Erzbischof Hans-Josef Becker
Paderborns Oberhirte schreibt seinen Gläubigen

Brief von Erzbischof Becker zu Missbrauch: Schwere Schuld

In einem Brief wendet sich der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker an alle Katholiken seiner Diözese: Darin spricht er mit Blick auf den Missbrauchsskandal von "einem großen und schmerzhaften Verfehlen" – und kündigt Konsequenzen an.

Paderborn - 10.01.2019

Der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker hat in einem Brief an die Katholiken seiner Erzdiözese den sexuellen Missbrauch in der Kirche bedauert und zeitnahe Konsequenzen angekündigt. In dem auch auf der Internet-Homepage des Erzbistums veröffentlichten Schreiben zum neuen Jahr spricht er von "einem großen und schmerzhaften Verfehlen". Die Ergebnisse der im Herbst veröffentlichten Missbrauchsstudie der deutschen Bischöfe seien "für uns erschreckend und beschämend. Nichts davon ist zu relativieren."

Becker weiter: "Durch Vertuschung und Verdrängung hat die Kirche in dieser Hinsicht jahrzehntelang schwere Schuld auf sich geladen." Die Kirche sei ihrer Verantwortung vor Gott und den Menschen oft nicht gerecht geworden.

Eine von den Bischöfen beauftragte Forschergruppe hatte in den kirchlichen Akten der Jahre 1946 bis 2014 Hinweise auf 3.677 Betroffene sexueller Übergriffe und auf rund 1.670 beschuldigte Priester, Diakone und Ordensleute gefunden. Das Erzbistum Paderborn verzeichnete mindestens 197 Betroffene und 111 beschuldigte Kleriker.

Intensivierung der Prävention

Becker kündigte an, die bisherige Präventionsarbeit zu intensivieren. Zudem teilte er mit, dass die Erzdiözese inzwischen der Staatsanwaltschaft Zugang zu allen von dort angefragten Unterlagen verschafft habe. Die Erzdiözese arbeite nicht erst seit der Studie mit den staatlichen Ermittlungsbehörden zusammen, betonte der Erzbischof.

Zugleich plädierte Becker dafür, hoffnungsvoll in das neue Jahr zu schauen und sich auf den "eigentlichen Auftrag als Kirche" zu besinnen. Es gelte, den Menschen einen lebendigen Glauben an Gott nahezubringen. Becker lobte das Engagement vieler Katholiken, "die in den Gemeinden das Feuer des Glaubens wachhalten".

Becker leitet seit 2003 das Erzbistum mit rund 1,5 Millionen Katholiken. Die 666 Pfarrgemeinden sind in 111 Pastoralverbünden zusammengeschlossen. (KNA)