Papst Benedikt. XVI. bei einer Messe im Vatikan
Neuer Brief aufgetaucht

Benedikt XVI. verteidigt seinen Rücktritt

Ein neuer Brief vom emeritierten Papst Benedikt XVI. ist aufgetaucht. Darin erklärt der Deutsche seinen Rücktritt vor fünf Jahren. Der Adressat des Briefs war zunächst nicht bekannt.

Bonn - 20.09.2018

Benedikt XVI. hat sein freiwilliges Ausscheiden aus dem aktiven Papstamt verteidigt. In einem Brief an einen Kardinal, der ihn wegen des Rücktritts kritisiert hatte, schreibt der emeritierte Papst: "Den tief sitzenden Schmerz, den Ihnen mit vielen anderen das Ende meines Pontifikats zugefügt hat, kann ich sehr wohl verstehen. Aber der Schmerz ist bei manchen - wie mir scheint - auch bei Ihnen zum Zorn geworden, der nun nicht mehr bloß den Rücktritt betrifft, sondern sich immer mehr auch auf meine Person und mein Pontifikat im ganzen ausdehnt. Auf diese Weise wird nun ein Pontifikat selbst entwertet und in die Trauer über die Situation der Kirche von heute eingeschmolzen." Der Brief wird von der "Bild"-Zeitung in ihrer Donnerstagsausgabe auszugsweise zitiert.

In dem Schreiben weist Benedikt XVI. auch die Kritik an der Schaffung des Amtes eines "Papa emeritus" (Papst im Ruhestand) zurück. Dem von der "Bild"-Zeitung namentlich nicht genannten Kardinal, der dies kritisiert hatte, schreibt er: "Wenn Sie einen besseren Weg wissen und daher glauben, den von mir gewählten verurteilen zu können, so sagen Sie es mir bitte."

Adressat laut New York Times Brandmüller

Laut der New York Times handelt es sich bei dem Adressaten des auf den 23. November 2017 datierten Briefs um den deutschen Kirchenhistoriker und Kurienkardinal Walter Brandmüller. Der amerikanischen Zeitung wurde der Brief nach eigenen Angaben durch "Bild" vollständig zugänglich gemacht. Weder Benedikt XVI. noch Brandmüller hätten gegenüber der Times die Authentizität bestätigt.

Der Rücktritt des Papstes vor fünf Jahren, der seither weitgehend zurückgezogen in einem ehemaligen Kloster in den vatikanischen Gärten lebt, war vor allem in konservativen Kirchenkreisen auf Ablehnung gestoßen. Brandmüller hatte sich im Jahr 2017 in einem FAZ-Interview dazu geäußert. Papstrücktritte sind in der Kirchengeschichte äußerst selten. Der kirchenrechtliche Status des Papstes im Ruhestand ist bis heute ungeklärt. (KNA/fxn)

Ergänzt um Berichterstattung der New York Times. (20. 9. 2018, 15.20 Uhr)