. Der Wallfahrtsort ist jährlich Ziel von Millionen Pilgern aus aller Welt. Ihr Ziel: Die Schwarze Madonna.

Dossier: Pilgern | Tschenstochau - 06.01.2015

70.000 Messen, 6.000 Predigten, 33.000 Stunden im Beichtstuhl und 1,8 Millionen ausgegebene Hostien: Es sind beeindruckende Zahlen für ein einziges Jahr, die Pater Robert vom Orden des hl. Paulus des ersten Einsiedlers (OSPPE) verkünden kann. Der Geistliche leitet das Pressebüro im bekanntesten Wallfahrtsort Polens - im Paulinerkloster in Tschenstochau. Hauptziel der gut drei Millionen Pilger aus der ganzen Welt pro Jahr ist das Gnadenbild der Schwarzen Madonna.

Polen gilt als das "katholischste" Land Europas, von den gut 38 Millionen Einwohnern gehören 95 Prozent der römisch-katholischen Kirche an. Katholische Stätten haben eine herausragende Bedeutung in dem Land, der 2005 verstorbene polnische Papst Johannes Paul II. (1978-2005) wird wie ein Nationalheiliger verehrt. Polen drängt sich für Reisen mit geistlichen, religiösen oder kirchlichen Inhalten geradezu auf. Es sind viele Heilige wie beispielsweise die heilige Hedwig von Andechs, die heilige Anna Selbdritt oder die heilige Schwester Faustyna, die das katholische Leben in dem Land dominieren - und so auch viele Pilger aus der ganzen Welt anziehen.

Das Nationalheiligtum schlechthin aber ist das Marienheiligtum Jasna Gora (Klarer Berg) mit der "Schwarzen Madonna". Im Jahr 2010 kamen Pilger aus 74 verschiedenen Ländern, mehr als 3.000 ausländische Gruppen waren laut Pater Robert im Heiligtum zu Gast. Doch woher kommt der Stellenwert dieser Pilgerstätte, die Papst Johannes Paul II. einst als "Altar und Beichtstuhl des ganzen Volkes" bezeichnet hat?

Die "heiligen Kräfte" der "Königin Polens"

Nach Tschenstochau führen etwa 50 Pilgerwege, die kreuz und quer durch ganz Polen verlaufen - einige sind mehrere hundert Kilometer lang. Wer das Heiligtum besucht, auf den hat schon allein die architektonische Anordnung eine beeindruckende Wirkung: Der Klosterturm ist 106 Meter hoch und damit der höchste Kirchturm Polens. Er ist schon von Weitem zu erkennen, eine lange Gasse führt entlang eines Fahnenmeeres durch das "Papsttor" ins Innere des Heiligtums. Um die besondere nationale Bedeutung der 122 mal 82 Zentimeter großen Ikone zu verstehen, die in der Marienkapelle verehrt wird, muss man tief in die polnische Geschichte eintauchen: Denn neben der religiösen Bedeutung und ihren "heiligen Kräften" steht die Schwarze Madonna auch für den Freiheitswillen der polnischen Bevölkerung.

Tschenstochau ist der wichtigste Wallfahrtsort Polens
Tschenstochau ist der wichtigste Wallfahrtsort Polens. Die Stadt in Schlesien beherbergt die "Schwarze Madonna", eine der berühmtesten Ikonen der Jungfrau Maria. Das Gnadenbild, das jährlich von rund vier Millionen Pilgern besucht wird, befindet sich seit dem 14. Jahrhundert im Kloster Jasna Gora auf einem Hügel im Westen von Tschenstochau.  katholisch.de

Einschneidend dafür war das Jahr 1655, als während des zweiten Polnisch-Schwedischen Krieges das Kloster uneinnehmbar für die schwedischen Truppen war. Schnell war die Rede vom "Wunder von Tschenstochau": Demnach habe sich Maria in die Auseinandersetzung eingeschaltet und die Geschosse der protestantischen Schweden abgewehrt. Bereits ein Jahr später ernannte der polnische König Kasimir die Jungfrau Maria zur "Königin Polens". Doch damit nicht genug, im Jahr 1717 wurde der Schwarzen Madonna von Tschenstochau eine besondere Ehre zu teil: Im Rahmen einer Krönungsfeierlichkeit mit über 200.000 Besuchern wurde die Ikone gekrönt.

Legende und Fakten

Was die Geschichte der Ikone selbst angeht, ist einiges noch im Unklaren. "Hier mischt sich die Legende mit den Fakten", sagt Sr. Margarita von der Gemeinschaft der heiligen Ursula (OSU). Die Polin, die viele Jahre in München gelebt hat, führt deutschsprachige Gruppen durch das Heiligtum und gibt fachkundige Erläuterungen. Oftmals könne man vom Jahr 1384 als Entstehungsjahr lesen, andere Vermutungen würden bis ins 6. Jahrhundert zurückreichen. Im Jahr 1430 wurde das Kloster überfallen und das Bild massiv zerstört und geschändet. Zwar wurde es restauriert, aber zwei rot eingefärbte "Schrammen" im Bild Mariens erinnern noch heute an den Frevel.

Ein katholisches Polen wäre ohne die "Schwarze Madonna" nicht vorstellbar. Und der legendäre polnische Kardinal Stefan Wyszynski sorgte im 20. Jahrhundert dafür, dass die nationale und politische Bedeutung der "Schwarzen Madonna" Bestand hatte: Zehn Jahre lang schickte er das Gnadenbild in alle polnischen Pfarreien und es sollte dazu beitragen, dass der Sozialismus gestürzt wird. Als Lech Walesa 1983 der Friedensnobelpreis verliehen wurde, stiftete der Geehrte dien Preis der "Schwarzen Madonna". Und auch heute gilt der ehemalige polnische Staatspräsident noch als großer "Werbeträger" für die Ikone: Die Anstecknadel mit der Schwarzen Madonna von Tschenstochau am Revers fehlt bei ihm praktisch nie.

Von Holger Stiegler

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2016