Gotische Kirche in Dijon geschändet
Hostien verstreut, Chorraum verwüstet

Gotische Kirche in Dijon geschändet

Der Pfarrer der Kirche Unserer Lieben Frau in Dijon traute seinen Augen nicht, als er morgens das Gotteshaus betrat: der Tabernakel war geschändet worden. Leider kein Einzelfall in Frankreichs Kirchen.

Paris/Dijon - 10.02.2019

Die gotische Kirche Unserer Lieben Frau im Stadtzentrum von Dijon ist am Samstag entweiht worden. Wie die Zeitung "La Croix" (Onlineausgabe) berichtet, drang in den Morgenstunden ein Unbekannter in die Pfarrkirche ein, nahm konsekrierte Hostien aus dem Tabernakel und verstreute sie um den Hauptaltar. Zudem verwüstete er den Chorraum. Der Pfarrer der Gemeinde, Emmanuel Pic, bedauerte den Vorfall: "Es ist nichts von Wert zerstört worden, aber die Absicht ist sehr schockierend. Das ist es, was die Entweihung ausmacht", sagte er örtlichen Medien.

Der Vorfall reiht sich ein in eine wachsende Zahl von Vandalenakten in französischen Kirchen. Allein in der vergangenen Woche wurden laut Bericht Gotteshäuser in Nimes (Departement Gard), Lavaur (Departement Tarn) und Houilles (Departement Yvelines) Ziel von Übergriffen. Notre-Dame in Dijon gilt als schönste Kirche Burgunds aus dem 13. Jahrhundert. Am Samstagabend feierte Erzbischof Roland Minnerath dort aufgrund der Entweihung eine Sühnemesse. (rom/KNA)